Was wird aus Real Madrids Star Raul Gonzalez Blanco?

Raul: Dem Blutspender geht der Saft aus

Von Thomas Gaber
Dienstag, 09.02.2010 | 08:38 Uhr
Raul Gonzalez Blanco gewann 1998, 2000 und 2002 die Champions League mit Real Madrid
© Getty
Advertisement
International Champions Cup
Di13:35
Chelsea -
FC Bayern München
Club Friendlies
Di19:00
Hannover 96 -
Wolfsberger AC
Copa Sudamericana
Mi00:15
Chapecoense -
Def y Justicia
International Champions Cup
Mi02:05
Tottenham -
AS Rom
International Champions Cup
Do01:30
Barcelona -
Man United
Copa do Brasil
Do02:45
Cruzeiro -
Palmeiras
International Champions Cup
Do03:05
PSG -
Juventus
International Champions Cup
Do05:35
Man City -
Real Madrid
International Champions Cup
Do13:35
FC Bayern München -
Inter Mailand
Copa Sudamericana
Fr00:15
Arsenal -
Recife
Copa do Brasil
Fr02:45
Paranaense -
Gremio
First Division A
Fr20:30
Antwerpen -
Anderlecht
J1 League
Sa12:00
Gamba Osaka -
Cerezo Osaka
J1 League
Sa12:00
Kobe -
Omiya
International Champions Cup
Sa13:35
Chelsea -
Inter Mailand
Emirates Cup
Sa15:00
Leipzig -
Sevilla
Club Friendlies
Sa15:30
SV Werder Bremen -
West Ham
Emirates Cup
Sa17:20
Arsenal -
Benfica
First Division A
Sa18:00
Lokeren -
Brügge
Serie A
So00:00
Palmeiras -
Avai
International Champions Cup
So00:05
Man City -
Tottenham
International Champions Cup
So02:05
Real Madrid -
Barcelona
CSL
So13:35
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
First Division A
So14:30
Mechelen -
Lüttich
Emirates Cup
So15:00
Leipzig -
Benfica
Emirates Cup
So17:20
Arsenal -
Sevilla
First Division A
So18:00
St. Truiden -
Gent
Superliga
So18:00
Brondby -
Lyngby
Serie A
So21:00
Corinthians -
Flamengo
International Champions Cup
So22:05
AS Rom -
Juventus
Club Friendlies
So22:30
Bayer Leverkusen -
Lazio Rom
Serie A
Mo00:00
Gremio -
Santos
Premier League
Mo18:30
Spartak Moskau -
Krasnodar
Club Friendlies
Mi19:00
Villarreal -
Real Saragossa
Copa Sudamericana
Do00:15
LDU Quito -
Club Bolívar
Serie A
Do02:45
Santos -
Flamengo
First Division A
Fr20:30
Lüttich -
Genk
Championship
Fr20:45
Sunderland -
Derby
J1 League
Sa12:00
Kashiwa -
Kobe
Premiership
Sa13:30
Celtic -
Hearts
Championship
Sa16:00
Fulham -
Norwich
Club Friendlies
Sa16:45
Leipzig -
Stoke
Ligue 1
Sa17:00
PSG -
Amiens
Club Friendlies
Sa18:30
Tottenham -
Juventus
Championship
Sa18:30
Aston Villa -
Hull
Ligue 1
Sa20:00
Lyon -
Straßburg
Ligue 1
Sa20:00
Montpellier -
Caen
Ligue 1
Sa20:00
Troyes -
Rennes
CSL
So13:35
Shanghai SIPG -
Tianjin Quanjian
First Division A
So14:30
Gent -
Antwerpen
Ligue 1
So15:00
Lille -
Nantes
Allsvenskan
So15:00
Sundsvall -
Östersunds
Club Friendlies
So15:15
SC Freiburg -
Turin
Championship
So17:30
Bolton -
Leeds
First Division A
So18:00
Anderlecht -
Oostende
Club Friendlies
So20:30
Inter Mailand -
Villarreal

Raul Gonzalez Blanco hat Real Madrid viel gegeben. Doch seine Zeit beim königlichen Klub scheint abgelaufen. Raul muss sich sogar den Vorwurf des Macht-Missbrauchs gefallen lassen. Der 32-Jährige jedoch bleibt das, was ihn stark gemacht hat: ein integrer Sportler.

Iker Casillas trug Pullunder über dem Holzfällerhemd. Guti kam im grauen Cashmere-Pulli und Sergio Ramos erschien mit fiesem Leder-Jackett und Biker-Boots. Die Stars von Real Madrid hatten sich am vergangenen Mittwoch in Schale geworfen, um mit Klub-Boss Florentino Perez und Sportdirektor Jorge Valdano Titel-Prämien auszuhandeln.

Der erste Kapitän kam verhältnismäßig "langweilig" daher. Schwarzer Flanell-Anzug über dem weißen Hemd. Möglichst unauffällig bleiben. Keine Angriffsfläche bieten. Es darf auch ruhig ein bisschen spießig sein. Das ist Raul Gonzalez Blanco.

Seit fast 16 Jahren spielt der Sohn eines leidenschaftlichen Atletico-Anhängers in der ersten Mannschaft von Real Madrid, seit sieben Jahren ist er Kapitän. Solange hat sich noch kein Spieler in diesem Amt gehalten.

Keine Skandale

Dabei konterkariert Rauls Charakter die Merkmale des Weltvereins auf allen Ebenen. Sein Glamour-Faktor tendiert gegen Null. Raul lebt mit Frau Mamen und fünf Kindern fernab des Trubels am Stadtrand von Madrid. Als naiver Teenager wurde er von den Schürzenjägern Predrag Mijatovic und Davor Suker ins Madrider Nachtleben eingeführt. Als die Presse davon Wind bekam und mit der Veröffentlichung pikanter Fotos drohte, entschuldigte sich Raul via TV für seinen "Fauxpas".

Skandale in Rauls Leben als Spieler von Real Madrid sind nicht bekannt, auch wenn die Medien seit Jahren alles versuchen, um welche zu finden.

"Die Medien in Spanien sind noch viel krasser als in Deutschland. Hier hast du täglich fünf, sechs Sportzeitungen plus die ganzen Boulevard-Magazine. Und wie oft haben die in Rauls Leben herumgekramt...Für die Zeitungen ist es wichtig, wie einer scheißt und wie oft er seine Frau betrügt. Raul ist immer ruhig geblieben. Das kann man ihm gar nicht hoch genug anrechnen", sagt Ricardo Moar, Sportdirektor von Deportivo La Coruna, im Gespräch mit SPOX.

"Die Situation ist nicht ideal"

Mit der ihm eigenen Gelassenheit erträgt Raul auch seine aktuelle sportliche Krise. Erst acht Mal stand er in dieser Saison in der Primera Division in der Startelf. Beim 3:1 in La Coruna durfte Raul nur ran, weil sieben Spieler ausfielen und Real mit vier Bubis aus der zweiten Mannschaft ins Riazor gereist war.

"Wenn man so selten spielt wie ich, kommt man normalerweise ins Grübeln. Die Situation ist nicht ideal für mich. Aber ich bin nicht so überrascht. Mir war bewusst, dass ich einmal in eine solche Situation kommen werde", sagt Raul.

"Es spricht für seinen Charakter, dass er keine große Welle macht", sagt Moar. "Aber er muss einsehen, dass er nicht mehr der Jüngste ist und seine Zeit allmählich abläuft. Er ist immer noch torgefährlich und daher der ideale Joker für Pellegrini. Aber er hat keine Explosivität mehr, ist langsam geworden. Benzema und Higuain stehen klar vor ihm."

Fans pro Higuain

Vor allem Higuain steht in der Gunst der Fans weit oben. Der Argentinier hat eine exzellente Torqoute: elf Treffer in den letzten zehn Spielen. Auch bei seinem Comeback gegen Espanyol traf der 22-Jährige.

In einer "Marca"-Umfrage sprachen sich über 70 Prozent für Higuain, und nur 28 Prozent für Raul als Sturmpartner für Benzema aus.

Raul beteuert, keinerlei Probleme mit Coach Pellegrini zu haben: "Ich würde gerne öfter spielen, aber ich muss zugeben, dass meine Teamkollegen ohne mich einen guten Job machen. Ich werde auch in Zukunft alles dem Erfolg der Mannschaft unterordnen, solange ich Teil dieses Vereins bin. Ich habe das Gefühl, dass ich immer noch einen hohen Stellenwert im Verein habe."

Kalkulierter Macht-Missbrauch?

Daran besteht kein Zweifel. Rauls Verdienste für den Verein sind enorm. Kaum ein Rekord ist vor ihm sicher geblieben. Selbst Luis Aragones, der als spanischer Nationaltrainer Rauls Karriere in der Furia Roja beendete, sagte einmal über ihn: "Er ist der Blutspender für Real und die seleccion."

Doch der Blutspender hat es mittlerweile nicht nur auf dem Platz schwer. Immer öfter werden Stimmen laut, die Rauls Einfluss in der Real-Familie kritisieren. Er missbrauche seine Macht und gehe sprichwörtlich über Leichen, um sein Standing hochzuhalten, so der Vorwurf.

"Raul ist nicht nur Spieler, er arbeitet als Schatten-Sportdirektor. Er mischt sich überall ein. Keiner im Verein hat mehr Einfluss. Er entscheidet über Spieler-Verträge, sagt an, wann Trainingseinheiten für Fans und Medien geschlossen bleiben und verbietet den Ärzten, Auskunft über seinen Gesundheitszustand zu geben", schrieb die angesehene Zeitung "El Pais".

Als David Villa nach dem EM-Titel 2008 kurz vor einem Wechsel zu Real stand, soll Raul sein Veto eingelegt haben. "Raul ist gegen die Verpflichtung von David Villa. Er fürchtet um seinen Stammplatz. Außerdem können Raul, Guti und Michel Salgado Villa nicht verzeihen, dass er mit der Nummer 7 im Nationaltrikot aufläuft. Diese Nummer gehöre Raul", schrieb "La Nueva Espana".

England, USA oder Katar

Raul hat sich zu den Anschuldigungen nie geäußert. Er hat kein Interesse an Schlammschlachten. Wer ihm nahesteht, schätzt Raul als integren Sportler, der akzeptiert, wenn seine Zeit abgelaufen ist und die Konkurrenz besser ist.

Deswegen denkt Raul auch erstmals ernsthaft über einen Vereinswechsel nach. "Raul hat Vertrag bis 2011. Im Moment plant er, diesen zu erfüllen. Es gibt aber mehrere Optionen. Katar, die USA oder England. Niemand weiß, was morgen ist. Es ist kein Geheimnis, dass er die Premier League mag. Raul hat fünf Kinder, da spielen wirtschaftliche Dinge schon eine Rolle", sagt sein Berater Gines Carvajal.

Der FC Chelsea bot laut Carvajal einst 100 Millionen Euro Ablöse für Raul. Das ist der 32-Jährige nicht mehr Wert. Aber er ist immer noch gut genug, um bei europäischen Topklubs regelmäßig zu spielen.

Raul Gonzalez Blanco: die Karriere in Zahlen

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung