Fussball

Amin Younes' geplatzter Wechsel: Napolis Präsident mit Verschwörungstheorie über FCB

Von SPOX
Amin Younes im Trikot von Ajax Amsterdam.

Nach dem auf den letzten Metern geplatzten Winterwechsel von Amin Younes von Ajax zum SSC Neapel wittert Napolis Präsident Aurelio De Laurentiis eine Verschwörung. Die Beteiligten: Juventus Turin und der FC Bayern München.

In der Gazzetta dello Sport polterte der 68-Jährige: "Der Vertrag liegt dem Verband bereits vor. Aber wie auch immer: Es gibt eine Dreiecks-Beziehung zwischen den Deutschen, Freunden von Freunden und deren Freunden. Denken Sie darüber nach: Juventus, Bayern, ECA, UEFA. Verstehen Sie?"

Einem Bericht der Bild zufolge glaubt Napolis Klubboss also nicht daran, dass Younes - der bereits einen Fünfjahresvertrag unterschrieben hat und ab Sommer für den SSC Napoli auflaufen wird - aus familiären Gründen einen Rückzieher vor einem Wechsel im Winter gemacht hat.

Vielmehr sollen der FC Bayern um den ehemaligen ECA-Chef Karl-Heinz Rummenigge und Napolis Ligakonkurrent Juventus, dessen Präsident Andrea Agnelli mittlerweile der ECA vorsitzt, dazwischengefunkt haben, um Juves Rivalen für die Rückrunde nicht zu stärken.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung