Milan-Boss Berlusconi zu Haftstrafe verurteilt

SID
Freitag, 26.10.2012 | 16:56 Uhr
Silvio Berlusconi (M.) übernahm 1986 den Vorsitz des AC Milan
© Getty
Advertisement
Serie A
Live
Benevento -
SPAL
Serie A
Atalanta -
Lazio
Coppa Italia
Neapel -
Udinese
Coppa Italia
AS Rom -
FC Turin
Coppa Italia
Juventus -
CFC Genua
Serie A
Chievo Verona -
Bologna
Serie A
Cagliari -
Florenz
Serie A
Lazio -
Crotone
Serie A
CFC Genua -
Benevento
Serie A
Neapel -
Sampdoria
Serie A
Sassuolo -
Inter Mailand
Serie A
SPAL -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Hellas Verona
Serie A
AC Mailand -
Atalanta
Serie A
Juventus -
AS Rom
Serie A
Crotone -
Neapel
Serie A
Florenz – AC Mailand
Serie A
Atalanta -
Cagliari
Serie A
Benevento -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Udinese
Serie A
AS Rom -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
SPAL
Serie A
FC Turin -
CFC Genua
Serie A
Inter Mailand – Lazio Rom
Serie A
Hellas Verona -
Juventus

Silvio Berlusconi, Präsident des AC Mailand und ehemaliger Regierungschef Italiens, ist am Freitag zu einer Freiheitsstrafe von vier Jahren verurteilt worden.

Sollte das Urteil gegen Silvio Berlusconi rechtskräftig werden, müsste der frühere italienische Ministerpräsident allerdings höchstens für ein Jahr in Haft. Aufgrund eines Amnestiegesetzes von 2006 würden Berlusconi drei von vier Jahren Freiheitsstrafe erlassen.

Die Mitte-links-Regierung von Romano Prodi hatte die Regelung einst verabschiedet, um die überfüllten Gefängnisse des Landes zu entlasten. Ob Berlusconi aber tatsächlich hinter Gitter muss, ist noch völlig ungewiss.

In Italien kann ein Urteil zwei Berufungsinstanzen durchlaufen, bevor es rechtskräftig wird. Die Verjährungsfrist für die im Mailänder Prozess verhandelten Straftatbestände endet bereits im kommenden Jahr.

Verfahren läuft seit sechs Jahren

In dem seit sechs Jahren laufenden Verfahren ging es um Machenschaften in Berlusconis Konzern Mediaset. Der Milliardär und zehn weitere Angeklagte wurden beschuldigt, ein raffiniertes Modell für Steuerbetrug entwickelt zu haben.

Sie sollen die Ausstrahlungsrechte an US-Filmen über Firmen in Steuerparadiesen erworben und falsche Angaben zu den Geschäften gemacht haben, um Steuerzahlungen zu vermeiden. Zudem sollen TV-Rechte innerhalb der Holding für 3.000 Filme neu lizenziert worden sein, wobei die Preisdifferenz in Millionenhöhe einkassiert worden sein soll.

Der Kader des AC Milan im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung