Serie A - Juventus Turin

Staatsanwalt fordert lange Haftstrafe für Moggi

SID
Mittwoch, 12.11.2008 | 11:54 Uhr
Eine lange Haftstrafe droht dem ehemaligen Juventus-Manager Luciano Moggi (im Vordergrund)
© Getty
Advertisement
Serie A
Bologna -
Inter Mailand
Serie A
Benevento -
AS Rom
Serie A
Atalanta -
Crotone
Serie A
Cagliari -
Sassuolo
Serie A
Genua -
Chievo Verona
Serie A
Hellas Verona -
Sampdoria
Serie A
Juventus -
Florenz
Serie A
Lazio -
Neapel
Serie A
AC Mailand -
SPAL
Serie A
Udinese -
FC Turin
Serie A
AS Rom -
Udinese
Serie A
SPAL -
Neapel
Serie A
Juventus -
FC Turin
Serie A
Sampdoria -
AC Mailand
Serie A
Cagliari -
Chievo Verona
Serie A
Crotone -
Benevento
Serie A
Hellas Verona -
Lazio
Serie A
Inter Mailand -
Genua
Serie A
Sassuolo -
Bologna
Serie A
Florenz -
Atalanta
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Serie A
Genua -
Bologna
Serie A
Neapel -
Cagliari
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona

Im Prozess gegen die Spielervermittlung "GEA World" hat die Staatsanwaltschaft in Rom sechs Jahre Haft für den früheren Juventus Turin-Manager Luciano Moggi gefordert.

Für Moggis Sohn Alessandro verlangte Staatsanwalt Luca Palamara fünf, für Davide Lippi, den Sohn des italienischen Fußball-Nationaltrainers Marcello Lippi ein Jahr und vier Monate Gefängnis.

Die Spielervermittler Franco Zavaglia sollen drei Jahre, Francesco Ceravolo zwei Jahre und vier Monate sowie Pasquale Gallo acht Monate hinter Gitter.

Moggi bestreitet die Vorwürfe

Die Staatsanwaltschaft wirft den Angeklagten die Bildung einer kriminellen Vereinigung vor. Sie sollen Fußballer zu Vertragsabschlüssen genötigt und bedroht haben. "Sie haben den Fußball kontrollieren wollen", behauptete Staatsanwalt Palamara.

Dabei soll der ehemalige Juve-Manager Moggi aufgrund seiner hervorragenden Kontakte im italienischen Fußball die Schlüsselrolle gespielt haben. Der 71-Jährige bestritt die Vorwürfe.

Urteil wird Mitte Januar erwartet

"Wir haben eine derartige Forderung der Staatsanwaltschaft erwartet", zeigte sich Alessandro Moggis Anwalt von dem hohen Strafmaß wenig überrascht.

Das Plädoyer des Staatsanwalts habe am Dienstag fast sechs Stunden gedauert, berichtete die "La Gazzetta dello Sport". Das Urteil des Gerichts wird Mitte Januar erwartet.

Luciano Moggi war wegen Schiedsrichterbeeinflussung und Ergebnismanipulationen in der Serie A vom Sportgericht des Italienischen Fußball-Verbandes (FIGC) 2006 bereits mit einem langjährigen Berufsverbot und einer Geldstrafe belegt worden.

Juve wurde damals zum Zwangsabstieg in die Serie B verurteilt. Der in Italien einst als Fußballpate bezeichnete Moggi steht auch in Neapel vor Gericht. Dort wird ihm Ligamanipulation durch Beeinflussung von Schiedsrichtern vorgeworfen.

Zur aktuellen Tabelle der Serie A

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung