Juve siegt dank Diego in Rom

SID
Sonntag, 30.08.2009 | 20:03 Uhr
Diego überwindet Roma-Keeper Julio Sergio mit viel Gefühl zum 1:0 für Juventus
© Getty
Advertisement
Serie A
Live
Inter Mailand -
Udinese
Serie A
FC Turin -
Neapel
Serie A
AS Rom -
Cagliari
Serie A
Hellas Verona -
AC Mailand
Serie A
Bologna -
Juventus
Serie A
Crotone -
Chievo Verona
Serie A
Florenz -
CFC Genua
Serie A
Sampdoria -
Sassuolo
Serie A
Benevento -
SPAL
Serie A
Atalanta -
Lazio
Coppa Italia
Neapel -
Udinese
Coppa Italia
AS Rom -
FC Turin
Coppa Italia
Juventus -
CFC Genua
Serie A
Chievo Verona -
Bologna
Serie A
Cagliari -
Florenz
Serie A
Lazio -
Crotone
Serie A
CFC Genua -
Benevento
Serie A
Neapel -
Sampdoria
Serie A
Sassuolo -
Inter Mailand
Serie A
SPAL -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Hellas Verona
Serie A
AC Mailand -
Atalanta
Serie A
Juventus -
AS Rom
Serie A
Crotone -
Neapel

Den zweiten Sieg im zweiten Spiel feierte Rekordmeister Juventus Turin mit dem Ex-Bremer Diego. Der Brasilianer war beim 3:1 (1:1) beim AS Rom mit zwei Toren der überragende Spieler.

Für Juve war es der zweite Sieg im zweiten Spiel.

Nach einem leichten Ballverlust von Marco Cassetti schnappte sich Diego an der Mittellinie den Ball und zog bis in den Strafraum. Dort ließ er Rom-Torhüter Julio Sergio mit einem feinen Außenrist-Heber aus vollem Lauf keine Chance.

Nachdem Daniele De Rossi mit einem satten Schuss aus 30 Metern den Ausgleich für die Roma erzielt hatte, war es erneut Diego, der Juve auf die Siegerstraße brachte. Von Vincenzo Iaquinta in Szene gesetzt traf er mit einem Flachschuss vom Strafraumeck zum 2:1.

Den Schlusspunkt setzte mit Felipe Melo der zweite brasilianische Neuzugang der Turiner in der Nachspielzeit.

Jubel bei Inter, Bestürzung und Niedergeschlagenheit bei Milan: Der italienische Meister Inter Mailand demütigte den Erzrivalen AC Mailand im 173. Derby am zweiten Spieltag der Serie A und setzte sich in San Siro mit 4:0 (3:0) durch.

"Inter versenkt Milan", titelte die "Gazzetta dello Sport". Der große Triumphator im Giuseppe-Meazza-Stadion war Inter-Coach Jose Mourinho, denn er scheint mit seinen Transfers das richtige Näschen bewiesen zu haben.

Mourinho sieht Steigerungspotenzial

Der Ex-Bayern-Abwehrrecke Lucio erwies sich auch im Nachbarschaftsduell als große Verstärkung und verlieh der Hintermannschaft großen Halt, und im Mittelfeld zog der von Real Madrid verpflichtete Niederländer Wesley Sneijder schon die Fäden.

Trotz der kurzfristigen Verpflichtung und kurzer Eingewöhnungszeit. Es war allerdings typisch Mourinho, dass der Portugiese nach dem Kantersieg gegen die Rossoneri sogar noch Steigerungspotenzial bei seiner Mannschaft ausmachte.

"So ein Ergebnis ist nur schwer zu toppen, aber ja: wir können noch besser spielen!" Letzte Woche zum Saisonauftakt hatte der Serienmeister beim 1:1 gegen Aufsteiger AS Bari noch enttäuscht.

Sneijder schon gut in Form

Diesmal trumpfte der Champion auf, profitierte allerdings von der Gelb-Roten Karte für Milan-Haudegen Gennaro Gattuso in der 40. Minute. Thiago Motta brachte Inter in der 29. Minute in Führung.

Zwei weitere Tore durch Diego Milito (36.) und Maicon (45.+1) sorgten vor der Pause schon für Ernüchterung beim AC. Dejan Stankovic sorgte mit einem 30-Meter-Schuss für den Endstand (67.).

Sneijder spielte 73 Minute und zeigte bereits auf Anhieb, dass er die erhoffte Verstärkung im Inter-Team sein kann. Er war Dreh- und Angelpunkt des Inter-Spiels.

Leonardo sieht positive Ansätze

Mourinho lobte das Oranje-Ass: "Er ist ein großartiger Spieler, physisch stark." Der Coach sagte aber lieber noch etwas über seine Person: "Ich habe nach dem Bari-Spiel nicht geweint, und ich schnappe jetzt auch nicht über. Wenn wir gewinnen, bleibe ich trotzdem mit beiden Füßen auf dem Boden. Es ist nämlich so: wenn wir gewinnen, ist Mourinho großartig, wenn wir verlieren, ist Mourinho ein Depp."

Milan-Trainer Leonardo, der mit seinem Team zum Auftakt einen 2:1-Erfolg in Siena gefeiert hatte, fand trotz der deftigen Pleite noch positive Ansätze: "In den ersten 30 Minuten haben wir auf Augenhöhe gespielt. Aber das erste Tor hat alles geändert."

Leonardo schloss nach dem Spiel aus, dass Milan kurz vor Ende der Wechselfrist nochmals auf dem Transfermarkt aktiv werde.

Juventus Turin im Porträt: Großangriff im Brasilien-Look

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung