Talent Alessio Romagnoli im Interview

"Man spürt Kloses Liebe zum Fußball"

Von SPOX
Freitag, 13.03.2015 | 10:22 Uhr
Dicht am Mann: Alessio Romagnoli im Duell mit Maxi Lopez
© getty
Advertisement
Serie A
Bologna -
Sampdoria
Serie A
Chievo Verona -
SPAL
Serie A
Sassuolo -
Hellas Verona
Serie A
Genua -
AS Rom
Serie A
AC Mailand -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Neapel
Serie A
Lazio -
Florenz
Serie A
Juventus -
Crotone
Serie A
Atalanta -
Benevento
Coppa Italia
Sampdoria -
Pescara
Coppa Italia
Chievo Verona -
Hellas Verona
Coppa Italia
Genua -
Crotone
Serie A
AS Rom -
SPAL
Serie A
Neapel -
Juventus
Serie A
FC Turin -
Atalanta
Serie A
Benevento -
AC Mailand
Serie A
Bologna -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Sassuolo
Serie A
Inter Mailand -
Chievo Verona
Serie A
Sampdoria -
Lazio
Serie A
Crotone -
Udinese
Serie A
Hellas Verona -
Genua

Mit 20 Jahren zählt Alessio Romagnoli zu den ganz großen Talenten der Serie A. Im SPOX-Interview verrät der Verteidiger seine Schwäche für FIFA, die Stärken der Deutschen und die Gründe für die starke Saison von Sampdoria.

SPOX: Herr Romagnoli, Sie sind einer von vielen jungen Spielern im Kader von Sampdoria. Trotz des sehr jungen Kaders läuft die Saison bisher sehr gut. Inwieweit hat die durchaus strenge Art von Trainer Sinisa Mihajlovic damit zu tun?

Alessio Romagnoli: Ich finde es ist nicht ganz fair, ihn streng zu nennen. Er ist sehr offen, will immer hart arbeiten und bringt jede Menge Leidenschaft mit. Ich denke, es ist fair, wenn er uns nach starken Leistungen lobt und nach schwächeren kritisiert.

SPOX: Natürlich besteht das Team nicht nur aus jungen Spielern. Gibt es einen Unterschied wie der Trainer junge und ältere Spieler behandelt?

Romagnoli: Nein, absolut nicht. Der Trainer bevorzugt niemanden, für ihn sind wir alle unabhängig vom Alter oder der Erfahrung gleich.

SPOX: Auffällig ist, dass sich Mihajlovic beständig vor seine jungen Spieler stellt und Kritik seitens der Medien an seinen Talenten sofort abwehrt.

Romagnoli: Auf jeden Fall. Ich finde er schützt uns wirklich gut vor Erwartungen und Kritik, das hilft uns natürlich enorm.

SPOX: Zu seiner aktiven Zeit war er einer der besten Defensivspieler. Mit Blick auf zahlreiche Highlight-Videos von ihm: Welche Eigenschaften bewundern Sie persönlich?

Romagnoli: Auf jeden Fall seine Power und Präzision, das sieht man sogar heute noch im Training. Er war einfach ein sehr intelligenter Spieler - vielleicht nicht der schnellste - aber er wusste immer, was zu tun war.

SPOX: Mihajlovic hat Sie bereits mit Alessandro Nesta verglichen. Was fühlt man nach so einem Kompliment?

Romagnoli: Für mich ist das eine riesengroße Ehre. Meiner Meinung nach ist Nesta der beste Verteidiger aller Zeiten. Er war als Kind immer mein Vorbild. Bisher läuft es wirklich gut. Aber ich muss noch eine Menge arbeiten, um irgendwann vielleicht einmal auf so einem Niveau spielen zu können.

SPOX: Fans und Medien loben Ihre Schnelligkeit und die taktischen Stärken. Wie sehen Sie sich selbst mit Blick auf Stärken und Schwächen?

Romagnoli: Egal, wie gut man ist, es gibt immer noch Möglichkeiten, sich zu verbessern. Die Stärken, die Sie genannt haben, sehe ich auch. Aber mit Blick auf das Eins gegen Eins und die generelle Physis muss ich noch viel arbeiten. Ich sehe mich aber auf einem guten Weg.

SPOX: Sie haben im Defensivbereich schon alle Positionen gespielt. Wo fühlen Sie sich am wohlsten?

Romagnoli: Ganz klar als Innenverteidiger. Ich spiele einfach lieber im Zentrum, da habe ich das Spiel vor mir und habe auch mehr Ballaktionen. Aber natürlich kann ich jederzeit auch auf der Außenbahn verteidigen.

SPOX: Als Innenverteidger bekommen Sie es im Verlauf der Saison gleich mit drei deutschen Nationalspielern zu tun. Was halten Sie von Klose, Gomez und Podolski?

Romagnoli: Zu Klose muss man nichts mehr sagen. Seine Erfolge sprechen für sich. Er hat so viel gewonnen und hat die meisten WM-Tore erzielt. Trotz seines Alters bewegt er sich immer noch viel und man spürt seine Liebe zum Fußball. Auch Gomez und Podolski sind überragende Offensiv-Spieler. Ich habe sie schon beim FC Bayern verfolgt und bewundere ihre Torgefahr.

SPOX: Genua spielt eine starke Saison und kämpft im letzten Saisondrittel sogar um die Champions-League-Plätze. Wie sehen Sie die Ausgangslage?

Romagnoli: Unser Ziel bleibt erst einmal die obere Tabellenhälfte. Ja, wir haben bisher gut gespielt, aber die Saison dauert noch lange. Wenn wir so weiterspielen, können wir das auch erreichen.

SPOX: In der Liga liegen Sie fast gleichauf mit Stadtrivale FC Genua. Ist es in der Kabine ein wichtiges Thema, die Saison vor dem FC zu beenden?

Romagnoli: Es ist auf jeden Fall wichtig, vor allem das direkte Duell. Trotzdem gibt es jeweils nur drei Punkte und man muss bei aller Emotion auch immer cool bleiben.

SPOX: Natürlich müssen wir auch über den prominenten Winter-Neuzugang sprechen. Mit Samuel Eto'o spielt ein überragender, aber auch nicht unumstrittener Stürmer in Ihrem Team. Wie sehen Sie ihn?

Romagnoli: Er ist ein bärenstarker Spieler und hat schon alles gewonnen. Ich bin mir sicher, dass er uns auf dem Platz und außerhalb dem Team sehr helfen wird. Er ist unglaublich stark und hat eine starke Technik. Man sieht, dass er ein Champion ist.

SPOX: Präsident Massimo Ferrero ist eine ganz besondere Gestalt im italienischen Fußball. Wie läuft der Kontakt mit ihm?

Romagnoli: Er ist wirklich witzig und hat immer gute Laune. Man kann in seiner Umgebung eigentlich nie Ernst bleiben und trotzdem respektiert man ihn sofort.

SPOX: Die Seria A hat in den vergangenen Jahren konstant Boden zur Bundesliga verloren. Wie sehen Sie den deutschen Fußball?

Romagnoli: Die Bundesliga ist eine überragende Liga. Diese Saison ist es aufgrund der Dominanz von Bayern vielleicht etwas langweiliger. Aber ich schätze vor allem die Dichte an jungen Talenten, die sich in der Liga durchsetzen. Dazu kommt die hervorragende Stimmung in den Stadien. Das ist wirklich cool.

SPOX: Lassen Sie uns abschließend auf das Lieblings-Game aller Fußballer eingehen: Beim aktuellen FIFA haben Sie Stärke 71. Ist das okay für Sie?

Romagnoli: Es ist ein bisschen gestiegen, ja. Für einen 20-Jährigen ist das Rating doch ganz gut. Ich spiele häufig mit meinen Freunden und ich hoffe, dass ich nächstes Jahr wieder etwas höher eingestuft werde.

Alessio Romagnoli im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung