Serie A, 3. Spieltag

Juve, Napoli und Lazio marschieren

Von SPOX
Sonntag, 16.09.2012 | 14:34 Uhr
Eine Stunde lang taten sich Matri (r.) und Juve in Genua sehr schwer
© Getty
Advertisement
Copa Sudamericana
Live
Arsenal -
Recife
Copa do Brasil
Paranaense -
Gremio
Bundesliga
Bundesliga Test 1
First Division A
Antwerpen -
Anderlecht
J1 League
Gamba Osaka -
Cerezo Osaka
J1 League
Kobe -
Omiya
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
Emirates Cup
RB Leipzig -
Sevilla
Club Friendlies
SV Werder Bremen -
West Ham
Premier League
Kamjanske -
Schachtjor Donezk
Emirates Cup
Arsenal -
Benfica
Bundesliga
Bundesliga Test 2
Bundesliga
Bundesliga Test 3
Bundesliga
Bundesliga Test 6
Bundesliga
Bundesliga Test 4
Bundesliga
Bundesliga Test 5
Bundesliga
Bundesliga Standout Test 7
First Division A
Lokeren -
Brügge
Super Liga
Partizan -
Javor
1. HNL
Rijeka -
Istra
Super Cup
Monaco -
PSG
Serie A
Palmeiras -
Avai
International Champions Cup
Man City -
Tottenham
International Champions Cup
Real Madrid -
Barcelona
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Emirates Cup
RB Leipzig -
Benfica
Emirates Cup
Arsenal -
Sevilla
Bundesliga
Bundesliga Test 9
First Division A
St. Truiden -
Gent
Superliga
Brondby -
Lyngby
Bundesliga
Bundesliga Test 8
Bundesliga
Bundesliga Test 10
Super Liga
Rad -
Roter Stern
Serie A
Corinthians -
Flamengo
International Champions Cup
AS Rom -
Juventus
Club Friendlies
Bayer 04 Leverkusen -
Lazio Rom
Serie A
Gremio -
Santos
Premier League
Spartak Moskau -
Krasnodar
Ligue 2
Auxerre -
Lens
Club Friendlies
St. Pauli -
Stoke
Copa Sudamericana
Libertad -
Huracan
Club Friendlies
Villarreal -
Real Saragossa
UEFA Champions League
Basaksehir -
Brügge
Copa Sudamericana
LDU Quito -
Club Bolívar
Serie A
Santos -
Flamengo
Copa Sudamericana
Olimpia -
Nacional
Copa Sudamericana
Atletico Junior -
Deportivo Cali
Ligue 2
Lens -
Nimes
First Division A
Lüttich -
Genk
Ligue 1
Monaco -
Toulouse
Championship
Sunderland -
Derby
J1 League
Kashiwa -
Kobe
Premiership
Celtic -
Hearts
Club Friendlies
Crystal Palace -
FC Schalke 04
Championship
Fulham -
Norwich
Club Friendlies
RB Leipzig -
Stoke
Ligue 1
PSG -
Amiens
Club Friendlies
Liverpool -
Bilbao
Club Friendlies
Tottenham -
Juventus
Championship
Aston Villa -
Hull
Ligue 1
Lyon -
Straßburg
Ligue 1
Metz -
Guingamp
Ligue 1
Montpellier -
Caen
Ligue 1
St. Etienne -
Nizza
Ligue 1
Troyes -
Rennes
CSL
Shanghai SIPG -
Tianjin Quanjian
First Division A
Gent -
Antwerpen
Ligue 1
Lille -
Nantes
Allsvenskan
Sundsvall -
Östersunds
Club Friendlies
SC Freiburg -
Turin
Ligue 1
Angers -
Bordeaux
Club Friendlies
Brighton -
Atletico Madrid
Championship
Bolton -
Leeds
First Division A
Anderlecht -
Oostende
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Hajduk
Club Friendlies
Inter Mailand -
Villarreal
Copa Libertadores
River Plate -
Guarani
J1 League
Shimizu -
Osaka
J1 League
Kobe -
Kashima
League Cup
Colchester -
Aston Villa
Copa Libertadores
Gremio -
Godoy Cruz
Club Friendlies
Sevilla -
AS Rom
Copa Libertadores
Botafogo -
Nacional

Meister Juventus Turin hat trotz Rückstand seine weiße Weste verteidigt und beim FC Genua am dritten Spieltag der Serie A den dritten Saisonsieg gefeiert. Der SSC Neapel und Lazio Rom mit Miro Klose lassen aber nicht locker und stellten ebenfalls auf neun Zähler. In der Krise steckt dagegen der AC Milan, der auch sein zweites Heimspiel verlor. Lokalrivale Inter landete zum Abschluss des Spieltags beim FC Turin dagegen seinen zweiten Saisonsieg.

FC Genua - Juventus Turin 1:3 (1:0)

Tore: 1:0 Immobile (18.), 1:1 Giaccherini (61.), 1:2 Vucinic (78./Elfmeter), 1:3 Asamoah (84.)

Meister Juve tat sich beim Auswärtsspiel in Genua in der ersten Hälfte sehr schwer und lange Zeit sah es nach einer Überraschung aus.

Ciro Immobile brachte die Gastgeber in Führung. Nach einer tollen Kombination mit Andrea Bertolacci setzte er sich zentral am Sechzehner gegen zwei Juve-Verteidiger durch und traf aus 16 Metern ins linke Eck.

Juventus war vor allem in der ersten Halbzeit viel zu passiv und fand gegen die spielstarken Gastgeber nicht ins Spiel. Das sollte sich im zweiten Durchgang ändern, doch erstmal benötigte der Titelverteidiger das Glück des Tüchtigen, denn Giaccherinis Kontertor zum 1:1 ging die dicke Chance der Hausherren voraus, auf 2:0 zu erhöhen.

Am Ende war es das glückliche Händchen von Juve-Coach Massimo Carrera, das den Sieg einleitete. Der eingewechselte Kwadwo Asamoah holte den Elfmeter heraus (77.), den der ebenfalls eingewechselte Mirko Vucinic sicher zum 2:1 verwandelte. Später war es dann Asamoah selbst, der eine Vucinic-Vorlage verwandelte (84.).

Juventus Turin baut seine beeindruckende Serie aus und ist jetzt seit 42 Liga-Spielen ungeschlagen.

SSC Neapel - FC Parma 3:1 (2:1)

Tore: 1:0 Cavani (3./Elfmeter), 2:0 Pandev (39.), 2:1 Parolo (44.), 3:1 Insigne (77.)

Der SSC Neapel setzt seine Siegesserie in der Serie A fort. Das Team von Walter Mazzarri bezwang den FC Parma mit 3:1 und ist weiter auf Platz zwei hinter Meister Juventus Turin.

Edinson Cavani brachte Neapel bereits nach drei Minuten durch einen Foulelfmeter in Führung. Parma-Keeper Mirante kam in einem Zweikampf im Sechzehner zu spät und erhielt schon früh die Gelbe Karte. Kurz vor der Halbzeit erhöhte Goran Pandev auf 2:0, worauf Marco Parolo mit seinem Anschlusstreffer die richtige Antwort für den FC Parma parat hatte.

Nach der Pause vergab Parma in Person von Sotiris Ninis und Dorlan Pabon die Chancen zum Ausgleich. Lorenzo Insigne bestrafte diese Nachlässigkeiten nach Vorarbeit von Pandev mit dem 3:1.

Chievo Verona - Lazio Rom 1:3 (0:2)

Tore: 0:1 Hernanes (5.), 0:2 Klose (38.), 0:3 Hernanes (74.), 1:3 Pellissier (83./Elfmeter)

Zwei Einzelaktionen von Hernanes machten den Unterschied beim dritten Saisonsieg im dritten Spiel der Römer.

Miroslav Klose agierte eher unauffällig, war aber zur Stelle, als Chievo-Torwart Stefano Sorrentino nach einem Distanzschuss des überragenden Hernanes zur Mitte abwehrte und staubte aus kurzer Distanz ab. Es war bereits das dritte Saisontor des deutschen Nationalspielers.

Das enttäuschende Chievo Verona versuchte es stereotyp immer wieder mit langen Bällen, brachte die Lazio-Deckung jedoch kaum in Verlegenheit. Der Ehrentreffer resultierte dann aus einem Strafstoß. Klose hatte Luciano nach Ansicht von Schiedsrichter Bentegodi zu Boden gerissen.

AC Milan - Atalanta Bergamo 0:1 (0:0)

Tor: 0:1 Cigarini (64.)

Ohne die verletzten Montolivo, Pato und Robinho sowie Neuzugang Bojan, der den Anpfiff erneut nur von der Bank aus miterlebte, fand Milan zunächst nur beschwerlich in die Partie. Kaum einmal kombinierte sich die Elf von Trainer Massimo Allegri gefährlich in Richtung gegnerisches Tor.

Zwar hielten sich auch die Gäste, die aufgrund eines Punktabzuges mit einem Negativpunkt in die Saison gestartet waren, zunächst merklich zurück, spielten mit zunehmender Spieldauer allerdings etwas mutiger nach vorne und hatten nach 20 Minuten die bis dahin beste Chance. Denis setzte das Leder nach einem Acerbi-Patzer jedoch an den Pfosten.

Milan versuchte zu kontern, scheiterte in Person von El Shaarawy aber an Atalanta-Schlussmann Consigli (56.) und geriet nach gut einer Stunde sogar in Rückstand: Denis hatte auf Cigarini abgelegt, der Abiati mit einem Schuss ins linke Eck überwand (64.).

Allegri reagierte, brachte mit Bojan frisches Offensivpotential (69.). Die nächste Großchance hatte aber ein alter Bekannter. Boatengs schöne Einzelleistung inklusive gefährlichem Torabschluss war am Ende allerdings nicht von Erfolg gekrönt (79.).

Trotz sechs Minuten Nachspielzeit hatte Atalantas knapper Vorsprung bis zum Schlusspfiff Bestand, sodass die Gäste ihren ersten Saisonsieg einfuhren und ihr Punktekonto damit auf plus eins aufbesserten.

FC Turin - Inter Mailand 0:2 (0:1)

Tor: 0:1 Milito (13.), 0:2 Cassano (84.)

13 Minuten genügten Inter Mailand, um fertigzubringen, woran der AC Siena und Pescara zuvor gescheitert waren. Mit einem satten Schuss überwand Diego Milito Torino-Schlussmann Gillett und brachte der Elf aus dem Piemont damit den ersten Gegentreffer der laufenden Saison bei.

Nur kurz darauf stand Handanovic bei seinem Debüt im Inter-Tor erstmals im Mittelpunkt. Gegen Ogbonna parierte der Slowene sicher (15.). Ohne zu glänzen bestimmten die Nerazzuri nun das Geschehen, ermöglichten Torino kaum gefährliche Szenen und hätten die Führung durch Sneijder sogar noch ausbauen können. Der Niederländer scheiterte mit einem stark getretenen Freistoß allerdings an Gillet (26.).

Auch nach dem Seitenwechsel stand die Inter-Defensive sicher. Bis Bianchi im Anschluss an eine Meggiorini-Flanke acht Meter vor dem Tor völlig frei zum Abschluss kam. Handanovic stand jedoch goldrichtig und entschärfte den wuchtigen Schuss (65.).

Jetzt drückte Torino, das Tor erzielten die Gäste. Kurz vor dem Ende behauptete sich Cassano im Strafraum und stellte mit seinem Treffer zum 2:0 den zweiten Saisonsieg der Nerazzurri sicher (84.).

Die Tabelle der Serie A

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung