10.000 Euro Strafe für rassistische Gesänge

SID
Dienstag, 01.12.2009 | 18:40 Uhr
Mohamed Sissoko wurde Opfer rassistischer Beleidigungen
© Getty
Advertisement
Serie A
Lazio -
Udinese
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
Serie A
Sassuolo -
Atalanta
Serie A
Chievo Verona -
Juventus
Serie A
SPAL -
Inter Mailand
Serie A
FC Turin -
Benevento
Serie A
Neapel -
Bologna
Serie A
Crotone -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Hellas Verona
Serie A
CFC Genua -
Udinese
Serie A
AC Mailand -
Lazio
Serie A
AS Rom -
Sampdoria
Coppa Italia
Atalanta -
Juventus
Coppa Italia
AC Mailand -
Lazio
Serie A
Sampdoria -
FC Turin
Serie A
Inter Mailand -
Crotone
Serie A
Hellas Verona -
AS Rom
Serie A
Atalanta -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Florenz
Serie A
Udinese -
AC Mailand
Serie A
Juventus -
Sassuolo
Serie A
Cagliari -
SPAL
Serie A
Benevento -
Neapel
Serie A
Lazio -
CFC Genua

Cagliari Calcio muss wegen rassistischer Sprechchöre seiner Fans 10.000 Euro Strafe zahlen. Opfer der Diskriminierung war Mohamed Sissoko von Juventus Turin.

Wegen der rassistischen Sprechchöre seiner Fans gegen den dunkelhäutigen Mohamed Sissoko im Spiel gegen Juventus Turin ist der italienische Erstligist Cagliari Calcio zu einer Geldstrafe von 10.000 Euro verurteilt worden. Ein Sportgericht des italienischen Verbands erklärte am Dienstag, die Beleidigungen seien "Ausdruck rassistischer Diskriminierung".

Juve selbst war eine Woche zuvor wegen ähnlicher Gesänge seiner Fans mit einer Geldstrafe von 20.000 Euro belegt worden. Juve-Anhänger hatten beim 1:0 gegen Udinese Calcio den dunkelhäutigen Mario Balotelli von Meister Inter Mailand beleidigt.

Juventus war bereits in der vergangenen Saison zu einem Heimspiel vor leeren Rängen verurteilt worden, nachdem der 19-jährige Balotelli rassistisch beleidigt wurde. Balotelli hat ghanaische Eltern, er ist in Palermo geboren und als Adoptivkind in der Lombardei aufgewachsen.

UEFA untersucht Sprechchöre gegen Balotelli

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung