Sonntag, 13.05.2012

Serie A, 38. Spieltag

Juve bleibt ungeschlagen - Udine in der CL-Quali

Juventus hat Geschichte geschrieben. Der Meister hat die Saison ohne Niederlage beendet. Der gefeierte Mann des Tages in Turin war Alessandro Del Piero. Beim AC Milan wurden zahlreiche Spieler verabschiedet. Udine hat sich durch einen souveränen Dreier in Catania den dritten Platz und damit die Champions-League-Qualifikation gesichert. Für Lazio, Neapel und Inter bleibt nur die Europa League.

Alessandro Del Piero (r.) erzielte zum Abschluss seiner Zeit bei Juve noch mal ein Traumtor
© Getty
Alessandro Del Piero (r.) erzielte zum Abschluss seiner Zeit bei Juve noch mal ein Traumtor

Juventus - Atalanta 3:1 (2:0)

Tore: 1:0 Marrone (10.), 2:0 Del Piero (28.), 2:1 Lichtsteiner (83., Eigentor), 3:1 Barzagli (90.+1, Elfmeter)

Es ist vollbracht. Der Meister aus Turin hat es geschafft, eine Saison komplett ohne Niederlage zu absolvieren. Das gelang zuletzt der legendären "Weltauswahl" des AC Milan vor exakt 20 Jahren.

Das letzte "Opfer" der Alten Dame in dieser Spielzeit wurde Atalanta Bergamo. Alles andere wäre jedoch auch eine kleine Sensation gewesen. Juve hat seit knappen neun Jahren nicht mehr gegen Atalanta verloren.

Und bereits nach zehn Minuten stellten die Gastgeber die Weichen auf Sieg. Luca Marrone brachte Juve nach exzellenter Vorarbeit von Marco Borriello in Führung. Da war die Party auf den Rängen schon längst im vollen Gange.

Atalanta gab sich trotz des frühen Schocks nicht kampflos auf, musste in der 28. Minute jedoch den nächsten Nackenschlag hinnehmen.

Ausgerechnet Alessandro Del Piero, die Juve-Legende schlechthin, erhöhte per traumhaften Schlenzer auf 2:0. Für das einstige "Fenomeno Vero" war es das letzte Ligaspiel für seine große Liebe. Nach 19 Jahren verlässt er die Alte Dame.

Auch das dritte Tor des Tages ging auf die Kappe eines Turiners. Allerdings bugsierte Stephan Lichtsteiner eine scharfe Hereingabe ins eigene Netz. Das tat der Stimmung jedoch keinen Abbruch, da Andre Barzagli den alten Abstand in der Nachspielzeit per Elfmeter wieder herstellte.

Juve feierte nach Abpfiff zusammen mit seinen Fans die 28. Meisterschaft der Vereinshistorie.

AC Milan - Novara Calcio 2:1 (0:1)

Tore: 0:1 Garcia (20.), 1:1 Mathieu Flamini, 2:1 Inzaghi (82.)

Tag der Abschiede im San Siro: Filippo Inzaghi, Clarence Seedorf, Gianluca Zambrotta, Alessandro Nesta, Gennaro Gattuso und Mark van Bommel verlassen zum Saisonende den AC Milan und wurde dementsprechend verabschiedet.

Das war auch das eigentliche Highlight. Denn auf dem Platz ging es nur noch um die goldene Ananas. Für den Gastgeber war die Meisterschaft bereits außer Reichweite, und Novara konnte den Abstieg auch nicht mehr abwenden.

Die Folge war ein echter Sommerkick. Vor allem die Rossoneri liefen es ganz ruhig angehen. Erst als die Gäste durch Santiago Garcia in Führung gingen, schaltete Milan ein paar Gänge höher und kam durch Mathieu Flamini und Filippo Inzaghi doch noch zu einem versöhnlichen Saisonabschluss.

Die Top-Torjäger der Serie A 2011/2012
Rang 1: Zlatan Ibrahimovic vom AC Milan (28 Tore)
© Getty
1/5
Rang 1: Zlatan Ibrahimovic vom AC Milan (28 Tore)
/de/sport/diashows/1109/fussball/international/torjaeger-italien/serie-a-torschuetzenliste-miroslav-klose-antonio-di-natale-zlatan-ibrahimovic-diego-milito.html
Rang 2: Diego Milito von Inter Mailand (24 Tore)
© Getty
2/5
Rang 2: Diego Milito von Inter Mailand (24 Tore)
/de/sport/diashows/1109/fussball/international/torjaeger-italien/serie-a-torschuetzenliste-miroslav-klose-antonio-di-natale-zlatan-ibrahimovic-diego-milito,seite=2.html
Rang 3: Edinson Cavani vom SSC Neapel (23 Tore)
© Getty
3/5
Rang 3: Edinson Cavani vom SSC Neapel (23 Tore)
/de/sport/diashows/1109/fussball/international/torjaeger-italien/serie-a-torschuetzenliste-miroslav-klose-antonio-di-natale-zlatan-ibrahimovic-diego-milito,seite=3.html
Rang 3: Antonio Di Natale (r.) von Udinese Calcio (23 Tore)
© Getty
4/5
Rang 3: Antonio Di Natale (r.) von Udinese Calcio (23 Tore)
/de/sport/diashows/1109/fussball/international/torjaeger-italien/serie-a-torschuetzenliste-miroslav-klose-antonio-di-natale-zlatan-ibrahimovic-diego-milito,seite=4.html
Rang 5: Rodrigo Palacio vom FC Genua (19 Tore)
© Getty
5/5
Rang 5: Rodrigo Palacio vom FC Genua (19 Tore)
/de/sport/diashows/1109/fussball/international/torjaeger-italien/serie-a-torschuetzenliste-miroslav-klose-antonio-di-natale-zlatan-ibrahimovic-diego-milito,seite=5.html
 

Udine erreicht CL-Qualifikation

Am letzten Spieltag der Serie A ging es um den Champions-League-Qualifikationsplatz. Udinese Calcio, das in Catania antreten musste, war mit der besten Ausgangssituation gestartet und siegte dank Toren von Antonio Di Natale und Diego Fabbrini mit 2:0.

Das Team konnte mit 64 Zählern nicht mehr vom dritten Tabellenplatz verdrängt werden und so reichte es für Lazio Rom, das verletzungsbedingt auf Miroslav Klose verzichten musste, trotz eines 3:1-Sieges über Inter Mailand nicht mehr für die CL-Qualifikation.

Der Champions-League-Sieger von 2010 aus Mailand verspielte mit der Niederlage jede eigene Chance auf diesen Startplatz, obwohl sie zur Pause durch einen Elfmeter von Diego Milito führten.

Innerhalb von vier Minuten zwischen der 59. und der 63. Minute allerdings drehten zunächst Libor Kozák und anschließend Antonio Candreva die Partie zugunsten der Römer und in der 90. Minute erzielte Stefano Mauri sogar noch den dritten Treffer für sein Team. Für Inter Mailand war es das Ende einer schwachen Saison. Mit gerade einmal 58 Punkten verfehlte man die eigenen Saisonziele klar und deutlich.

Der SSC Neapel konnte durch seinen Sieg gegen den AC Siena Tabellenplatz fünf und die damit verbundene Qualifikation zur Europa-League verteidigen - bereits in der 3. Minute traf Andrea Dossena für die Süditaliener. Nach dem zwischenzeitlichen Ausgleich Sienas durch Mattia Destro erzielte erneut Dossena in der 34. Minute den Siegtreffer für das Team von Coach Walter Mazarri.

Die Serie-A-Saison im Überblick

SPOX

Diskutieren Drucken Startseite
ITA

Serie A, 15. Spieltag


www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.