Juventus: Goretzka oder Dahoud?

Von Ben Barthmann
Freitag, 02.12.2016 | 08:58 Uhr
Leon Goretzka: Hier gegen, bald in Italien?
Advertisement
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Mit Sami Khedira hat Juventus Turin gute Erfahrungen gemacht, es könnte ein weiterer deutscher Mittelfeldspieler kommen. Mo Dahoud und Leon Goretzka sind im Visier der Alten Dame.

Wie der italienische Journalist Alfredo Pedulla berichtet, hat Juventus Turin sein Interesse an Mo Dahoud und Leon Goretzka noch lange nicht beiseitegelegt. Seit Monaten halten sich Gerüchte um einen Wechsel der Spieler von Borussia Mönchengladbach respektive FC Schalke 04.

Erlebe die Serie A Live und auf Abruf auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

Mit Sami Khedira steht bereits ein ehemaliger Bundesliga-Spieler im Kader des Tabellenführers der Serie A, weitere könnten also folgen. Doch bei S04 weiß man von nichts. "Wenn Juventus irgendetwas an oder von Goretzka haben will, sollten sie sich erst einmal bei uns melden", so Sportdirektor Axel Schuster gegenüber der WAZ.

Die beiden jungen Mittelfeldspieler haben in ihrem jeweiligen Klub ein hohes Standing und noch bis 2018 laufende Verträge. Dahoud schien zuletzt auch wieder den Weg in die erste Elf der Borussia gefunden zu haben.

Ein anderer Kandidat bei Juve ist Axel Witsel: Der Mann von Zenit St. Petersburg sollte bereits im Sommer kommen, damals scheiterte der Wechsel aber denkbar knapp. Ein Wechsel im Winter gilt als sehr wahrscheinlich.

Juventus Turin im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung