Sperre und Geldstrafe

Mancini sorgt mit Stinkefinger für Eklat

SID
Montag, 01.02.2016 | 18:45 Uhr
Roberto Mancini musste im Derby vorzeitig auf die Tribüne
© getty
Advertisement
Serie A
Bologna -
Sampdoria
Serie A
Chievo Verona -
SPAL
Serie A
Sassuolo -
Hellas Verona
Serie A
Genua -
AS Rom
Serie A
AC Mailand -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Neapel
Serie A
Lazio -
Florenz
Serie A
Juventus -
Crotone
Serie A
Atalanta -
Benevento
Coppa Italia
Sampdoria -
Pescara
Coppa Italia
Chievo Verona -
Hellas Verona
Coppa Italia
Genua -
Crotone
Serie A
AS Rom -
SPAL
Serie A
Neapel -
Juventus
Serie A
FC Turin -
Atalanta
Serie A
Benevento -
AC Mailand
Serie A
Bologna -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Sassuolo
Serie A
Inter Mailand -
Chievo Verona
Serie A
Sampdoria -
Lazio
Serie A
Crotone -
Udinese
Serie A
Hellas Verona -
Genua

Roberto Mancini steht in der Serie A TIM im Kreuzfeuer der Kritik, nachdem er am Sonntagabend beim Derby gegen den Stadtrivalen AC Mailand (0:3) die Nerven verloren hat.

In der 50. Minute wurde er wegen Reklamierens auf die Tribüne verbannt. Fotografen lichteten ihn wenig später mit einer Stinkefinger-Geste ab, es war Mancinis Reaktion auf die Milan-Fans, die ihn ausgepfiffen hatten.

Das Sportgericht der Serie A sperrte Mancini angesichts der Bilder für die Begegnung gegen Chievo Verona am Mittwoch. Zudem muss der 51-Jährige eine Geldstrafe in Höhe von 5000 Euro zahlen.

"Ich entschuldige mich für diese Geste, das hätte mir nicht passieren dürfen", schrieb Mancini auf Twitter, nachdem Medien die Bilder seiner Geste veröffentlichten. Der 51 Jahre alte Trainer erlebt im Augenblick eine schwierige Phase. Drei Niederlagen musste Mancini in den letzten sechs Spielen hinnehmen. Für die klare Niederlage gegen Milan machte Mancini den Referee verantwortlich.

"Wahrscheinlich kennt der Schiedsrichter die Regeln nicht", sagte Mancini, der zuletzt häufiger die Nerven verlor. Mancini hatte sich unlängst mit dem Trainerkollegen vom SSC Neapel, Maurizio Sarri, heftig gestritten. Daraufhin hatte dieser Mancini als "Schwuchtel" beleidigt, deshalb wurde Sarri für zwei Spiele gesperrt.

Alles zu Inter Mailand

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung