Kommt Tevez oder Aguero?

Juventus: 100-Millionen-Euro-Investment?

SID
Samstag, 07.05.2011 | 14:37 Uhr
Carlos Tevez (r.) soll angeblich ein Objekt der Begierde der Juve-Führung sein
© Getty
Advertisement
Serie A
Chievo Verona -
Hellas Verona
Serie A
Atalanta -
Bologna
Serie A
Benevento -
Florenz
Serie A
AC Mailand -
Genua
Serie A
SPAL -
Sassuolo
Serie A
FC Turin -
AS Rom
Serie A
Udinese -
Juventus
Serie A
Lazio -
Cagliari
Serie A
Inter Mailand -
Sampdoria
Serie A
Atalanta -
Hellas Verona
Serie A
Bologna -
Lazio
Serie A
Cagliari -
Benevento
Serie A
Chievo -
Milan
Serie A
Florenz -
FC Turin
Serie A
Genua -
Neapel
Serie A
Juventus -
SPAL
Serie A
AS Rom -
Crotone
Serie A
Sassuolo -
Udinese
Serie A
Milan -
Juventus
Serie A
AS Rom -
Bologna
Serie A
Benevento -
Lazio
Serie A
Crotone- Florenz
Serie A
Neapel -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Chievo Verona
Serie A
SPAL -
Genua
Serie A
Udinese -
Atalanta
Serie A
FC Turin -
Cagliari
Serie A
Hellas Verona – Inter Mailand
Serie A
Bologna -
Crotone
Serie A
Genoa -
Sampdoria

Die italienische Investmentgruppe Exor, die von der Agnelli-Familie kontrolliert wird, will angeblich bis zu 100 Millionen Euro in Italiens Rekordmeister Juventus Turin investieren, um diesen wieder in Europas Elite zu heben.

Juves Präsident Andrea Agnelli und Exor-Chef John Elkann, der ebenfalls Teil der Agnelli-Familie ist, berieten über einen Entwicklungsplan bis 2014. "Wir arbeiten an einem Superplan für Juve, den wir Ende Juni vorstellen werden ", sagte Elkann am Samstag. Dafür soll auch massiv in den Kauf neuer Stars investiert werden.

Exor ist Finanz-Holding der Familie Agnelli, die seit Jahrzehnten die Mehrheit bei Juventus besitzt.

Zu den möglichen neuen Stars bei den Bianconeri zählt nach Angaben der italienischen Sporttageszeitung "Gazzetta dello Sport" der argentinische Torjäger von Atletico Madrid, Sergio Agüero, Schwiegersohn in spe von Fußball-Ikone Diego Maradona.

Auch der 27-jährige Argentinier Carlos Tevez, der bei Manchester City kickt, steht angeblich auf der Wunschliste des piemontesischen Vereins.

Die Serie A in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung