Serie A - 5. Spieltag

Lazio feiert vierten Sieg

SID
Sonntag, 28.09.2008 | 17:52 Uhr
Lazio Rom, Serie A, Pandev
© DPA
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Lazio Rom hat in der italienischen Meisterschaft seine Titel-Ansprüche untermauert. Mit dem souveränen 3:0 (1:0) beim FC Turin feierten die Römer in der Serie A im fünften Saisonspiel bereits ihren vierten Sieg.

Der Mazedonier Goran Pandev (30. Minute) und der Argentinier Mauro Zarate (63./83., Foulelfmeter) erzielten die Tore für Lazio.

Vor dem Spitzenspiel, in dem der AC und Inter Mailand zum Derby antritt, übernahm Lazio Rom mit 12 Punkten die Top-Position vor dem SSC Neapel (11), der mit 1:0 beim FC Bologna die Oberhand behielten.

Sereni sieht Rot

Beim ungefährdeten Lazio-Erfolg ging es in der Schlussphase noch einmal hoch her. Vor dem Foulelfmeter-Tor zum 3:0 sah Turins Matteo Sereni (83.) die Rote Karte, fünf Minuten später musste dessen Teamkollege Francesco Pratali (88.) mit Gelb-Rot vorzeitig unter die Dusche.

Den arg dezimierten Turinern gelang durch Nicola Amurosos Elfmeter-Tor in der Schlussminute trotzdem noch der Ehrentreffer.

Udine siegreich

Vor dem UEFA-Pokal-Rückspiel gegen Borussia Dortmund sammelte Udinese Calcio (10) weiteres Selbstvertrauen. Im Heimspiel gegen den AC Siena setzte sich das Team aus Udine mit 2:1 (2:1) durch und verbesserte sich in die Spitzengruppe.

Torschützen für die Gastgeber waren Fabio Quagliarella (22.) und Simone Pepe (29.).

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung