Parma feuert Trainer Cuper

SID
Dienstag, 13.05.2008 | 13:26 Uhr
Fußball, Italien, Hector Cuper, AC Parma, Andrea Manzo
© Getty
Advertisement
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Parma - Im Kampf gegen den Abstieg aus der ersten italienischen Fußballliga setzt der AC Parma auf einen neuen Trainer.

Vor dem letzten Spieltag hat der Traditionsklub Coach Hector Cuper entlassen und damit den insgesamt 15. Trainerwechsel der laufenden Serie-A-Saison vollzogen.

Für den Argentinier wird Parmas bisheriger Jugend-Trainer Andrea Manzo im brisanten Spiel gegen Spitzenreiter Inter Mailand auf der Bank sitzen.

Cuper nimmt´s gelassen 

"Wenn das hilft, dem Team einen letzten Motivationsschub zu geben, bin ich einverstanden", sagte Cuper und nahm seine Absetzung gelassen hin.

"Ich drücke dem Team am Sonntag die Daumen", sagte der 52- jährige Coach der "La Gazzetta dello Sport".

Parma muss als Drittletzter der Liga gewinnen, um den Abstieg in die Serie B noch zu verhindern. Gleichzeitig muss jedoch auch Tabellenführer Inter Mailand in Parma siegen, um seinen dritten Meistertitel in Serie ohne die Schützenhilfe aus Catania perfekt zu machen.

Verfolger AS Rom hat vor dem Saisonfinale nur noch einen Punkt Rückstand auf Inter und könnte mit einem Sieg in Sizilien noch an den Mailändern vorbeiziehen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung