Valdano wehrt sich gegen Kritik

"Robben? Wir können nicht 25 Stars haben"

Von SPOX
Dienstag, 13.04.2010 | 11:52 Uhr
Arjen Robben wechselte im vergangenen August für 25 Millionen Euro von Madrid nach München
© Getty
Advertisement
Primera División
Live
Levante -
Getafe
Primera División
Real Betis -
Alaves
Primera División
Valencia -
Sevilla
Primera División
Barcelona -
Malaga
Primera División
Villarreal -
Las Palmas
Primera División
Celta Vigo -
Atletico Madrid
Primera División
Leganes -
Bilbao
Primera División
Real Madrid -
Eibar
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Primera División
Alaves -
Valencia
Primera División
Sevilla -
Leganes
Primera División
Atletico Madrid -
Villarreal
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Primera División
Girona -
Real Madrid
Primera División
Eibar -
Levante
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Primera División
Espanyol -
Real Betis
Primera División
Las Palmas -
La Coruna
Primera División
Real Betis -
Getafe

Real Madrids Generaldirektor Jorge Valdano hat sich gegen die Kritik nach dem verlorenen Clasico gegen den FC Barcelona zur Wehr gesetzt. Valdano verteidigte seine Personalpolitik und stärkte Trainer Manuel Pellegrini den Rücken. Auch den Vergleich mit Barcas Talentschmiede scheut Valdano nicht.

Zwei Tage nach dem 0:2 im Clasico gegen den FC Barcelona saß Jorge Valdano im Studio des Radiosenders "Cadena Ser". Der Generaldirektor von Real Madrid wehrte sich gegen die Kritik am königlichen Klub.

Thema 1: Die Personalpolitik

Frage: "Herr Valdano, warum haben Sie Arjen Robben verkauft? Der schoss den FC Bayern ins Champions-League-Halbfinale..."

Valdano: "Robben? Wir können nicht 25 Stars in der Mannschaft haben. Arjen war kein Stammspieler, er war für eine halbe Stunde vorgesehen. Er war damit nicht einverstanden und hat uns um die Freigabe gebeten. Wir wollten mehr Spanier in der Mannschaft und das Team verjüngen."

Thema 2: Trainer Manuel Pellegrini

Rafael Benitez, Luiz Felipe Scolari, Jose Mourinho, Carlo Ancelotti oder Fabio Capello? Die illustre Liste der Nachfolgekandidaten wird immer länger. Alles Kokolores, sagt Valdano:

"Pellegrini war ernüchtert nach dem Clasico. Aber er behält stets die Ruhe. Ich schätze seine Besonnenheit sehr. Er bleibt gelassen, hat aber nach wie vor viel Elan, die Mannschaft voranzubringen. Ein Montag läuft immer gleich ab, egal ob die Mannschaft am Wochenende 5:0 gewonnen oder gegen Barcelona verloren hat. Eins steht fest: Wir suchen keinen neuen Trainer."

Thema 3: Der Kampf um die Meisterschaft

"Wir kämpfen gegen ein außergewöhnliches Barcelona, aber auch wir verdienen Wertschätzung. Wir haben von 16 Heimspielen 15 gewonnen und es ist noch lange nicht zu Ende. 21 Punkte sind noch zu vergeben, wir müssen vier mehr holen als Barca. Im Fußball ist vieles möglich. Wer hätte zum Beispiel gedacht, dass in der Champions League keine englische Mannschaft mehr vertreten ist?"

Thema 4: Neue Spieler

Vorerst ist nichts geplant. Valdano: "Bis Mai werden wir nicht über mögliche Neuverpflichtungen sprechen und auch nicht über Spieler, die wir möglicherweise abgeben. Florentino (Perez, Real-Präsident, d. Red.) und ich sprechen sehr oft miteinander. Dabei geht es aber nicht um die Mannschaft von Real Madrid."

Thema 5: Die Zukunft von Real Madrid

Valdano glaubt an künftige Erfolge: "Unserer Mannschaft gehört die Zukunft. Wir haben viele Spieler unter 25. Wir haben eine sehr starke Abwehr, das hat es nicht oft bei Real Madrid gegeben. Wir haben große Champions. Lauter ambitionierte Spieler, die es hassen, zu verlieren und darunter leiden. Unsere Zukunft sieht rosig aus."

Thema 6: Die geniale Talentschmiede in Barcelona

Frage: "Was sagen Sie zu dem Vorwurf, Reals Geldbeutel habe keine Chance gegen Barcas Talente?"

Valdano: "Auch wir haben eine tolle 'cantera' (Ausbildungsstätte, Anm. d. Red.). 110 Spieler aus unserer Jugend spielen in der Primera und der Segunda Division. Es könnten mehr aus der eigenen Jugend in der ersten Mannschaft spielen, aber manchmal wird dieser Klub Opfer seiner eigenen Größe."

Real Madrid: Kader, Ergebnisse, Talente

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung