Fussball

Rassismus-Eklat um Juventus-Star Moise Kean: Keine Strafe für Cagliari

Von SPOX
Skandalöse Vorfälle in der Serie A: Moise Kean wurde beim Gastspiel von Juventus Turin bei Cagliari mehrfach rassistisch beschimpft.

Der italienische Erstligist Cagliari Calcio wird wegen der rassistischen Vorkommnisse im Spiel gegen Meister Juventus Turin vor einigen Wochen nicht bestraft. Das teilte die Serie A am Dienstag mit. Beim 2:0-Sieg der Bianconeri auf Sardinien am 30. Spieltag war Stürmer Moise Kean von Teilen der Cagliari-Fans rassistisch beleidigt und mit Affenlauten bedacht worden.

Das Sportgericht der italienischen Liga nannte die Beleidigungen gegen Keane sechs Wochen später zwar "verwerflich", eine Strafe gebe es aber nicht, da sie "objektiv nur eine geringe Relevanz" hätten.

Kean hatte auf die Schmähungen reagiert, indem er nach seinem Treffer zum 2:0 für Juve provokant vor der Cagliari-Kurve jubelte. Anschließend hatte es große Diskussionen um das Geschehen gegeben. Unter anderem auch, weil Juve-Star Leonardo Bonucci dem jungen Kean eine Mitschuld am Verhalten der Fans gab.

Juve-Trainer Allegri: "Wir sollten die Kameras nutzen"

Bonucci sagte kurz nach dem Spiel: "Ich denke die Schuld ist 50 zu 50 verteilt. Moise hätte das nicht tun sollen und die Curva hätte nicht so reagieren sollen." Für diese Aussage hagelte es viel Kritik, der Ex-Milan-Kapitän ruderte wenig später zurück und verurteilte Rassismus.

Juve-Trainer Massimiliano Allegri forderte damals bereits Konsequenzen und Strafen für die Täter, mutmaßte im gleichen Atemzug aber auch, dass am Ende alles im Sande verlaufen werde: "Man braucht hohe Intelligenz um mit solchen Situationen umzugehen. Das ändert aber nichts daran, dass das Verhalten dieser Idioten im Publikum keinerlei Rechtfertigung hat. Wir sollten die Kameras nutzen, sie finden und bestrafen. Wir haben die nötige Technologie, die Behörden könnten das machen. Das Problem ist, dass sie nicht wollen."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung