Nicola Pozzi verfluchte Gott

Sperre wegen Gotteslästerung in Italien

SID
Donnerstag, 04.11.2010 | 14:27 Uhr
Nicola Pozzi erzielte in der Serie A zwei Treffer in dieser Saison
© Getty
Advertisement
Serie A
Sampdoria -
Crotone
Serie A
Neapel -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Hellas Verona
Serie A
Atalanta -
Bologna
Serie A
Benevento -
Florenz
Serie A
AC Mailand -
Genua
Serie A
SPAL -
Sassuolo
Serie A
FC Turin -
AS Rom
Serie A
Udinese -
Juventus
Serie A
Lazio -
Cagliari
Serie A
Inter Mailand -
Sampdoria
Serie A
Atalanta -
Hellas Verona
Serie A
Bologna -
Lazio
Serie A
Cagliari -
Benevento
Serie A
Chievo -
Milan
Serie A
Florenz -
FC Turin
Serie A
Genua -
Neapel
Serie A
Juventus -
SPAL
Serie A
AS Rom -
Crotone
Serie A
Sassuolo -
Udinese
Serie A
Milan -
Juventus
Serie A
AS Rom -
Bologna
Serie A
Benevento -
Lazio
Serie A
Crotone- Florenz
Serie A
Neapel -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Chievo Verona
Serie A
SPAL -
Genua
Serie A
Udinese -
Atalanta
Serie A
FC Turin -
Cagliari
Serie A
Hellas Verona – Inter Mailand

Sampdoria Genua muss für ein Spiel auf Nicola Pozzi verzichten. Der Angreifer soll im Spiel gegen Cesena den Ausdruck "verfluchter Gott" gebraucht haben und wurde daher gesperrt.

Angreifer Nicola Pozzi vom italienischen Erstligisten Sampdoria Genua wurde wegen Gotteslästerung für ein Spiel gesperrt.

Der Stürmer hatte am vergangenen Sonntag in Cesena den blasphemischen Ausdruck "verfluchter Gott" (porco Dio) gebraucht und war daraufhin von der Disziplinarkommission des italienischen Fußballs bestraft worden.

"Absurde Sperre"

"Das ist eine absurde Sperre. Es geht weniger darum, was der Spieler gesagt hat, sondern vielmehr darum, wie es dazu kam", sagte Sampdoria-Coach Domenico Di Carlo.

Angeblich sei der Ausspruch 20 Minuten nach Spielende - "mit einem Sandwich in der Hand" (Di Carlo) - in der Umkleidekabine gefallen. Außerdem sei mit zweierlei Maß gemessen worden.

Am gleichen Spieltag beschimpfte nämlich Palermos Cesaro Bovo im Spiel gegen Lazio Rom den Schiedsrichter-Assistenten mit dem selben Ausspruch . Dies war während der Fernseh-Übertragung deutlich zu vernehmen. Bovo wurde jedoch nicht wegen Blasphemie belangt.

Sampdoria verlangt Entschädigung von Cassano

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung