Primera Division - 23. Spieltag

Real siegt - trotz 88 Minuten Unterzahl

Von SPOX
Sonntag, 13.02.2011 | 23:09 Uhr
Marcelo (r.) bescherte Real mit seinem Treffer in der 24. Minute den Sieg bei Espanyol
© Getty
Advertisement
Primera División
Levante -
Getafe
Primera División
Real Betis -
Alaves
Primera División
Valencia -
Sevilla
Primera División
Barcelona -
Malaga
Primera División
Villarreal -
Las Palmas
Primera División
Celta Vigo -
Atletico Madrid
Primera División
Leganes -
Bilbao
Primera División
Real Madrid -
Eibar
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Primera División
Alaves -
Valencia
Primera División
Sevilla -
Leganes
Primera División
Atletico Madrid -
Villarreal
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Primera División
Girona -
Real Madrid
Primera División
Eibar -
Levante
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Primera División
Espanyol -
Real Betis
Primera División
Las Palmas -
La Coruna

Real Madrid hat den Patzer des FC Barcelona ausnutzen können und sich im Titelrennen der Primera Division zurückgemeldet. Die Königlichen kamen durch einen Treffer von Marcelo in der 24. Minute zum 1:0-Erfolg bei Espanyol Barcelona. Iker Casillas flog dabei bereits nach zwei Minuten vom Platz. Die Rekordserie des FC Barcelona ist hingegen beendet. Die Katalanen bleiben zwar weiterhin seit dem 2. Spieltag unbesiegt, gaben bei Sporting Gijon aber zum ersten Mal nach 16 Siegen in Folge wieder Punkte ab. Mit einer Heimniederlage gegen Valencia setzte Atletico indes seinen Abwärtstrend weiter fort. Trainer Quique Flores wackelt gewaltig.

Espanyol Barcelona - Real Madrid 0:1 (0:1)

Tor: 0:1 Marcelo (24.)

Was für ein Spiel in Barcelona! Real Madrid hat sich in einer extrem kurzweiligen Partie mit einem 1:0-Erfolg bei Espanyol im Titelrennen zurückgemeldet.

Dabei gab es den ersten Schock bereits nach zwei Minuten. Keeper Iker Casillas wurde nach einer Notbremse gegen Callejon vom Platz gestellt. Der spanische Weltmeister-Torhüter kam gegen den Flügelflitzer außerhalb des Strafraums einen Tick zu spät und traf diesen ganz leicht - folgerichtig gab es Rot.

Doch die Gäste ließen sich vom Platzverweis nicht beeindrucken - im Gegenteil. Sami Khedira hatte erst per Kopf (6.), dann per Distanzschuss (9.) zwei gute Möglichkeiten zur Gäste-Führung. Auf der anderen Seite verpasste Marquez mit einem Schuss aus gut 14 Metern das 1:0 (14.).

Marcelo machte es zehn Minuten später dann besser. Der Real-Linksverteidiger bekam halblinks einen Zuckerpass von Ronaldo in den Lauf gespielt, nahm diesen gekonnt mit, drang in den Fünfer und wuchtete das Leder aus spitzem Winkel in die Maschen (24.).

Auch in der Folgezeit ging die meiste Gefahr über die linke Seite der Königlichen aus. Die beste Möglichkeit zum 2:0 vergab dann allerdings Neuzugang Emmanuel Adebayor. Der Ex-Citizen wurde lang geschickt, setzte sich im Laufduell gegen seinen Gegenspieler durch und lupfte das Leder im Fallen aus knapp fünf Metern über Espanyol-Keeper Carlos Kameni. Der Ball landete auf dem Querbalken!

Die zweite Halbzeit konnte dann mit der ersten nicht mehr ganz mithalten, dennoch blieb es ein sehr ansehnliches Match. Auffälligster Akteur auf Seiten der Gastgeber war Callejon, der in der 54. Minute zu Unrecht wegen vermeintlichen Abseits zurückgepfiffen wurde. Der Rechtsaußen wäre völlig frei durchgewesen.

In der Folgezeit ließ sich Real immer weiter in die eigene Hälfte hineindrängen, ohne aber in zu große Gefahr zu geraten, noch den Ausgleich zu kassieren. Die Katalanen konnten aus ihrem immensen Ballbesitz in der zweiten Halbzeit (63 Prozent) kein Kapital schlagen und kamen bis auf einen Distanzschuss und eine Einzelaktion von Callejon zu keinen gefährlichen Toraktionen. Die Königlichen verließen zusehends die Kräfte. Real lauerte fast nur noch auf Konter - einen davon hätte Adebayor nutzen müssen: Im Zusammenspiel mit dem bärenstarken Ronaldo kam der Neuzugang aus zehn Metern völlig frei zum Schuss, scheiterte aber an Kameni (84.). Das war auch die finale Torchance im Spiel - Real siegte letztlich verdient mit 1:0 und verkürzt den Abstand auf Barca auf fünf Punkte.

Ronaldo und Marcelo waren bei Real mit Abstand die besten Akteure auf dem Platz. Khedira ackerte viel im Mittelfeld, Özil blieb hingegen vollkommen wirkungslos.

Sporting Gijon - FC Barcelona 1:1 (1:0)

Tore: 1:0 Barral (16.), 1:1 Villa (80.)

Wie man gegen Barcelona bestehen kann? Sporting Gijon machte es in den ersten 45 Minuten fast mustergültig vor. Von Beginn an traten die Gastgeber im El Molinon extrem aggressiv und körperlich präsent auf, gewannen die Zweikämpfe im Mittelfeld und schalteten blitzschnell nach Ballgewinn auf Offensive um. Der Lohn für das enorm hohe Tempo und die Laufbereitschaft: Das 1:0 für Gijon nach einem schönen Konter in der 16. Minute. David Barral setzte sich auf links alleine durch, zog gegen Gerard Pique zur Mitte und verwandelte trocken ins lange Eck.

Sporting blieb auch nach der Führung aggressiv, zog sich aber weiter zurück. Barcelona hatte gegen die kompakte und disziplinierte Defensive größte Mühe, sich Torgelegenheiten zu erspielen, einzig Andres Iniesta zwang Keeper Ivan Cuellar in der 33. Minute mit einem Rechtsschuss zu einer starken Parade. Dank der großen kämpferischen Leistung ging Sporting verdient mit der 1:0 Führung in die Pause.

In der zweiten Halbzeit musste Gijon dem immens hohen Tempo zwar zusehends Tribut zollen und war im Mittelfeld nicht mehr so aggressiv. Die Gastgeber standen nun sehr tief, verteidigten aber mit viel Leidenschaft und großem Kampf. Lediglich Xavi (52.) und Lionel Messi (56.) kamen zunächst zu Schussgelegenheiten, scheiterten aber beide am starken Sporting-Keeper Cuellar.

Bis zur 80. Minute wehrte sich Gijon klug und tapfer gegen die Gäste und die immer schwerer werdenden Beine. Die Unbesiegbaren aus Barcelona wankten - aber sie fielen nicht: In einer starken Einzelaktion zog Messi im Mittelfeld drei Gegner auf sich und steckte dann durch auf David Villa. Der lupfte aus 14 Metern bildschön über Cuellar hinweg ins Tor. Der verdiente Ausgleich - und gleichzeitig das Endergebnis.

Zum ersten Mal nach der Rekordserie von 16 Siegen am Stück gibt Barca also wieder Punkte ab. Die Katalanen führen aber mit 62 Punkten weiterhin souverän die Tabelle vor Real Madrid an. Für Gijon ein wichtiger Punkt für das Selbstvertrauen und gegen den Abstieg.

Atletico Madrid - FC Valencia 1:2

Tore: 1:0 Reyes (3.), 1:1 Joaquin (41.), Joaquin (86.)

Atletico-Coach Quique Flores stand vor dem Duell mit dem Tabellenvierten unter Druck wie ein Dampfkessel. 0:1, 0:2 und 0:3 endeten die letzten drei Atletico-Partien, Platz acht ist für den Europa-League-Sieger indiskutabel.

Und der Druck dürfte auch nach der Heimniederlage der Madrider nicht weniger geworden sein. Mit 1:2 verloren die Rojiblanco gegen Valencia, die damit weiterhin Kurs auf die Champions-League nehmen und das, obwohl sie zunächst eiskalt erwischt wurden. Nach gerade einmal drei Minuten besorgte Reyes die frühe Führung für die Hausherren.

Die größeren Spielanteile hatte jedoch von Beginn an der Gast. Folgerichtig gelang Joaquin noch vor Ende der ersten Halbzeit der verdiente Ausgleich in der 41. Minute.

Pech hatte Madrid nach dem Pausentee, als Diego Forlan einen fälligen Elfmeter verschoss.

Kurz vor dem Abpfiff besorgte Joaquin mit seinem zweiten Treffer des Abends für den verdienten Auswärtssieg.

In der Nachspielzeit flog Godin für ein Frustfoul noch mit einer glatten Roten Karte vom Platz und besiegelte damit endgültig den verkorsten Auftritt seiner Madrilenen.

Der 23. Spieltag der Primera Division im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung