Napoli und Inter wollen Anti-Juve-Klausel

Von SPOX
Mittwoch, 31.08.2016 | 14:58 Uhr
In Mauro Icardi soll so eine Klausel integriert werden
Advertisement
Serie A
Genua -
Atalanta
Coppa Italia
Inter Mailand -
Pordenone
Coppa Italia
AC Mailand -
Hellas Verona
Coppa Italia
Lazio -
Cittadella
Serie A
Inter Mailand -
Udinese
Serie A
FC Turin -
Neapel
Serie A
AS Rom -
Cagliari
Serie A
Hellas Verona -
AC Mailand
Serie A
Bologna -
Juventus
Serie A
Crotone -
Chievo Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
Sampdoria -
Sassuolo
Serie A
Benevento -
SPAL
Serie A
Atalanta -
Lazio
Coppa Italia
Napoli -
Udinese
Coppa Italia
AS Rom -
FC Turin
Coppa Italia
Juventus -
Genua
Serie A
Chievo Verona -
Bologna
Serie A
Cagliari -
Florenz
Serie A
Lazio -
Crotone
Serie A
Genua -
Benevento
Serie A
Neapel -
Sampdoria
Serie A
Sassuolo -
Inter Mailand
Serie A
AC Mailand -
Atalanta
Serie A
Juventus -
Roma

Der Verlust eines Spielers an einen direkten Ligakonkurrenten ist immer ärgerlich. Das geschieht nicht nur in Deutschland, sondern auch in Italien. Juventus Turin hat beispielsweise in diesem Sommer Gonzalo Higuain vom SSC Neapel und Miralem Pjanic vom AS Rom verpflichtet.

Aus diesem Grund wollen laut der Gazzetta dello Sport Inter Mailand und Napoli die Verträge ihrer Top-Spieler anpassen. Sie sollen in Zukunft eine Anti-Juve-Klausel beinhalten.

Erlebe die Serie A live auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

Diese soll nur Klubs aus dem Ausland das Aktivieren der Ausstiegsklauseln erlauben. Spieler, die das betreffen könnte, wären unter anderem Inter-Kapitän Mauro Icardi, sowie die Napoli-Verteidiger Kalidou Koulibaly und Elseid Hysaj.

Eine solcher Vertragspunkt ist nicht neu: Auch Marcel Sabitzer hatte 2014 bei Rapid Wien eine solche Option in seinem Kontrakt, die es nur ausländischen Vereinen erlaubte, ihn herauszukaufen. Allerdings wurde dies damals durch RB Leipzig umgangen, die den Österreicher kauften und an Partnerverein RB Salzburg verliehen.

Alles zur Serie A

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung