Trennung zum Saisonende scheint beschlossen

Ranieri steht bei Juventus Turin vor dem Aus

Von Christian Bernhard
Dienstag, 05.05.2009 | 14:51 Uhr
Bekommt Alex Del Piero bald einen neuen Coach? Claudio Ranieri steht bei Juve vor dem Aus
© Getty
Advertisement
Serie A
Sampdoria -
Crotone
Serie A
Neapel -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Hellas Verona
Serie A
Atalanta -
Bologna
Serie A
Benevento -
Florenz
Serie A
AC Mailand -
Genua
Serie A
SPAL -
Sassuolo
Serie A
FC Turin -
AS Rom
Serie A
Udinese -
Juventus
Serie A
Lazio -
Cagliari
Serie A
Inter Mailand -
Sampdoria
Serie A
Atalanta -
Hellas Verona
Serie A
Bologna -
Lazio
Serie A
Cagliari -
Benevento
Serie A
Chievo -
Milan
Serie A
Florenz -
FC Turin
Serie A
Genua -
Neapel
Serie A
Juventus -
SPAL
Serie A
AS Rom -
Crotone
Serie A
Sassuolo -
Udinese
Serie A
Milan -
Juventus
Serie A
AS Rom -
Bologna
Serie A
Benevento -
Lazio
Serie A
Crotone- Florenz
Serie A
Neapel -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Chievo Verona
Serie A
SPAL -
Genua
Serie A
Udinese -
Atalanta
Serie A
FC Turin -
Cagliari
Serie A
Hellas Verona – Inter Mailand

Laut übereinstimmenden italienischen Medienberichten werden sich Juventus Turin und Trainer Claudio Ranieri im Sommer trennen. Sollten die Bianconeri am Wochenende gegen den AC Milan deutlich verlieren, könnten die Turiner sogar schon früher die Reißleine ziehen.

Die Ehe zwischen Juventus Turin und Claudio Ranieri scheint zu Ende zu sein. "Juve-Ranieri, es ist vorbei" titelte die "Gazzetta dello Sport" am Dienstag.

Der Abschied am Saisonende sei trotz Ranieris Vertrag bis 2010 beschlossene Sache, könnte aber sogar früher eintreten.

Im Falle einer empfindlichen Niederlage am Sonntagabend gegen den AC Milan könnte der Ex-Juve-Spieler und jetzige Assistent von Italiens Nationalcoach Marcello Lippi, Ciro Ferrara, das Team in Heynckes-Manier für die letzten Spieltage übernehmen, so die "Gazzetta".

Spalletti und Conte als mögliche Nachfolger

Am Dienstag kam es zu einem Treffen zwischen Juve-Geschäftsführer Jean Claude Blanc und Ranieri, das von Vereinsseite als "normales Treffen" bezeichnet wurde, in dem es "in keinster Weise um eine Entlassung am Saisonende" gegangen sei. Trotzdem: Ranieris Schicksal scheint besiegelt.

Als potenzielle Nachfolger werden Roma-Coach Luciano Spalletti, Gianpiero Gasperini vom Überraschungsteam FC Genua und Antonio Conte, Coach von Serie-B-Tabellenführer Bari und langjähriger Ex-Juvespieler gehandelt.

Über Fiorentina-Trainer Cesare Prandelli wird ebenfalls spekuliert. Spalletti, der in bei den Giallorossi nach einer turbulenten Saison angeblich vor dem Aus steht, wird in der italienischen Presse als Top-Kandidat gehandelt.

Milan zog an Juve vorbei

Die Bianconeri liegen momentan mit 66 Punkten auf Rang drei der Serie A, vier Punkte hinter dem AC Milan und fünf Zähler vor dem viertplatzierten AC Florenz. Der dritte Platz berechtigt in Italien zur direkten Champions-League-Teilnahme, der Vierte muss in die Qualifikation für die Königsklasse.

Ranieri war durch die enttäuschenden Resultate nach dem Champions-League-Aus im Achtelfinale gegen den FC Chelsea unter Druck geraten.

Diskussionen zwischen Ranieri und Camoranesi

Juve wartet nunmehr bereits seit fünf Liga-Spielen auf einen Sieg, in dieser Spanne gab es für Italiens Rekordmeister eine Niederlage und vier Unentschieden, zuletzt beim 2:2 am Sonntag gegen den US Lecce.

In der Halbzeitpause war es dabei zu heftigen Diskussionen zwischen Ranieri und Mauro Camoranesi gekommen. Angeblich sollen mehrere Spieler mit Ranieri nicht mehr klarkommen, darunter auch David Trezeguet und Tiago.

Alle Informationen zu Juventus Turin

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung