Lippi: "Sehe mich selbst in Allegri"

Von Maximilian Prölß
Mittwoch, 25.03.2015 | 19:41 Uhr
Marcelo Lippi lobt Juve-Trainer Allegri in den höchsten Tönen
© getty
Advertisement
World Cup
Portugal -
Marokko (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Saudi-Arabien (Highlights)
World Cup
Iran -
Spanien (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Australien (Highlights)
World Cup
Frankreich -
Peru (Highlights)
World Cup
Argentinien -
Kroatien (Highlights)
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Marcello Lippi, einst Trainer von Juventus Turin und Italiens Nationalelf, lobt den aktuellen Coach der Bianconeri in höchsten Tönen. Massimiliano Allegri hatte vergangenen Sommer das Amt von Antonio Conte übernommen und steht mit dem italienischen Rekordmeister momentan mit 14 Punkten Vorsprung an der Spitze der Serie A. Überdies führte er sein Team ins Viertelfinale der Champions League.

Lippi ist von Allegris Leistung beeindruckt: "Ich sehe mich selbst in ihm. Er begann im selben Alter wie ich, bei Juventus zu arbeiten, besitzt dieselbe Zielstrebigkeit und versucht, das Team modernen Fußball spielen zu lassen. Wir haben viele Gemeinsamkeiten", so der 66-Jährige zur Gazzetta dello Sport. Außerdem drücke Allegri den Bianconeri seinen ganz persönlichen Stempel auf - und strahle im Gegensatz zu Vorgänger Conte große Ruhe aus.

Chancen auf den Champions-League-Titel

Lippi glaubt sogar daran, dass Juventus Chancen auf den Champions-League-Titel hat. Dabei solle man Viertelfinal-Gegner Monaco zwar mit höchstem Respekt begegnen, habe bei der Auslosung aber durchaus etwas Glück gehabt. "Das Los kann sehr hilfreich sein. Denken sie an die Mannschaft von Antonio Conte und überlegen sie sich, was alles hätte passieren können, wenn sie 2013 im Viertelfinale nicht auf Bayern München getroffen wären", gab Lippi zu bedenken.

Der Champions-League-Sieg Juves wäre für ihn dennoch eine Überraschung: "Ich erinnere mich an die italienische Nationalmannschaft von 2006. Wir waren nicht die Favoriten, aber haben Spiel für Spiel gewonnen und sind am Ende Weltmeister geworden. Die Gegner sahen uns danach mit anderen Augen. Es kann alles passieren." Juventus entwickle sich derweil großartig und die Leistungen der Mannschaft national sowie international könnten ganz Italien weiterhelfen, sagte der 66-Jährige weiter.

Pogbas Entwicklung noch nicht abgeschlossen

Ebenso beteiligte sich Lippi an den Spekulationen um Juves Mittelfeld-Ass Paul Pogba. Er denke, dass der Franzose noch Luft nach oben hat: "Sein Potenzial ist immens, er muss nur eine gewisse Einstellung vermeiden."

Der Franzose solle sich verstärkt auf das Wesentliche fokussieren und nicht mehr so verspielt agieren, wie er es in einigen Situationen tut.

Der Kader von Juventus Turin im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung