Lobeshymnen auf Milans Alex Merkel

Von SPOX
Sonntag, 23.01.2011 | 22:47 Uhr
Alexander Merkel (r.) war 2008 vom VfB Stuttgart zum AC Milan gewechselt
© Getty
Advertisement
Serie A
Inter Mailand -
Udinese
Serie A
FC Turin -
Neapel
Serie A
AS Rom -
Cagliari
Serie A
Hellas Verona -
AC Mailand
Serie A
Bologna -
Juventus
Serie A
Crotone -
Chievo Verona
Serie A
Florenz -
CFC Genua
Serie A
Sampdoria -
Sassuolo
Serie A
Benevento -
SPAL
Serie A
Atalanta -
Lazio
Coppa Italia
Neapel -
Udinese
Coppa Italia
AS Rom -
FC Turin
Coppa Italia
Juventus -
CFC Genua
Serie A
Chievo Verona -
Bologna
Serie A
Cagliari -
Florenz
Serie A
Lazio -
Crotone
Serie A
CFC Genua -
Benevento
Serie A
Neapel -
Sampdoria
Serie A
Sassuolo -
Inter Mailand
Serie A
SPAL -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Hellas Verona
Serie A
AC Mailand -
Atalanta
Serie A
Juventus -
AS Rom

Der AC Milan hat seine Tabellenführung am 21. Spieltag der Serie behauptet. Beim 2:0-Sieg über Cesena stand Alexander Merkel erneut in der Startelf des Spitzenreiters und wurde von der italienischen Presse anschließend überschwänglich gefeiert. Milan-Verfolger Napoli siegte dank seiner zwei Topstürmer, Juve muss sich in Genua mit einem Punkt begnügen. Inters Serie endete in Udine.

AC Milan - AC Cesena 2:0 (1:0)

Tore: 1:0 Pellegrino (45./ET), 2:0 Ibrahimovic (93.)

Angriff abgewehrt: Die Rossoneri gewinnen das Sonntagabendspiel gegen Cesena und bleiben weiter vier Punkte vor Verfolger Napoli. Der besonders in Halbzeit eins aufopferungsvoll kämpfende Aufsteiger hatte dabei Pech, denn das vorentscheidende Tor war ein Eigentor von Maximiliano Pellegrino, der beim Versuch, Zlatan Ibrahimovic zu stören, ins eigene Netz traf.

Die Vorlage kam von Antonio Cassano, der sein Ligastartelfdebüt gab. Doppelt tragisch für Pellegrino: Der Argentinier traf per Eigentor erst vorletzten Spieltag zum entscheidenden 1:0 für die Roma - in Minute 88!

Ibrahimovic sorgte mit seinem zwölften Saisontor in der Nachspielzeit für die endgültige Entscheidung.

Transfer fix! Milan holt Emanuelson

Einen  bitteren Beigeschmack hatte der Mailänder Sieg aber doch: Abwehrchef Alessandro Nesta musste nach einem unglücklichem Zusammenstoß mit Igor Budan wegen einer Schulterluxation raus und ins Krankenhaus gebracht werden. Dort wurde ihm die linke Schulter wieder eingerenkt. Nesta fällt laut "Sky Italia" zwischen zwei und drei Wochen aus, muss aber nicht operiert werden.

Italien schwärmt von Alex Merkel

Ganz ausgezeichnet lief es dagegen für den Ex-Stuttgarter Alexander Merkel. Der 18-Jährige stand erneut in der Startelf der Rossoneri und erhielt anschließend von der italienischen Presse überschwängliches Lob: "Merkel spielt mit der Intelligenz eines reifen Kickers. Man würde nicht vermuten, dass er erst 18 Jahre als ist", schrieb etwa die "Gazzetta dello Sport".

Auch "Tuttosport" zeigte sich beeindruckt: "Er hat Persönlichkeit, inzwischen haben das auch die Teamkollegen gemerkt."

Am meisten dürfte sich der junge Deutsche wohl über das Statement seines Trainers Massimiliano Allegri gefreut haben: "Wir haben ein solides Team aufgebaut, was auch jungen Spielern wie Merkel zu verdanken ist, der gute Spiele bestritten hat."

Alex Merkel im Porträt: Allegris deutscher Wirbelwind

Udinese - Inter Mailand 3:1 (2:1)

Tore: 0:1 Stankovic (16.), 1:1 Zapata (21.), 2:1 Di Natale (25.), 3:1 Domizzi (69.)

Die Gastgeber nahmen von Beginn an das Heft in die Hand gegen den Meister und hätten schon früh in Führung gehen können, als Inter-Keeper Luca Castellazzi und Maicon beinahe ein Eigentor fabrizierten (9.).

Stark präsentierte sich vom Anpfiff weg der von Inter heftig umworbene Alexis Sanchez auf dem rechten Flügel.

Wie aus dem Nichts trafen dann aber die Gäste im Stadio Friuli. Nach Vorarbeit von Motta bezwang Dejan Stankovic Torhüter Samir Handanovic mit einem sehenswerten Schuss (16.).

Doch Udine zeigte sich keineswegs geschockt: Erst markierte Cristian Zapata den Ausgleich (21.), dann sorgte Antonio Di Natale mit seinem 15. Saisontor für die Führung (25.). Für Di Natale war es gleichzeitig der 100. Serie-A-Treffer im Trikot von Udinese Calcio.

Das 3:1 von Maurizio Domizzi (69.) bedeutete den Endstand und gleichzeitig die erste Niederlage für Titelverteidiger Inter nach zuvor vier Siegen in Folge und die erste Niederlage im sechsten Pflichtspiel unter Benitez-Nachfolger Leonardo. Udine wiederum feierte den fünften Heimsieg hintereinander.

Sampdoria Genua - Juventus Turin 0:0

Nach dem 2:1-Sieg gegen Bari in der vergangenen Woche hat es Juventus Turin verpasst, im Kampf um die internationalen Plätze nachzulegen. Bei Sampdoria Genua erreichte Juve ein 0:0.

Kapitän Alessandro Del Piero vergab in der Nachspielzeit die große Chance zum Sieg. Bei Sampdoria musste Torjäger Giampaolo Pazzini in der 60. Minute verletzt runter.

Juve-Coach Gigi del Neri nach dem Spiel: "Leider schaffen wir es momentan nicht, den Ball im Tor unterzubringen."  Für Juve war es bereits das achte Liga-Remis.

Sampdoria ist dagegen zuhause weiter stark: Vergangene Saison blieb man dort komplett ungeschlagen, diese Saison gab es erst eine Heimpleite (gegen Napoli).

AS Bari - SSC Napoli 0:2 (0:1)

Tore: 0:1 Lavezzi (38.), 0:2 Cavani (87.)

Besonderes Vorkomniss: Gelb-Rote Karte für Parisi (67.)

Napoli bleibt oben dran. Beim AS Bari trat der Tabellenzweite von Beginn an entschlossen auf und hätte bereits nach 30 Minuten in Führung gehen müssen: Nach einer Cavani-Ecke setzte Marek Hamsik allerdings einen Kopfball aus kurzer Distanz an den Pfosten.

Einige Minuten später machte es Ezequiel Lavezzi besser, als er den Ball nach einem Freistoß mit der Hacke an Bari-Keeper Gillet vorbeibugsierte.

Ab der 67. Minute war Bari dann in Unterzahl: Alessandro Parisi wurde wegen wiederholtem Foulspiel mit Gelb-Rot vom Platz gestellt. Edinson Cavani machte drei Minuten vor Schluss mit einem Abstauber-Tor den Deckel für Napoli drauf.

AS Rom - Cagliari 3:0 (1:0)

Tore: 1:0 Totti (21., Elfmeter), 2:0 Perrotta (70.), 3:0 Menez (90.)

Die Roma hat gegen Cagliari einen 3:0-Heimsieg eingefahren und wichtige Punkte im Kampf um die Spitzenplätze gesammelt. Für die Giallorossi war es der fünfte Sieg in den letzten sechs Spielen.

Roma-Legende Francesco Totti brachte sein Team in der 21. Minute per Foulelfmeter auf die Siegerstraße. In der 70. Minute legte dann Simone Perrotta zum 2:0 nach.

Jeremy Menez setzte in der 90. Minute mit seinem Treffer zum 3:0 auf Vorlage von Mirko Vucinic den Schlusspunkt.

Serie A: Der 21. Spieltag im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung