Primera Division

Scheich Mansour buhlt um Madrid

SID
Sonntag, 27.12.2009 | 15:39 Uhr
Florentino Perez ist seit dem Jahr 2000 Präsident von Real Madrid
© Getty
Advertisement
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Primera División
Alaves -
Valencia
Primera División
Sevilla -
Leganes
Primera División
Atletico Madrid -
Villarreal
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Primera División
Girona -
Real Madrid
Primera División
Eibar -
Levante
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Primera División
Espanyol -
Real Betis
Primera División
Las Palmas -
La Coruna
Primera División
Real Betis -
Getafe
Primera División
Valencia -
Leganes
Primera División
Deportivo -
Atletico Madrid
Primera División
Alaves -
Espanyol
Primera División
Barcelona -
Sevilla
Primera División
Levante -
Girona
Primera División
Celta Vigo -
Bilbao
Primera División
Real Sociedad -
Eibar
Primera División
Villarreal -
Malaga
Primera División
Real Madrid -
Las Palmas

Laut der spanischen Tageszeitung "AS" will Mansour Bin Zayed al Nahyan Real Madrid für eine Milliarde Euro kaufen. Der Scheich ist bereits Besitzer von Manchester City.

Eine Milliarde Euro für Real Madrid - Berichte über ein gigantisches Übernahme-Angebot des schwerreichen Scheichs Mansour Bin Zayed al Nahyan sorgen beim Aushängeschild des spanischen Fußballs für erhebliche Unruhe.

Der Multi-Milliardär und Besitzer des englischen Erstligisten Manchester City soll seinen Vertreter beauftragt haben, ein Angebot über diese Summe abzugeben.

Die spanische "AS" spekuliert, dass Scheich Mansour Anfang 2010 nach Spanien reisen soll, um sich mit Florentino Perez, den Präsidenten von Real Madrid, zu treffen.

Übernahme eher unwahrscheinlich

Der Renommierklub ist angeblich mit 327 Millionen Euro verschuldet, dennoch scheint eine Übernahme unwahrscheinlich.

Die Real-Mitglieder müssten einer Satzungsänderung und der Umwandlung in eine Aktiengesellschaft zustimmen, um den Weg für den Mega-Deal zu ebnen.

Zudem verbieten die UEFA-Richtlinien, dass sich zwei Klubs in der Hand eines Besitzers befinden.

Mehr News aus dem internationalen Fußball

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung