Mutu muss Millionen-Strafe an Chelsea zahlen

SID
Donnerstag, 14.08.2008 | 19:46 Uhr
Serie A, Italien, Fussball, Mutu, Florenz
© DPA
Advertisement
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Zürich - Adrian Mutu muss seinem ehemaligen Klub Chelsea London wegen Drogenmissbrauchs und einer folgenden Sperre eine Entschädigung in Höhe von 17,2 Millionen Euro zahlen, gab die FIFA in Zürich bekannt.

Die FIFA sprach dem Verein die Abfindung zu, weil Mutu den Angaben zufolge gegen seinen Vertrag verstoßen hatte. Nachdem der Rumäne im Jahr 2004 positiv auf Kokain getestet worden war, wurde der Stürmer für sieben Monate gesperrt.

Chelsea entließ den Nationalspieler daraufhin im Oktober 2004. Nachdem er seine Sperre abgesessen hatte, wechselte Mutu ablösefrei nach Italien zu Juventus Turin. Chelsea hatte den Fußball-Star erst im August 2003 für knapp 19 Millionen Euro vom AC Parma verpflichtet.

Mittlerweile spielt der 29-Jährige für Ligakonkurrent Florenz. Den Angaben zufolge kann Mutu vor dem Internationalen Sportgerichtshof CAS gegen die FIFA-Entscheidung vorgehen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung