Serie A: 21. Spieltag

Juve setzt sich ab - Verfolger nur remis

Von SPOX
Sonntag, 20.01.2013 | 17:03 Uhr
Francesco Totti verwandelte seinen Elfmeter gegen Inter sicher
© Getty
Advertisement
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Serie A
Turin -
Sassuolo
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese

Juventus Turin ist der Gewinner des 21. Spieltags. Der Tabellenführer setzte sich klar gegen Udinese durch. Die Verfolger Napoli, Lazio, Inter, Florenz und Roma spielten alle - zum Teil in direkten Duellen - nur unentschieden. Nur der AC Milan ging als Sieger vom Platz.

AS Rom - Inter Mailand 1:1 (1:1)

Tore: 1:0 Totti (22., FE), 1:1 Palacio (45.)

Das nächste Unentschieden im Verfolgerduell. Die Roma verpasst damit die Chance, näher an Inter heranzurücken. Inter schaffte es nicht, den Abstand auf den Champions-League-Platz und Lazio zu verkürzen.

Die Gastgeber gingen durch einen souverän verwandelten Elfmeter von Francesco Totti in Führung. Inter-Verteidiger Andrea Ranocchia hatte zuvor Michael Bradley im Strafraum abgeräumt.

Kurz vor dem Seitenwechsel kam Inter dann zum Ausgleich. Freddy Guarin zog auf der rechten Seite bis zur Grundlinie und wurde von Leandro Castan und Marquinhos nur eskortiert. Seinen Rückpass drückte Rodrigo Palacio aus fünf Metern über die Linie.

Für Inter war es der erste Punktgewinn auf fremdem Platz nach vier Niederlagen in Folge. Zuletzt hatten die Mailänder am 3. November bei Juventus Turin gewonnen. Die Roma musste dagegen nach vier Heimsiegen in Folge erstmals wieder Punkte abgeben.

AC Milan - FC Bologna 2:1 (0:0)

Tore: 1:0, 2:0 Pazzini (65., 82.), 2:1 Mexes (84., Eigentor)

Pazzini schießt seine Farben zu einem wichtigen Sieg: Durch einen glanzlosen Erfolg gegen den FC Bologna schnuppern die Rossoneri wieder am internationalen Geschäft. Die Felsinei dagegen stecken nach der neunten Auswärtsniederlage der Saison mitten im Abstiegskampf.

Eine gute Stunde lang war es ein unspektakulärer Kick im Giuseppe Meazza. Milan spielte einfallslos und ohne hohes Tempo. Vieles deutete auf die zweite Nullnummer in Folge hin.

Dann war es jedoch Giampaolo Pazzini, der den Bann brach: In der 64. Minute zimmerte der Stürmer das Leder aus elf Metern mitten in den Kasten. Ein Treffer, der Bologna den Zahn zog. Mit der Führung im Rücken diktierte Milan den Rhythmus und kam zu weiteren Chancen. Der zweite Treffer von Pazzini nach starker Vorarbeit von Kevin-Prince Boateng war die logische Konsequenz.

Doch fast hätten sich die Rossoneri selbst noch ein Bein gestellt. Mit einem Querschläger in den eigenen Kasten sorgte Mexes noch einmal für Spannung in der Schlussphase. Doch das Team von Massimiliano Allegri rettete den Vorsprung über die Zeit und verkürzt damit den Rückstand auf Florenz auf zwei Punkte.

AC Florenz - SSC Neapel 1:1 (1:1)

Tore: 1:0 Roncaglia (33.), 1:1 Cavani (42.)

Unter der Woche hatte die Partenopei einen wichtigen Erfolg am grünen Tisch verzeichnet: Die ursprünglich geplante Strafe - ein Abzug von zwei Punkten wegen Verwicklung in einen Wettskandal - wurde aufgehoben. Damit zog das Team von Walter Mazzari an Lazio vorbei auf Rang zwei. Auf dem Rasen konnte Neapel den Patzer von Lazio jedoch nicht nutzen, um sich weiter abzusetzen. Gegen Neapel kam der Tabellenzweite nicht über ein Unentschieden hinaus.

Zunächst sah es sogar so aus, als würde man im Artemio Franchi leer ausgehen, denn die Fiorentiner mit Ex-Bayern-Knipser Luca Toni in vorderster Front waren von Anfang an gut im Spiel. Nach gut einer halben Stunde dann ein richtiger Paukenschlag: Aus über 30 Metern zimmerte Facundo Roncaglia einen Hammer unten rechts in die Kiste.

Neapel zeigte sich allerdings nicht geschockt und reagierte mit wütenden Angriffen. Die Führung der Viola hielt entsprechend nicht einmal zehn Minuten. Hamsik schlug einen Freistoß aus dem linken Halbfeld in den Sechzehner, Edinson Cavani stieg am höchsten und nickte die Kugel aus der Strafraummitte unten links ein.

Im zweiten Durchgang war es ein ständiges Hin und Her. Die besten Chancen der Neapolitaner vergaben Cavani und Inler, bei Florenz scheiterten Toni und Jovetic nur knapp. Von der Punkteteilung profitierte keines der Teams so recht.

Juventus Turin - Udinese Calcio 4:0 (1:0)

Tore: 1:0 Pogba (41.), 2:0 Pogba (66.), 3:0 Vucinic (72.), 4:0 Matri (80.)

Juventus nutzte den Punktverlust Lazio Roms bei US Palermo und baute die Führung auf den Tabellenzweiten erneut auf fünf Zähler aus. Gegen Udinese Calcio feierte der Favorit ein regelrechtes Schützenfest und schickte die Gäste mit 4:0 wieder nach Hause.

Vor der Partie musste Juve-Trainer Antonio Conte seine komplette Mannschaft umkrempeln, weil Andrea Pirlo, Claudio Marchisio, Simone Pepe, Kwadwo Asamoah, Giorgio Chiellini und Nicklas Bendtner allesamt ausfielen. Auch Udinese hatte im Vorfeld einige Ausfälle zu kompensieren: Zeljko Brkic, Diego Fabbrini, Mehdi Benatia und Emmanuel Badu konnten nicht mitwirken. Knipser Antonio Di Natale blieb aufgrund einer Grippe anfangs nur der Platz auf der Bank.

Juve begann aggressiv und kam durch Mirko Vucinic, Sebastian Giovinco und Paul Pogba zu zahlreichen Chancen, die aber alle ungenutzt blieben. Auch danach hatten die Hausherren die Partie im Griff und setzten Udinese zunehmend unter Druck.

Folgerichtig erzielten die Bianconeri kurz vor der Halbzeitpause die verdiente Führung. Pogba hämmerte die Kugel volley aus rund 20 Metern an die Unterkante der Latte, von dort sprang der Ball ohne Chance für Gäste-Keeper Daniele Padelli ins Tor.

In der zweiten Hälfte machte das Conte-Team da weiter, wo es vor der Pause aufgehört hat. Es war ein Spiel auf ein Tor. Udinese hatte der Offensivpower der Hausherren nichts mehr entgegen zu setzen. Erneut war es der starke Pogba, der auf 2:0 erhöhte. Kurz darauf war Mirko Vucinic zur Stelle und netzte zum 3:0 ein. Der eingewechselte Alessandro Matri machte zehn Minuten vor dem Ende schließlich alles klar und stellte den hochverdienten Endstand her.

Damit kommt Juventus der Titelverteidigung ein großes Stück näher und hält Verfolger Lazio Rom weiter auf Abstand.

US Palermo - Lazio Rom 2:2 (0:1)

Tore: 0:1 Floccari (10.), 1:1 Arevalo (70.), 2:1 Dybala (71.), 2:2 Hernanes (84./FE)

Gegen den Tabellenvorletzten hat Lazio Rom im Kampf um den Scudetto einen kleinen Dämpfer hinnehmen müssen. Die Hauptstädter kamen bei US Palermo auf Sizilien nur zu einem 2:2-Unentschieden.

Lange Zeit sahen die Römer, die aufgrund einer Oberschenkelverletzung auf Nationalstürmer Miroslav Klose verzichten mussten, wie der sichere Sieger aus. Klose-Vertreter Sergio Floccari schoss die Gäste bereits in der 10. Minute in Führung.

Mitte der zweiten Hälfte dann die Wende: Durch einen Doppelschlag innerhalb weniger Sekunden durch Egidio Arévalo (70.) und Paulo Dybala (71.) stellte Palermo das Spiel auf den Kopf. Erst kurz vor Schluss gelang Lazio durch einen Elfmeter von Hernanes mit Mühe noch der Ausgleich.

Zwar zog das Team von Vladimir Petković mit dem Unentschieden vorerst am SSC Neapel, der noch ein Spiel weniger auf dem Konto hat, vorbei, verpasste es aber, mit Spitzenreiter Juventus Turin gleichzuziehen. Dennoch ist Lazio wettbewerbsübergreifend bereits seit 15 Spielen ungeschlagen und hat noch alle Chancen auf die italienische Meisterschaft.

Die Serie A in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung