Nach mehrmonatigen Verhandlungen

Medienmagnat übernimmt Inter

SID
Dienstag, 15.10.2013 | 14:27 Uhr
Massimo Moratti wird wohl weiterhin die Geschicke von Inter leiten
© getty
Advertisement
Serie A
AS Rom -
Lazio
Serie A
Neapel -
AC Mailand
Serie A
Crotone -
Genua
Serie A
Benevento -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Juventus
Serie A
SPAL -
Florenz
Serie A
FC Turin -
Chievo Verona
Serie A
Udinese -
Cagliari
Serie A
Inter Mailand -
Atalanta
Serie A
Hellas Verona -
Bologna
Serie A
Bologna -
Sampdoria
Serie A
Chievo Verona -
SPAL
Serie A
Sassuolo -
Hellas Verona
Serie A
Genua -
AS Rom
Serie A
AC Mailand -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Neapel
Serie A
Lazio -
Florenz
Serie A
Juventus -
Sampdoria
Serie A
Atalanta -
Benevento
Coppa Italia
Sampdoria -
Pescara
Coppa Italia
Chievo Verona -
Hellas Verona
Coppa Italia
Udinese -
Perugia
Coppa Italia
Genua -
Crotone
Serie A
AS Rom -
SPAL
Serie A
Neapel -
Juventus

Nach mehrmonatigen Verhandlungen ist es so weit: Der Mailänder Spitzenklub Inter Mailand steht jetzt unter Kontrolle des indonesischen Medienmagnaten Erick Thohir.

Inter-Präsident Massimo Moratti kündigte am Dienstag an, dass er mit Thohir den Vertrag über den Verkauf eines 70-Prozent-Anteils am früheren Champions-League-Sieger unterzeichnet habe.

"Ich bin froh, weil ich den Klub in guten Hände gebe. Davon bin ich überzeugt", sagte Moratti in Mailand. Er könne jetzt noch nicht sagen, ob er weiterhin Präsident des Vereins bleiben werde.

Über den Preis für die Anteile ist bislang nichts bekannt. Zu Beginn der langen Verhandlungen hatte Thohir jedoch als Kopf einer milliardenschweren Investoren-Gruppe angeblich 280 Millionen Euro für sämtliche Aktien sowie die Übernahme der gut 400 Millionen Euro Verbindlichkeiten geboten.

Medienberichten zufolge soll Moratti, der Inter seit 18 Jahren führt und ursprünglich nur einen Minderheits-Gesellschafter suchte, weiter die Klubgeschäfte lenken und wie mehrere Familienangehörige einen Sitz in Inters Führungsgremium behalten.

Vom Verkauf an Thohir, der aus einer der reichsten Familien Indonesiens stammt, erhofft sich Moratti frisches Geld für den Bau eines neuen Stadions. Durch die neue Arena sollen Inters Einnahmen künftig steigen.

Alles zu Inter Mailand

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung