Martialisches Lob von Stojtschkow für Messi

SID
Montag, 12.04.2010 | 17:06 Uhr
Christo Stojtschkow trainierte bis März 2010 die Mamelodi Sundowns
© sid
Advertisement
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)
Allsvenskan
Göteborg -
Kalmar

Mit einer martialischen Aussage hat Christo Stojtschkow die Fähigkeiten Lionel Messis beschrieben. "Um Messi zu stoppen, braucht man ein Maschinengewehr", so der Bulgare.

Der frühere Weltklasse-Stürmer Christo Stojtschkow hat seinem Ruf als Enfant terrible bei einer martialischen Aussage im Hinblick auf die Spielweise des argentinischen Superstars Lionel Messi wieder einmal alle Ehre gemacht.

"Man hat mal gesagt, dass man mich nur mit einer Pistole stoppen kann. Aber um Messi zu stoppen, braucht man ein Maschinengewehr", sagte der Bulgare, der zwischen 1990 und 1998 für Messis Klub FC Barcelona spielte.

Der 44 Jahre alte Stojtschkow, der mit der bulgarischen Nationalmannschaft das deutsche Team im WM-Viertelfinale 1994 geschlagen hatte (2:1) und im selben Jahr zu Europas Fußballer des Jahres gewählt wurde, lehnte seine Aussage an den Spruch des ehemaligen italienischen Nationaltrainers Arrigo Sacchi an.

Der Italiener hatte während der WM 1994 gesagt, dass man Stojtschkow nur mit einer Pistole stoppen könne.

Barca dominiert El Clasico: Die Pressestimmen

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung