Mutu empfindet Strafe als unmenschlich

SID
Montag, 18.08.2008 | 14:49 Uhr
Fußball, Italien, Serie A, Adrian Mutu
© Getty
Advertisement
World Cup
Schweden -
Südkorea (Highlights)
World Cup
Belgien -
Panama (Highlights)
World Cup
Tunesien -
England (Highlights)
World Cup
Kolumbien -
Japan (Highlights)
World Cup
Polen -
Senegal (Highlights)
World Cup
Russland -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Portugal -
Marokko (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Saudi-Arabien (Highlights)
World Cup
Iran -
Spanien (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Australien (Highlights)
World Cup
Frankreich -
Peru (Highlights)
World Cup
Argentinien -
Kroatien (Highlights)
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Bukarest - Der rumänische Nationalspieler Adrian Mutu hat die vom Weltverband FIFA gegen ihn verhängte Rekord-Geldbuße von 17,2 Millionen Euro als "ungerecht und unmenschlich" bezeichnet.

"Ich halte diese Entscheidung nicht für korrekt, denn ich habe nichts getan, was diese Summe rechtfertigen würde", sagte Mutu bei einer Sitzung der rumänischen Nationalmannschaft. Das berichtete die rumänische Nachrichtenagentur Mediafax.

Mutu bekräftigte, dass seine Rechtsanwälte nach einer Möglichkeit suchen, Berufung beim Internationalen Sportgerichtshof CAS in Lausanne einzulegen.

Mutu sagte, er wisse es zu schätzen, dass der Hauptsponsor von Dinamo Bukarest, Cristian Borcea, eine Sammelaktion für ihn gestartet habe, um die Millionen-Summe zusammenzubringen. Er wolle dieses Geld aber nicht annehmen, betonte Mutu.

Derzeit konzentriere er sich darauf, "nicht betroffen zu sein", berichtete der Angreifer. "Es stört mich zwar sehr, aber angesichts meiner Erfahrung kann ich differenzieren und auf dem Niveau spielen, das ich mir wünsche."

Mutu soll dieses Geld nach einer Entscheidung der FIFA an seinen früheren Club FC Chelsea zahlen, als Abfindung dafür, dass er durch seinen Kokainkonsum gegen den Vertrag verstoßen habe.

Es handelt sich dabei um die höchste Geldstrafe der Fußball-Geschichte. Mutu spielt derzeit beim AC Florenz in der italienischen Serie A.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung