Streik in der Serie A - erster Spieltag verschoben

SID
Freitag, 26.08.2011 | 13:06 Uhr
Liga-Chef Maurizo Beretta verkündete, dass keine Einigung über den Rahmenvertrag erzielt wurde
© Getty
Advertisement
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Der erste Spieltag der italienischen Serie A ist wegen eines Spielerstreiks verschoben worden. Die Spielergewerkschaft AIC und die Liga kamen bei einem letzten Gespräch zu keiner Einigung über den neuen Rahmenvertrag.

Zuvor war bereits in Spanien der erste Spieltag der Primera Division bestreikt worden.

Die Serie-A-Vertretung lehnte am Freitag endgültig den Kompromissvorschlag der AIC ab, mit dem zumindest eine Übergangslösung möglich gewesen wäre. "Wir sehen nicht ein, warum wir einen Übergangsvorschlag unterzeichnen sollten, der im wesentlichen jenem gleicht, den wir schon abgelehnt haben", sagte Liga-Chef Maurizio Beretta.

Die Vereine wollen auch künftig das Training der Fußballer selbstständig organisieren und Spieler eventuell vom Training ausschließen dürfen.

Zudem wollen die Klubs, dass die sogenannte Solidaritätssteuer für Besserverdiener, die die Regierung Berlusconi im Rahmen des milliardenschweren Sparpakets zur Eindämmung der Staatsschulden eingeführt hatte, von den Spielern und nicht von den Vereinen gezahlt wird.

Der 1. Spieltag der Serie A

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung