Barcas Nachwuchsakademie La Masia

Wo Messi und Co. zu Weltstars wurden

Von Daniel Börlein
Freitag, 12.06.2009 | 12:01 Uhr
Einst schufteten sie in La Masia, 2009 holten sie den CL-Pokal: Puyol, Xavi, Messi und Iniesta (v.l.)
© Imago
Advertisement
Primera Division
Sa20:45
Atletico - Real: Wer siegt im Derbi madrileño?
Indian Super League
Kerala -
Kalkutta
Ligue 1
Lille -
St. Etienne
Ligue 1
Amiens -
Monaco
Championship
Preston -
Bolton
Primera División
Girona -
Real Sociedad
J1 League
Kobe -
Hiroshima
Primera División
Getafe -
Alaves
Premier League
Arsenal -
Tottenham
Premiership
Ross County -
Celtic
Premier League
Liverpool -
Southampton
Championship
Reading -
Wolverhampton
Primera División
Leganes -
Barcelona
Ligue 1
PSG -
Nantes
Serie A
AS Rom -
Lazio
Premier League
Man United -
Newcastle
Primera División
Sevilla -
Celta Vigo
Championship
Fulham -
Derby County
Ligue 1
Dijon -
Troyes
Ligue 1
Guingamp -
Angers
Ligue 1
Straßburg -
Rennes
Ligue 1
Toulouse -
Metz
Premier League
Leicester -
Man City (DELAYED)
Eredivisie
Breda -
Ajax
Primera División
Atletico Madrid -
Real Madrid
Serie A
Neapel -
AC Mailand
Premier League
West Bromwich -
Chelsea (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
Everton (DELAYED)
Premier League
Burnley -
Swansea (DELAYED)
Primera División
Malaga -
La Coruna
Serie A
Crotone -
Genua
Super Liga
Ivanjica -
Partizan
Championship
Leeds -
Middlesbrough
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Lokomotiva Zagreb
Ligue 1
Caen -
Nizza
Serie A
Benevento -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Juventus
Serie A
SPAL -
Florenz
Serie A
FC Turin -
Chievo Verona
Serie A
Udinese -
Cagliari
Primera División
Espanyol -
Valencia
Premier League
Zenit -
Tosno
Ligue 1
Lyon -
Montpellier
Premier League
Watford -
West Ham
First Division A
Brügge -
Waasland-Beveren
Superliga
Bröndby -
Nordsjaelland
Primera División
Las Palmas -
Levante
Serie A
Flamengo -
Corinthians
Primera División
Bilbao -
Villarreal
Serie A
Inter Mailand -
Atalanta
Ligue 1
Bordeaux -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Racing
Ligue 1
Amiens -
Lille
Serie A
Hellas Verona -
Bologna
Premier League
Brighton -
Stoke
Primera División
Eibar -
Real Betis
Copa Sudamericana
Libertad -
Independiente
Championship
Ipswich -
Sheffield Wed
Copa Libertadores
Gremio -
Lanus
Indian Super League
Chennai -
NorthEast United
Copa Sudamericana
Flamengo -
Junior
Indian Super League
Kerala -
Jamshedpur
Ligue 1
St. Etienne -
Straßburg
Premiership
Dundee -
Rangers
Premier League
West Ham -
Leicester
Primera División
Celta Vigo -
Leganes
A-League
FC Sydney -
Brisbane
Primera División
Alaves -
Eibar
Championship
Barnsley -
Leeds
Serie A
Bologna -
Sampdoria
Championship
Norwich -
Preston
Primera División
Real Madrid -
Malaga
Ligue 1
Rennes -
Nantes
Serie A
Chievo Verona -
SPAL
Serie A
Sassuolo -
Hellas Verona
Premier League
Liverpool -
Chelsea
Primera División
Real Betis -
Girona
Championship
Sheff Utd -
Birmingham
Ligue 1
Caen -
Bordeaux
Ligue 1
Dijon -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Lille
Ligue 1
Troyes -
Angers
Premier League
Tottenham -
West Bromwich (DELAYED)
Primera División
Levante -
Atletico Madrid
Premier League
Swansea -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Man United -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Watford (DELAYED)
J1 League
Cerezo Osaka -
Kobe
J1 League
Kashima -
Kashiwa
Primera División
La Coruna -
Bilbao
Eredivisie
Excelsior -
PSV
Premier League
Southampton -
Everton
Super Liga
Cukaricki -
Roter Stern
Ligue 1
Nizza -
Lyon
Serie A
Genua -
AS Rom
Serie A
AC Mailand -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Neapel
Primera División
Real Sociedad -
Las Palmas
Ligue 1
Marseille -
Guingamp
Premier League
Huddersfield -
Man City
Serie A
Lazio -
Florenz
Primera División
Villarreal -
Sevilla
Premier League
Burnley -
Arsenal (DELAYED)
First Division A
Brügge -
Zulte-Waregem
Primera División
Valencia -
Barcelona
Serie A
Juventus -
Sampdoria
Ligue 1
Monaco -
PSG
Primeira Liga
Benfica -
Setubal
Superliga
River Plate -
Newell's Old Boys
Premier League
Spartak -
Zenit
Serie A
Atalanta -
Benevento
Championship
QPR -
Brentford
Primera División
Espanyol -
Getafe
Ligue 1
Amiens -
Dijon
Ligue 1
Straßburg -
Caen
Coppa Italia
Sampdoria -
Pescara
Ligue 1
Bordeaux -
St. Etienne
Premier League
Watford -
Man United
Copa del Rey
Real Madrid -
Fuenlabrada
Premier League
Brighton -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
West Bromwich -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Leicester -
Tottenham (DELAYED)
Copa Sudamericana
Independiente -
Libertad
Coppa Italia
Chievo Verona -
Hellas Verona
Ligue 1
Angers -
Rennes
Ligue 1
Guingamp -
Montpellier
Ligue 1
Lyon -
Lille
Ligue 1
Metz -
Marseille
Ligue 1
Nantes -
Monaco
Ligue 1
Toulouse -
Nizza
Copa del Rey
Barcelona -
Murcia
Premiership
Rangers -
Aberdeen
Cup
Anderlecht -
Lüttich
Ligue 1
PSG -
Troyes
Premier League
Stoke -
Liverpool
Copa del Rey
Atletico Madrid -
Elche
Premier League
Bournemouth -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Arsenal -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Man City -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Everton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Swansea (DELAYED)
Copa Libertadores
Lanus -
Gremio
Indian Super League
Goa -
Bengaluru
Coppa Italia
Udinese -
Perugia
Copa del Rey
Villarreal -
Ponferradina
Cup
Zulte-Waregem -
Brügge
Coppa Italia
Genua -
Crotone

Nicht klotzen, sondern kleckern. Nach diesem Motto stellt Florentino Perez eine Weltelf für Real Madrid zusammen. Für Kaka und Cristiano Ronaldo hat der neue Vereinsboss mal eben 150 Millionen Euro locker gemacht. Die beste Mannschaft der Welt ist derzeit aber ausgerechnet Reals größter Rivale: der FC Barcelona. Der Champions-League-Sieger verfolgt eine andere Philosophie. Stars wie Lionel Messi oder Xavi haben das Fußballspielen in La Masia gelernt - der hauseigenen Nachwuchsakademie.

Beim FC Barcelona regiert das Chaos. Jeden Tag. Und keiner stört sich daran. Ganz im Gegenteil: Bei den Katalanen ist das Chaos fester Bestandteil des Trainings der Nachwuchskräfte.

"El caos", das Chaos, ist eine Übung in Barcas Jugendmannschaften. Dabei spielen zwei Teams gegeneinander. Nichts Ungewöhnliches eigentlich. Das Chaotische daran: Jeder Spieler der angreifenden Mannschaft bekommt einen Ball. Und alle spielen auf ein Tor.

Die beste Nachwuchsakademie der Welt

"Sie haben einen Gegenspieler vor sich und müssen gleichzeitig aus den Augenwinkeln immer darauf achten, nicht mit anderen Spielern zusammenzustoßen", erklärt Albert Benaiges, Barcas Jugendkoordinator.

Lionel Messi, Xavi und Andres Iniesta beherrschen das Chaos perfekt. Kein Wunder, wuchsen alle drei doch mit dieser Übung auf - in La Masia, der Nachwuchsakademie der Katalanen, der besten Nachwuchsakademie der Welt.

Sieben CL-Sieger aus La Masia

Neben Messi, Xavi und Iniesta entstammen auch Victor Valdes, Gerard Pique, Carles Puyol und Sergi Busquets der Talentschmiede im Nordwesten der Stadt. Alle sieben Spieler standen im Champions-League-Finale gegen Manchester United beim Anpfiff auf dem Platz.

Kapitän Puyol wird deshalb auch nicht mulmig, wenn er an Real Madrids Kaufwut denkt: "Ronaldo und Kaka sind tolle Spieler, keine Frage. Aber wir haben unsere Ausbildungsstätte. Das ist unser Faustpfand. Nicht umsonst haben sieben Spieler gerade das Triple geholt."

Eine derart hohe Quote an selbst ausgebildeten Spielern kann auf diesem Niveau wohl kein anderer Klub der Welt aufweisen. Dank La Masia, einem alten, katalanischen Bauernhaus.

Seit 1979 nutzt Barca das Gebäude als Nachwuchszentrum und hat dort die 60 größten Talente des Vereins unter einem Dach vereint.

Cruyff: Barcas Ansatz ist anders

La Masia allerdings ist keines dieser hochmodernen High-Tech-Leistungszentren. Neben den Schlafräumen gibt es auf 600 Quadratmetern nur Küche, Esssaal, Aufenthaltsraum, Bibliothek sowie mehrere Badezimmer und Umkleideräume. Auf Schnickschnack wird verzichtet. In La Masia geht es in erster Linie um Fußball. Um Barcas Fußball.

"Der Ansatz ist anders als der von fast allen anderen Klubs", sagt Jordi Cruyff, Sohn des legendären Johan Cruyff und selbst La-Masia-Schüler. "Es interessiert hier nicht, wie kräftig ein Junge ist, wie lange er rennen kann. Es interessiert nur: Was kann er mit dem Ball."

Kein Kraft- und Lauftraining

Und dafür wird trainiert. Immer mit der Kugel. "Bis die Spieler 16 sind, gehen sie bei uns kein einziges Mal in den Kraftraum. Sie machen keinen Dauerlauf, kein Zirkeltraining", sagt Benaiges. Am Ball verbessern sie alles: Schnelligkeit, Kraft, Ausdauer - sie merken es nur nicht, weil sie immer an den Ball denken." Oder wie Cruyff es ausdrückt: "Barca lehrt, nicht kräftig, sondern intelligent zu sein."

Kein Zufall also, dass "Winzlinge" wie Iniesta, Xavi und Messi ihre Gegner regelmäßig an der Nase herumführen. Mal mit einer Körpertäuschung, mal mit einer schnellen Drehung, mal mit einem simplen Doppelpass.

Spielübungen auf engstem Raum

"Leute, die aus La Masia kommen, sind unersetzlich, denn sie lernen von klein auf, offensiv zu spielen und wie wichtig Ballbesitz und Kurzpassspiel sind", sagt Xavi, der diese Leitlinie in Perfektion umsetzt und zelebriert.

Kaum einer führt den Ball so eng wie der 29-Jährige, kaum einer passt so präzise wie Xavi. Weil er es in La Masia so gelernt hat.

Immer wieder mussten sich Xavi und seine Kollegen damals - wie Barcas Talente auch heute noch - in Spielübungen auf engstem Raum behaupten, im direkten Passspiel Lösungen finden, blitzschnell die Positionen wechseln und ständig zwischen Abwehr und Angriff umschalten.

Über 30 Talente aus La Masia

Das Barca von heute, Pep Guardiolas Barca, beherrscht das alles nahezu perfekt. Der Chefcoach der Blaugrana kam 1984 mit 13 Jahren selbst nach La Masia, durchlief alle Jugendmannschaften Barcas und schaffte schließlich den Sprung in die erste Mannschaft.

Mittlerweile haben schon über 30 Talente aus La Masia für die Katalanen in der Primera Division gespielt.

Nicht aus jedem wurde freilich ein Star a la Messi, Xavi oder Iniesta. Doch eines, sagt Guardiola, haben alle gemeinsam: "Jeder Spieler, der La Masia absolviert hat, unterscheidet sich vom Rest: Er hat den Barca-Stempel."

Der aktuelle Kader des FC Barcelona

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung