Serie A, 34. Spieltag

Juve fast am Ziel - Milan dreht irres Spiel

Von Martin Grabmann / Marco Heibel
Sonntag, 28.04.2013 | 22:44 Uhr
Arturo Vidal traf kurz vor Schluss zur Führung für Juventus im Stadtderby
© getty
Advertisement
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Serie A
Turin -
Sassuolo
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese

Am 34. Spieltag siegte Juventus im Derby beim FC Turin. Die Meisterschaft ist aber noch nicht durch, da der SSC Neapel bei Schlusslicht Pescara gewann. Lazio Rom kam in Parma nur zu einem 0:0. Der AC Milan musste gegen Catania Calcio lange und heftig zittern.

FC Turin - Juventus 0:2 (0:0)

Tore: 0:1 Vidal (86.), 0:2 Marchisio (90. +1)

Platzverweis: Kamil Glik (89./ Gelb-Rote Karte)

Juventus Turin hat einen großen Schritt auf dem Weg zum 29. Scudetto getan. Beim abstiegsbedrohten Lokalrivalen FC Turin gewann der Rekordmeister durch späte Tore von Arturo Vidal (86.) und Claudio Marchisio (90.+1) mit 2:0 (0:0). Bei Dauerregen sahen die Zuschauer im Stadio Olimpico von Turin eine intensive Partie, in der der Favorit für sein langes Anrennen belohnt wurde.

Nach leichten Anfangsschwierigkeiten übernahm Juventus die Kontrolle und ließ durch Mirko Vucinic (12./18.) und Paul Pogba (18.) mehrere Großchancen zur Führung ungenutzt. Torino konnte das Spiel in der Folge ausgeglichener gestalten und hatte durch Mario Santanas Fernschuss (43.) seinerseits eine gute Möglichkeit zum 1:0.

Im zweiten Abschnitt wurde die Partie immer zerfahrener. Juventus berannte das Tor von Jean-Francois Gillet, kam jedoch kaum noch zu herausgespielten Gelegenheiten. Erst Vidals Kunstschuss aus knapp 20 Metern ins linke untere Toreck bescherte Juventus die Erlösung. Marchisio durfte kurz vor dem Abpfiff auf das unter dem Strich etwas zu hohe Endergebnis von 2:0 erhöhen.

Juventus, das vier Spieltage vor dem Saisonende weiterhin elf Punkte Vorsprung auf Verfolger Napoli aufweist, kann am kommenden Wochenende mit einem Sieg gegen US Palermo vorzeitig italienischer Meister werden. Für den FC Turin rückt die Abstiegszone nach der Derbyniederlage wieder bedrohlich nahe.

AC Milan - Catania Calcio 4:2 (1:1)

Tore: 0:1 Legrottaglie (30.), 1:1 Flamini (45.), 1:2 Bergessio (65.), 2:2, 3:2 Pazzini (74., 77.), 4:2 Balotelli (90./Foulelfmeter)

Zum Abschluss des 34. Spieltags hat der AC Milan Catania Calcio am Sonntagabend mit 4:2 (1:1) geschlagen. Giampaolo Pazzini entschied das Spiel nach seiner Einwechslung für die Mailänder.

Gleich zu Beginn des Spiels übernahmen die Hausherren die Kontrolle über das Spiel und erspielten sich viele Chancen zur Führung, die allerdings ungenutzt blieben. Nach einem Standard ging stattdessen Catania in Führung, Nicola Legrottaglie versenkte den Ball mit dem Kopf nach einem Freistoß von Francesco Lodi.

Milan erhöhte den Offensivdruck weiter und Mathieu Flamini gelang der Ausgleich mit einem Schuss ins lange Eck vom rechten Strafraumrand, nachdem Kevin-Prince Boateng kurz vor der Halbzeit eine Flanke von Ignazio Abate zu ihm abtropfen ließ.

Nach dem Seitenwechsel brachte Gonzalo Bergessio die Gäste nach einem Pass von Pablo Cezar Barrientos mit einem weiten Lupfer über den herausstürmenden Torhüter Marco Amelia hinweg wieder in Front, bevor Pazzini das Spiel für die Gastgeber drehte. Zunächst drückte er einen Abpraller nach einem Schuss von Mario Balotelli ins Tor. Anschließend war er zur Stelle, als Alberto Frison drei Minuten später einen Schuss von Stephan El Shaarawy ebenfalls nicht festhalten konnte.

In der Nachspielzeit sorgte Nario Balotelli für den Schlusspunkt, als er einen Foulelfmeter sicher verwandelte. Mit dem ersten Sieg seit drei Spielen rückte Milan auf den dritten Tabellenplatz vor. Catania bleibt nach dem fünften sieglosen Spiel in Folge Neunter.

FC Parma - Lazio Rom 0:0

Lazio Rom hat beim FC Parma die Chance zum Anschluss an die Europapokalplätze verpasst. Die beiden Mannschaften trennten sich im Stadio Ennio Tardini mit 0:0.

Nachdem beide Teams ihre letzten beiden Spiele verloren hatten, versuchte Parma die Römer in der 3. Minute mit einer frühen Offensivaktion zu überraschen. Amauri brachte eine hohe Flanke von Jonathan Biabiany auf das Tor, Torhüter Federico Marchetti war aber auf dem Posten. Lazio brauchte auf der Gegenseite ganze 25 Minuten bis zum ersten Torschuss, der deutsche Nationalspieler Miroslav Klose verfehlte sein Ziel allerdings deutlich.

Auch in der zweiten Halbzeit waren die Hausherren gegen ein ideenloses Lazio die bessere Mannschaft, ließen aber ebenso wie der Hauptstadtklub die Durchschlagskraft in der Offensive vermissen. Ederson verpasste in der 57. Minute knapp die überraschende Führung für Rom, sein Schuss ging knapp am Tor vorbei.

Parma wurde durch Jaime Valdes gefährlich, der zwanzig Minuten vor dem Ende aus guter Position aber nur den Pfosten traf. Im Gegenzug wurde Rom nach der Auswechslung des glücklosen Klose in der Schlussviertelstunde besser.

Die Nachspielzeit bildete schließlich den turbulenten Abschluss des Spiels, als Giuseppe Biava das Feld nach der zweiten Gelben Karte verlassen musste und beide Mannschaften aus dem Abseits trafen.

Lazio liegt nach dem Unentschieden weiter auf Tabellenplatz acht und hat jetzt drei Punkte Rückstand auf den Fünften AS Rom. Der FC Parma bleibt Tabellenzwölfter und hat den Klassenerhalt so gut wie gesichert.

Delfino Pescara - SSC Neapel 0:3 (0:0)

Tore: 0:1 Inler (46.), 0:2 Pandev (58.), 0:3 Dzemaili (82.)

Nach einer ausgeglichenen Anfangsphase übernahm Napoli die Kontrolle über das Spiel, kam aber trotz einiger Chancen vorerst nicht zur Führung. Erst nach dem Seitenwechsel gelang Gökhan Inler das erste Tor, sein Schuss von der linken Seite wurde von Marco Capuano entscheidend abgefälscht.

Wenig später erhöhte Goran Pandev, als er eine Hereingabe von Marek Hamsik von der rechten Seite nach einer Körpertäuschung eiskalt in der linken Ecke versenkte. Zehn Minuten vor dem Ende setzte Blerim Dzemaili mit einem Sonntagsschuss aus der zweiten Reihe den Schlusspunkt.

Delfino Pescara droht nach der Niederlage auch die letzte Chance auf den Klassenerhalt zu verlieren, während Napoli Platz zwei absicherte und verhinderte, dass Juventus Turin am 34. Spieltag bereits die Meisterschaft feiern kann.

Der 34. Spieltag im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung