Erfolg für Alicante in Bestechungsaffäre

SID
Donnerstag, 05.08.2010 | 15:27 Uhr
Erneut sorgen Manipulationsvorwürfe für Aufsehen
© sid
Advertisement
Primera División
Malaga -
Real Betis
Primera División
Levante -
Leganes
Primera División
Getafe -
Las Palmas
Primera División
Real Sociedad -
FC Sevilla
Primera División
Eibar -
Girona
Primera División
Alaves -
Malaga
Primera División
Real Betis -
Bilbao
Primera División
Espanyol -
Atletico Madrid
Primera División
Real Madrid -
FC Barcelona
Primera División
Valencia -
Villarreal
Primera División
La Coruna -
Celta Vigo

In der Bestechungsaffäre um Hercules Alicante hat ein Gericht die Aufklärung erschwert. Ein Richter verbot die Weitergabe von Beweismaterial an den Fußballverband und die Liga.

Der spanische Erstligist Hercules Alicante feierte in der Bestechungsaffäre einen wichtigen Erfolg. Ein Richter in Alicante untersagte die Weitergabe von Abhörprotokollen an den Verband und die Liga. Diese Protokolle sollten Aufschluss darüber geben, ob Alicantes Klub-Chef Enrique Ortiz möglicherweise andere Vereine bestochen und damit den Aufstiegskampf in die Primera Division beeinflusst hat.

Bei Ermittlungen gegen die Müllabfuhr der Stadt waren Aussagen von Ortiz aufgenommen worden, die offenbar einen entsprechenden Verdacht aufkommen ließen. Demnach soll Bauunternehmer Ortiz am Telefon erklärt haben, Cordobas Torwart Raul Navas gekauft zu haben. "Ich habe ihm 100.000 Euro gegeben... und beim ersten Tor von Tote warf er sich in die falsche Ecke. Es war Klasse", soll der Klub-Chef laut "kicker" gesagt haben.

Ortiz, auch Hauptaktionär des Klubs, soll laut "El Pais" den Klubs Salamanca, Cordoba, Girona und Huelva Geld angeboten haben, um Spiele zu kaufen und damit den Aufstieg zu sichern. Pikante Vorwürfe, doch Untersuchungsrichter Jose Luis de la Fuente intervenierte. Er untersagte die Weitergabe der Abhörprotokolle mit der Begründung, dass eine solche Art der Manipulation erst ab dem 22. Dezember im Zuge einer Strafgesetzreform eine Straftat darstelle.

"Einmischung in Intimsphäre"

Der Richter bekräftigte, dass sich weder Klub noch Mitglieder eines unerlaubten Verhaltens schuldig gemacht hätten. Die Abhörmaßnahmen seien zum Zwecke der Aufklärung im Müllskandal und nicht für mutmaßliche Spielabsprachen vorgenommen worden. Die Weitergabe würde eine "Einmischung in die Intimsphäre" der betroffenen Personen bedeuteten.

Sollte Hercules doch noch mit Punktabzug abgestraft werden, wäre Betis Sevilla mit dem ehemaligen deutschen Nationalspieler David Odonkor Nutznießer und könnte dann anstelle von Alicante aufsteigen. Betis hat bei Verband und Liga bereits auf die Aufnahme der Ermittlungen gedrängt.

Bei Hercules konzentrierte man sich unterdessen wieder auf das Tagesgeschäft. Am Donnerstag weilten laut "El Pais" Vertreter des Klubs in Dortmund, um über eine Verpflichtung von Stürmer Nelson Valdez vom BVB zu verhandeln.

DFB: Erste Anklagen im Wettskandal im August

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung