Finale der Coppa Italia

Lazio und Genua einen Sieg von Europa entfernt

SID
Mittwoch, 13.05.2009 | 10:35 Uhr
Lazio mit Tommaso Rocchi (l.) hofft im Finale auf göttlichen Beistand
© Getty
Advertisement
Serie A
Inter Mailand -
Sampdoria
Serie A
Atalanta -
Hellas Verona
Serie A
Bologna -
Lazio
Serie A
Cagliari -
Benevento
Serie A
Chievo Verona -
AC Mailand
Serie A
Florenz -
FC Turin
Serie A
Genua -
Neapel
Serie A
Juventus -
SPAL
Serie A
AS Rom -
Crotone
Serie A
Sassuolo -
Udinese
Serie A
Milan -
Juventus
Serie A
AS Rom -
Bologna
Serie A
Benevento -
Lazio
Serie A
Crotone- Florenz
Serie A
Neapel -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Chievo Verona
Serie A
SPAL -
Genua
Serie A
Udinese -
Atalanta
Serie A
FC Turin -
Cagliari
Serie A
Hellas Verona – Inter Mailand
Serie A
Bologna -
Crotone
Serie A
Genoa -
Sampdoria
Serie A
Inter Mailand -
FC Turin
Serie A
Cagliari -
Hellas Verona
Serie A
Chievo Verona -
Neapel
Serie A
Florenz -
AS Rom
Serie A
Juventus -
Benevento
Serie A
Lazio -
Udinese
Serie A
Atalanta -
SPAL
Serie A
Sassuolo -
AC Mailand

Für die in der Serie A im Mittelfeld herumdümpelnden Lazio Rom und Sampdoria Genua geht es im italienischen Pokalfinale um die Rettung einer enttäuschenden Saison.

Nicht Milan, nicht Juve und auch nicht Inter Mailand stehen im Endspiel um den italienischen Pokal.

Lazio Rom und Sampdoria Genua werden den Rasen im Stadio Olimpico betreten und die Trophäe unter sich ausmachen.

Parallele zum DFB-Pokal

Eine Parallele zum DFB-Pokal: Wie Werder Bremen und Bayer Leverkusen in Deutschland stehen die Biancocelesti und die Blucerchiati in der italienischen Meisterschaft im grauen Mittelfeld der Tabelle.

Lazio Rom konnte bislang viermal (1958, 1998, 2000 und 2004) in der Vereinsgeschichte den Pokal in die Höhe stemmen. 1999 konnten die Hauptstädter sogar die letzte Auflage des Europapokals der Pokalsieger gewinnen.

Ähnlich sieht es bei La Samp aus: Für den Ex-Verein von Jürgen Klinsmann stehen ebenfalls vier Titel zu Buche (1985, 1988, 1989 und 1994), 1990 holte Genua den Europapokal nach Italien.

Unbeliebter Pokalwettbewerb als Chance

Lazio belegt in der Liga momentan den zehnten Platz, Sampdoria ist Zwölfter. Für beide Teams ist der einst so verpönte Pokalwettbewerb die große Chance eine verkorkste Saison zu retten. Zudem ist der Gewinner direkt für die sogenannte Play-off-Runde der neuen UEFA Europa League qualifiziert.

Da das Finale traditionell in Rom ausgetragen wird, haben die Biancocelesti ein Heimspiel. Die Generalprobe in der Liga gegen Udine ging mit 1:3 verloren, allerdings kreisten die Gedanken der Akteure nach eigenen Angaben über dem heutigen Tag.

Mit der hochkarätig besetzten Attacke um Tommaso Rocchi, Goran Pandev und Mauro Zarate hatten die Lazio-Fans vor der Saison mit einem Platz in der Champions League geliebäugelt. Doch mangelnde Konstanz kostete den Hauptstädtern immer wieder wichtige Zähler.

Der Einsatz von Stürmer Goran Pandev ist wegen Oberschenkelproblemen fraglich, die Mittelfeldspieler Pasquale Foggia (Knöchelbruch) und Matuzalem (gesperrt) stehen Lazio definitiv nicht zur Verfügung.

Cassano kehrt in Genuas Startelf zurück

Sampdoria Genua, nach der letzten Saison noch Sechster, hat sich beim 5:0-Kantersieg gegen Reggina Calcio bereits für das Endspiel warm geschossen. Dabei schickte Trainer Walter Mazzarri nur eine B-Elf aufs Feld.

Der Star des Teams, Antonio Cassano, wird im Sturm wieder den Platz neben der Neuerwerbung vom AC Florenz, Giampaolo Pazzini, einnehmen.

Dennoch dämpft Trainer Mazzarri die Erwartungen: "Für uns ist es bereits ein Erfolg nach 15 Jahren wieder ein Pokalfinale erreicht zu haben."

Die Tabelle der Serie A

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung