Serie A

Luca Toni glaubt nicht an Bayern-Rückkehr

SID
Montag, 26.04.2010 | 18:21 Uhr
Luca Toni wechselte 2007 vom AC Florenz nach München
© Getty
Advertisement
Serie A
Benevento -
AS Rom
Serie A
Atalanta -
Crotone
Serie A
Cagliari -
Sassuolo
Serie A
Genua -
Chievo Verona
Serie A
Hellas Verona -
Sampdoria
Serie A
Juventus -
Florenz
Serie A
Lazio -
Neapel
Serie A
AC Mailand -
SPAL
Serie A
Udinese -
FC Turin
Serie A
AS Rom -
Udinese
Serie A
SPAL -
Neapel
Serie A
Juventus -
FC Turin
Serie A
Sampdoria -
AC Mailand
Serie A
Cagliari -
Chievo Verona
Serie A
Crotone -
Benevento
Serie A
Hellas Verona -
Lazio
Serie A
Inter Mailand -
Genua
Serie A
Sassuolo -
Bologna
Serie A
Florenz -
Atalanta
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Serie A
Genua -
Bologna
Serie A
Neapel -
Cagliari
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona

Der an den AS Rom ausgeliehene Torjäger Luca Toni glaubt nicht an eine Rückkehr zum FC Bayern München. Grund ist das angespannte Verhältnis zu Trainer Louis van Gaal.

Torjäger Luca Toni glaubt nicht an eine Rückkehr zu Bayern München, solange Louis van Gaal Trainer beim deutschen Rekordmeister ist. "Ich habe eine gute Beziehung zum Verein, doch wenn Van Gaal bleibt, ist es schwierig, dass ich bleibe", sagte der 32 Jahre alte Angreifer des italienischen Ex-Meister AS Rom.

Toni spielt seit Jahresbeginn auf Leihbasis bei der Roma. Nach einer langen Verletzungspause hatte Toni bei den Bayern unter van Gaal kaum noch eine Bewährungschance erhalten.

Stürmer und Trainer hatten sich mehrfach auch in den Medien verbal duelliert. Das Leihgeschäft endet am Saisonende.

Er denke vor allem an die letzten drei Spiele mit dem AS Rom, sagte Toni und kündigte Verhandlungen mit den Bayern an: "Wir werden uns an einen Tisch setzen und das Beste für uns alle entscheiden. Bayern hat mir sehr geholfen, um nach Rom zu kommen, dafür bin ich dem Verein sehr dankbar."

Zuletzt hatten die Roma und Toni Interesse an einer weiteren Zusammenarbeit geäußert.

Mexes weint: Schwerer Dämpfer für die Roma

 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung