Real scheitert im spanischen Pokal

Mallorca stoppt Madrid

Von SPOX
Mittwoch, 16.01.2008 | 22:55 Uhr
Real Madrid, Mallorca, Copa del Rey
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
SoLive
Tosu -
Urawa
CSL
SoLive
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta

Madrid - Verkehrte Fußball-Welt: Real Madrid zeigte im Achtelfinale des spanischen Pokals eines seiner besten Saisonspiele und schied dennoch aus dem Wettbewerb aus.

Das Team von Trainer Bernd Schuster verlor das Rückspiel gegen Außenseiter RCD Mallorca unglücklich mit 0:1. Damit mussten die "Königlichen", die schon im Hinspiel mit 1:2 den Kürzeren gezogen hatten, die Hoffnung auf einen dreifachen Titelgewinn in Meisterschaft, Champions League und Pokal aufgeben. "Adios, Triple", titelten die Sportblätter "Marca" und "As" übereinstimmend.

Den Madrilenen blieb das Pech im Pokal treu. Schon seit 15 Jahren hoffen sie vergeblich auf den Gewinn des Königspokals ("Copa del Rey"). Dabei tat die Schuster-Elf im Bernabeu-Stadion diesmal alles, um die "schwarze Serie" zu durchbrechen. Immerhin hatte Klubchef Ramon Calderon den Kickern für das "Triple" eine Prämie von 900.000 Euro pro Mann in Aussicht gestellt.

Königlicher Chancentod 

Das Team spielte auch mehr als ein Dutzend Torchancen heraus, aber die Argentinier Javier Saviola und Gonzalo Higuain vergaben alle. Ihr Landsmann Ariel Ibagaza nutzte dafür eine Unaufmerksamkeit der Real-Abwehr zum Siegtor für Mallorca (83. Minute).

"Das Pokal-Aus hat auch eine positive Seite", befand Schuster. "Ich habe gesehen, dass alle Spieler in Form sind. Ich kann auf sie zählen, wenn die Meisterschaft und die Champions League in die entscheidende Phase gehen."

Die Insel-Kicker schlugen das Schuster-Team praktisch mit dessen eigenen Waffen. Sie spielten schlecht, gewannen am Ende aber doch, weil sie ihre Chancen nutzten.

Schuster braucht Medizin 

Genau dies hatte Real bisher in vielen Spielen der Liga getan und es damit zur besten Hinrunden-Bilanz in der Geschichte der Primera Division gebracht. "Jetzt musste Schuster seine eigene Medizin schlucken", schrieb die Zeitung "El Pais".

Neben Meister Real schied auch der Titelverteidiger FC Sevilla im Achtelfinale aus. Der Pokal- und UEFA-Cup-Sieger war am Vortag am FC Barcelona gescheitert. Dagegen zog der FC Valencia mit dem deutschen Nationaltorwart Timo Hildebrand dank eines 2:1-Erfolgs über Betis Sevilla ins Viertelfinale ein.

Schon das Hinspiel hatte Valencia 2:1 gewonnen. Bei Betis wartet der deutsche Nationalstürmer David Odonkor zwei Monate nach einer Knieoperation weiter auf sein Comeback.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung