Trotz Maskottchen Bolt: Real tut sich schwer

SID
Sonntag, 30.08.2009 | 16:20 Uhr
Ronaldos Kumpel Usain Bolt (M.) brachte den Ball zum Anstoßpunkt. Jetzt ist er Real-Fan
© Getty
Advertisement
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
Club Friendlies
SV Werder Bremen -
1. FC Köln
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
TSG Hoffenheim -
QPR
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
Club Friendlies
Inter Mailand -
Zenit
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Eibar -
Basaksehir
Club Friendlies
Leicester -
Akhisarspor
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
Club Friendlies
Arminia Bielefeld -
SV Werder Bremen
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
FC St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
Groningen -
SV Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar
International Champions Cup
PSG -
Atletico Madrid
International Champions Cup
Man United -
Real Madrid
International Champions Cup
Tottenham -
AC Mailand
International Champions Cup
FC Barcelona -
AS Rom
J1 League
Cerezo Osaka -
Vissel Kobe
UEFA Champions League
Graz -
Ajax
Club Friendlies
Southampton -
Celta Vigo
International Champions Cup
Arsenal -
Chelsea
International Champions Cup
Benfica -
Lyon

Auch die Anwesenheit von Supersprinter Usain Bolt konnte Real Madrid beim Start in die Primera Division nicht beflügeln. Trotz der Tor-Premiere von 94-Millionen-Einkauf und Bolt-Kumpel Cristiano Ronaldo sowie einer starken Vorstellung von Klub-Ikone Raul verbuchten die neuen Galaktischen nur einen 3:2-Pflichtsieg gegen Ex-Meister Deportivo La Coruna. Fußball-Zauber zeigten die Millionarios nicht.

"Es gab Licht und Schatten", urteilte der von Manchester United gekommene Welt-Fußballer Ronaldo. Trotzdem gewannen die Königlichen in Sprint-König Bolt einen neuen Anhänger: "In England bin ich Manchester-Fan, jetzt auch ein Real-Fan."

"Mehr Schwierigkeiten als erwartet"

Der dreifache Weltmeister und Olympiasieger, der mit Jeans und schwarzem T-Shirt den Ball zum Anstoß gebracht hatte, konnte sogar über ein Ronaldo-Tor jubeln, ehe er mit ihm und seiner Familie zum Essen ging. Einen von Raul herausgeholten Foulelfmeter (35.) 
verwandelte der teuerste Fußballer der Welt und hakte die Auftaktbegnung anschließend schnell ab: "Das erste Spiel ist immer schwierig, deshalb war der Sieg so wichtig."

Der 31-malige spanische Meister musste sich trotz der teuersten Mannschaft der Vereinsgeschichte erheblich mühen. Die Investitionen von 250 Millionen Euro zahlten sich nur zum Teil aus. "Real siegte mit mehr Schwierigkeiten als erwartet", meinte die Zeitung "El Pais", um zugleich festzustellen: "Die neuen Galaktischen zeigen ihre Stärke."

"Viel Punsch und viel Raul"

Die liegt im Angriff, während die Abwehr ohne den auf der Bank sitzenden deutschen Nationalspieler Christoph Metzelder erneut Schwächen offenbarte, wie bei den Ausgleichstreffern von Riki (30.) und Juan Carlos Valeron (46.) deutlich wurde. "Deportivo dank der 
schwachen Abwehr nah am Unentschieden", schrieb "El Mundo Deportivo". Dagegen jubelte "Marca" über "viel Punsch und viel Raul": "Der Torzauber kehrt ins Bernabeu zurück."

Eigengewächs Raul schaffte die Führung nach 27 Minuten und holte den Elfer heraus. Den Sieg stellte letztlich der französische Nationalspieler Lassana Diarra (60.) sicher, der im vergangenen Jahr in der Liga kein einziges Mal getroffen hatte. "Jetzt bin ich auf den Geschmack gekommen", meinte der 24-Jährige

Metzelder nur auf der Bank

In der Anfangsformation des neuen Trainers Manuel Pellegrini stand das Beste vom Besten. Neben Ronaldo spielten die hochkarätigen Neuzugänge wie 65-Millionen-Mann Kaka, Karim Benzema und Xabi Alonso. Metzelder, der beim 5:0 im Test bei Borussia 
Dortmund noch von Beginn an spielte, saß dagegen nur auf der Bank. In der Innenverteidigung waren Raul Albiol und Marcelo Garay erste Wahl.

"Die Erwartungen sind in Madrid immer ziemlich groß", sagte Coach Pellegrini. "Die Nerven und der Druck haben eine große Rolle gespielt." Drei Tore und weitere klare Möglichkeiten sprächen jedoch für sein Team: "Zum Einstand in die Saison war das eine 
solide Vorstellung."

Während Rekordmeister Real den ersten Spieltag eröffnete, greift Titelverteidiger FC Barcelona erst am Montag beim Heimspiel 
gegen Sporting Gijon ins Geschehen ein. Unterdessen feierte Real Saragossa mit dem ehemaligen Bundesliga-Profi Gerhard Poschner als 
Generaldirektor im Duell der Aufsteiger einen 1:0-Erfolg gegen CD Teneriffa.

Der 1. Spieltag der Primera Division im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung