Ex-Real-Madrid-Coach meldet sich zu Wort

Schuster von Özil und Khedira überrascht

SID
Montag, 10.01.2011 | 11:36 Uhr
Der 51-jährige gebürtige Augsburger, Bernd Schuster, von 2007 - 2008 Trainer bei Real Madrid
© sid
Advertisement
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Primera División
Alaves -
Valencia
Primera División
Sevilla -
Leganes
Primera División
Atletico Madrid -
Villarreal
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Primera División
Girona -
Real Madrid
Primera División
Eibar -
Levante
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Primera División
Espanyol -
Real Betis
Primera División
Las Palmas -
La Coruna
Primera División
Real Betis -
Getafe
Primera División
Valencia -
Leganes
Primera División
Deportivo -
Atletico Madrid
Primera División
Alaves -
Espanyol
Primera División
Barcelona -
Sevilla
Primera División
Levante -
Girona
Primera División
Celta Vigo -
Bilbao
Primera División
Real Sociedad -
Eibar
Primera División
Villarreal -
Malaga
Primera División
Real Madrid -
Las Palmas

Die guten Leistungen von Mesut Özil und Sami Khedira bei Real Madrid haben Besiktas-Coach Bernd Schuster überrascht. Beide hätten bewiesen, dass sie ins Team passen.

Bernd Schuster hat sich überrascht von der Entwicklung der deutschen Nationalspieler Mesut Özil und Sami Khedira beim spanischen Rekordmeister Real Madrid gezeigt. "Ehrlich gesagt, hatte ich Zweifel. Ich habe diese beiden Verpflichtungen nicht verstanden", sagte der Coach von Besiktas, ehemals Trainer bei den Königlichen, dem "Kicker": "Sie waren aus meiner Sicht überflüssig, weil Real auf diesen Positionen gut besetzt war. Aber beide Deutschen haben bewiesen, dass sie reinpassen."

Dennoch traut Schuster, der in seiner aktiven Zeit beim FC Barcelona, Real und dem Stadtrivalen Atletico spielte, Madrid und Trainer Jose Mourinho den ganz großen Wurf mit dem Gewinn der Champions League nicht zu. "Ich weiß nicht, ob er das gleich im ersten Jahr schafft. Denn da ist auch Barcelona, vielleicht auch eine englische Mannschaft", sagte Schuster weiter, der als Trainer in der Saison 2007/2008 die spanische Meisterschaft mit den Madrilenen holte.

Aber auch Bayern München könnte, so der 21-malige deutsche Nationalspieler, in der Königsklasse "mit einem starken Arjen Robben gefährlich werden". In der Bundesliga seien die Bayern nach Meinung Schusters das einzige Team, welches Herbstmeister Borussia Dortmund noch gefährlich werden könnte. "Die Münchener würde ich nie abschreiben. Sie sind eine Ausnahmemannschaft, die mal eine Serie von sieben oder acht Siegen landen kann", sagte der 51-Jährige.

Mourinho bleibt der "König der Provokation"

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung