Nach verpatztem Saisonstart

Mesut Özil wehrt sich gegen Kritiker

SID
Mittwoch, 29.08.2012 | 11:30 Uhr
Mesut Özil (r.) wehrt sich gegen die Kritik in den spanischen Medien
© Getty
Advertisement
Primera División
Levante -
Getafe
Primera División
Real Betis -
Alaves
Primera División
Valencia -
Sevilla
Primera División
Barcelona -
Malaga
Primera División
Villarreal -
Las Palmas
Primera División
Celta Vigo -
Atletico Madrid
Primera División
Leganes -
Bilbao
Primera División
Real Madrid -
Eibar
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Primera División
Alaves -
Valencia
Primera División
Sevilla -
Leganes
Primera División
Atletico Madrid -
Villarreal
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Primera División
Girona -
Real Madrid
Primera División
Eibar -
Levante
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Primera División
Espanyol -
Real Betis
Primera División
Las Palmas -
La Coruna

Nach dem schlechtesten Saisonstart seit 39 Jahren mit nur einem Punkt aus den ersten beiden Spielen reagiert Real Madrids Spielmacher Mesut Özil gegen die harsche Kritik.

"Wir sind als Mannschaft noch nicht richtig in Tritt gekommen, aber wir haben auch noch nichts verspielt. Wir müssen jetzt halt schnell in die Gänge kommen", sagte der deutsche Fußball-Nationalspieler der "Bild"-Zeitung (Mittwochausgabe).

Nach dem 1:2 beim Madrider Vorortklub Getafe war Özil und Superstar Cristiano Ronaldo von der spanischen Presse vorgeworfen worden, noch im Urlaub zu weilen. Alle seien wie kopflose Hühner nach vorn gerannt. "Man muss bei Real Madrid mit dieser Kritik leben. Und die Sprache der spanischen Sportjournalisten ist halt etwas krasser als in anderen Ländern. Aber damit können wir als Spieler gut umgehen", sagte Özil.

Schlechte Chancenverwertung

Nach dem schlechten Start mit nur einem Punkt aus zwei Spielen liegt Real bereits fünf Punkte hinter Erzrivale FC Barcelona. Hinzu kommt in dem kroatischen Nationalspieler Luka Modric neue Konkurrenz für Özil auf der zentralen Mittelfeldposition. "Wer bei Real Madrid spielt, hat immer Konkurrenz", sagte Özil dazu nur.

Der 23-Jährige befasste sich eher mit der Fehlersuche und wurde bei der schlechten Chancenauswertung fündig: "Wir haben auch etwas Pech gehabt, machen zu wenig Tore."

In der vergangenen Saison hatte Real pro Ligaspiel durchschnittlich über drei Tore erzielt. Aktuell liegen die Königlichen bei einem mageren Tor. Auch Özil trug zu der schlechten Ausbeute unfreiwillig bei. Gegen Getafe traf der 39-malige Nationalspieler aus fünf Metern nur die Latte statt ins leere Tor.

Mesut Özil im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung