Dienstag, 09.12.2014

Monaco und der Oligarch

Kranker Bär

Mit dem Einstieg des Milliardärs Dimitrij Rybolowlew wollte der AS Monaco den Etablierten in Europa das Fürchten lehren. Jetzt steht der Klub vor den Trümmern seiner Existenz. Oder ist beim Champions-League-Gegner von Bayer Leverkusenam Ende alles gar nicht so schlimm?

Dimitrij Rybolowlew und Prince Albert haben große Pläne
© getty
Dimitrij Rybolowlew und Prince Albert haben große Pläne

Der Messias kam in roten Sneakers, es sollte wohl ein Symbol sein. Wo sonst hätte Dimitrij Jewgenjewitsch Rybolowlew eine der schönsten Cinderella-Stories des europäischen Fußballs sollen wahr werden lassen, als in der Heimat der Schönen und Reichen?

Als Rybolowlew vor drei Jahren die letzte Gesprächsrunde zur Übernahme des AS Monaco führte, unterstrich er seine spektakulären Ambitionen mit der Wahl seiner Schuhe. So besagt es zumindest die Legende. Im Fürstentum wurde der Mann aus dem Ural mit offenen Armen empfangen, auch wenn es schon damals die üblichen Vorbehalte gab.

Aber dem AS Monaco ging es schlecht. Und der Ligue 1 drohte nach dem Einstieg der Katarer bei Paris St.-Germain eine Periode der Langeweile. Also waren doch einige froh, als sich der Russe und Prinz Albert II samt der Vereinsführung des ASM einigen und auf einen Einstieg Rybolowlews beim damaligen Zweitligisten verständigen konnten.

Milliarden dank Düngemittel

Laut "Forbes"-Magazin gehört Dimitrij Rybolowlew mit einem geschätzten Vermögen von rund acht Milliarden Euro zu den 150 reichsten Personen der Welt. Begonnen hat der unheimliche Aufstieg des Arztes aus Perm mit einer Ladung Bier, die er von Moskau aus in seine Heimstadt transportieren ließ.

Das große Geld verdiente er sich mit der Gewinnung von Sylvin. Aus Kaliumchlorid lassen sich Geschmacksverstärker oder Schmerzmittel herstellen, den größten Reibach erzielte Rybolowlew aber mit der Produktion von Düngemitteln.

Mit der "Monaco Sport Invest" übernahm er 67 Prozent des AS Monaco, gezahlt hat er dafür den symbolischen Preis von einem Euro. Danach hat er angefangen, im ganz großen Stil zu investieren. 250 Millionen Euro in die Mannschaft, rund 100 Millionen in die Infrastruktur, die Administration, ins Marketing und den Vertrieb und natürlich die handelnden Personen.

Der Russe war als potenter Bär angekündigt worden und er hielt sein Versprechen. "Rybolowlew hatte in der Tat einen nachhaltigen Aufbau des Klubs im Sinn. Er wollte ASM restrukturieren und langfristig zu einem rentablen Unternehmen aufbauen", erinnert sich Jean-Marc Goiran, Chef der Berateragentur Jess Group. Goiran war damals in den Verhandlungen zwischen Rybolowlew und Prinz Albert eine Art Zwischenhändler.

Get Adobe Flash player

Kompromiss mit den französischen Klubs

Zwei Jahre lang lief alles nahezu perfekt, Monaco schaffte den Wiederaufstieg und wurde dank der Investitionen auf Anhieb Vizemeister der Ligue 1. Die hatte auf einen Schlag den gewünschten Kontrahenten für PSG.

Im Steuerparadies lässt sich vortrefflich Geld verdienen, das hatten Dutzende Spieler schnell begriffen. Teile der Liga waren weniger generös, allen voran Olympique Lyons Präsident Jean-Michel Aulas. Der organisierte den Widerstand, dem sich insgesamt sieben Klubs anschlossen und der sich für eine Vergleichszahlung der Monegassen an den Rest der Liga stark machte.

Die Diskrepanz zwischen dem sehr speziellen Steuersatz in Monaco und den mittlerweile 75 Prozent, die Großverdiener - und damit ein beträchtlicher Teil der Fußballprofis - in Frankreich bezahlen müssen, führte letztlich zu einer einmaligen Zahlung von 50 Millionen Euro von Rybolowlew an die Liga. Dem Oligarchen hat das gestunken, aber er hat es geschluckt.

"Hier ist es nett, aber zu klein"

Dessen rechte Hand Wadim Wasilyews umreißt die dringlicheren Probleme. Wasilyews ist als Vizepräsident der Mann für das operative Geschäft. Mit dem Einzig in die Champions League rückte Monaco auch verstärkt ins Visier der UEFA und deren Financial Fairplay-Regelung.

Die hohen Strafen gegen Manchester City und PSG, die Monaco mit ihrem Unternehmensmodell sehr ähneln, machten die Russen bei den Monegassen vorsichtig. "Wir wussten natürlich um die Regeln des Financial Fairplay. Aber vor diesem Sommer wurden schließlich keine Vereine wirklich bestraft, die dagegen verstoßen hatten", gibt Wasilyews zu.

Der europäische Verband orientiert sich am tatsächlich erwirtschafteten Cashflow der einzelnen Klubs - und da hinkt Monaco der Konkurrenz Lichtjahre hinterher. Im zweikleinsten (Stadt-)Staat der Welt sind die Potenziale begrenzt. Das Stade Louis II bietet lediglich 18.500 Fans Platz und ist trotzdem kaum einmal ausverkauft. Die Wirtschaft zieht nicht richtig mit, was bleibt, sind die großen Sponsoren von außerhalb.

Die Top-Torjäger der Ligue-1-Saison 2014/15
Rang 1: Alexandre Lacazette von Olympique Lyon (27 Tore)
© getty
1/10
Rang 1: Alexandre Lacazette von Olympique Lyon (27 Tore)
/de/sport/diashows/saison1415/ligue-1/frankreich-torjaegerliste-2014-2015-radamel-falcao-zlatan-ibrahimovic-ezquiel-lavezzi-james-rodriguez-psg-monaco.html
Rang 2: Andre-Pierre Gignac von Olympique Marseille (21 Tore)
© getty
2/10
Rang 2: Andre-Pierre Gignac von Olympique Marseille (21 Tore)
/de/sport/diashows/saison1415/ligue-1/frankreich-torjaegerliste-2014-2015-radamel-falcao-zlatan-ibrahimovic-ezquiel-lavezzi-james-rodriguez-psg-monaco,seite=2.html
Rang 3: Zlatan Ibrahimovic von Paris Saint-Germain (19 Tore)
© getty
3/10
Rang 3: Zlatan Ibrahimovic von Paris Saint-Germain (19 Tore)
/de/sport/diashows/saison1415/ligue-1/frankreich-torjaegerliste-2014-2015-radamel-falcao-zlatan-ibrahimovic-ezquiel-lavezzi-james-rodriguez-psg-monaco,seite=3.html
Rang 4: Edinson Cavani von Paris Saint-Germain (18 Tore)
© getty
4/10
Rang 4: Edinson Cavani von Paris Saint-Germain (18 Tore)
/de/sport/diashows/saison1415/ligue-1/frankreich-torjaegerliste-2014-2015-radamel-falcao-zlatan-ibrahimovic-ezquiel-lavezzi-james-rodriguez-psg-monaco,seite=4.html
Rang 5: u.a. Claudio Beauvue von EA Guingamp (17 Tore)
© getty
5/10
Rang 5: u.a. Claudio Beauvue von EA Guingamp (17 Tore)
/de/sport/diashows/saison1415/ligue-1/frankreich-torjaegerliste-2014-2015-radamel-falcao-zlatan-ibrahimovic-ezquiel-lavezzi-james-rodriguez-psg-monaco,seite=5.html
Rang 5: u.a. Max Gradel von AS St. Etienne (17 Tore)
© getty
6/10
Rang 5: u.a. Max Gradel von AS St. Etienne (17 Tore)
/de/sport/diashows/saison1415/ligue-1/frankreich-torjaegerliste-2014-2015-radamel-falcao-zlatan-ibrahimovic-ezquiel-lavezzi-james-rodriguez-psg-monaco,seite=6.html
Rang 7: Diego Rolan von Girondins Bordeaux (15 Tore)
© getty
7/10
Rang 7: Diego Rolan von Girondins Bordeaux (15 Tore)
/de/sport/diashows/saison1415/ligue-1/frankreich-torjaegerliste-2014-2015-radamel-falcao-zlatan-ibrahimovic-ezquiel-lavezzi-james-rodriguez-psg-monaco,seite=7.html
Rang 8: Wissam Ben Yedder vom FC Toulouse (14 Tore)
© getty
8/10
Rang 8: Wissam Ben Yedder vom FC Toulouse (14 Tore)
/de/sport/diashows/saison1415/ligue-1/frankreich-torjaegerliste-2014-2015-radamel-falcao-zlatan-ibrahimovic-ezquiel-lavezzi-james-rodriguez-psg-monaco,seite=8.html
Rang 9:Nabil Fekir von Olympique Lyon (13 Tore)
© getty
9/10
Rang 9:Nabil Fekir von Olympique Lyon (13 Tore)
/de/sport/diashows/saison1415/ligue-1/frankreich-torjaegerliste-2014-2015-radamel-falcao-zlatan-ibrahimovic-ezquiel-lavezzi-james-rodriguez-psg-monaco,seite=9.html
Rang 10: Jordan Ayew von FC Lorient (12 Tore)
© getty
10/10
Rang 10: Jordan Ayew von FC Lorient (12 Tore)
/de/sport/diashows/saison1415/ligue-1/frankreich-torjaegerliste-2014-2015-radamel-falcao-zlatan-ibrahimovic-ezquiel-lavezzi-james-rodriguez-psg-monaco,seite=10.html
 

Die haben sich auf ein Engagement mit dem AS eingelassen, murren seit geraumer Zeit aber unüberhörbar laut. Sportartikel-Gigant "Nike", die Zeitarbeitsfirma "Triangle" oder Brillen-Papst Alain Afflelou erwarten viel und bekommen immer weniger. "Wir haben nicht dieselben Bedingungen wie Paris, das wusste jeder", verteidigt sich Wasilyews. "Hier ist es nett, aber zu klein."

Sündhaft teure Scheidung

Große Umsätze sind mit einem Klub wie dem AS Monaco nicht zu machen, also blieben im Rahmen der UEFA-Bestimmungen im Sommer nur die Verkäufe einiger Spieler. Dass die rund 100 Millionen Euro, die durch die Veräußerung von James Rodriguez und Emmanuel Riviere sowie das Leihgeschäft von Radamel Falcao eingenommen wurden, nicht zu großen Teilen wieder in neue Spieler reinvestiert wurden, schreckt die Sponsoren ab. Das neue Stadion-Projekt wurde vom Senat vorläufig abgelehnt.

Willy De Bruyn ist als Mitglied des Vorstands in alle Vorgänge eingeweiht. Ob und wie lange sich Rybolowlew aber noch für seinen Klub begeistern kann, will auch De Bruyn nicht voraussagen. Zumal der Geldgeber derzeit noch ein paar andere Probleme hat, als sein langsam verglühendes Sternchen ASM.

Rybolowlew erholt sich von den Folgen einer Tumoroperation, dazu wurde er im Sommer zur Zahlung von fast vier Milliarden Euro an seine Ex-Frau Jelena verdonnert. Sechs Jahre lang tobte der Scheidungskrieg, seine Frau ließ sogar die gemeinsamen Konten in der Schweiz einfrieren. Rybolowlew ist natürlich in Berufung gegangen, seine Chancen dürften vor dem Gerichtshof in Genf aber ziemlich schlecht stehen. Also versucht er längst, seine Vermögensstruktur zu verändern.

Trendwende in der Vereinspolitik

Eine seiner beiden Töchter sitzt im Verwaltungsrat des AS Monaco, Ekaterina sollen große Teile des Vermögens überschrieben werden. Die Trusts und Briefkastenfirmen, die zu großen Teilen in der Steueroase Zypern angelegt sind, werden nach und nach aufgelöst und in Sachwerte investiert. Die griechische Insel Skorpios soll seit einem Jahr ihr gehören, dazu Häuser und Wohnungen in New York und das ehemalige Domizil von Schauspieler Will Smith auf Hawaii.

SPOX Livescore App

Es sind die Begleiterscheinungen der Trendwende, die Rybolowlew seit einigen Monaten beim AS Monaco vorantreibt. Ein dezentes Sparkonzept durchdringt den Klub, nicht wenige sehen darin einen ersten Schritt des Rückzugs vom Klubfußball im Fürstentum.

Wasilyews dementiert die Gerüchte energisch. "Es gibt zwei Wege, diesen Klub zu führen", sagt Wasilyews. "Der eine ist Geld zu investieren, viel Geld, um schnell nach oben zu kommen. Der andere ein Konzept, das auf die Jugend- und Nachwuchsarbeit mit cleverem Scouting setzt. Und dafür haben wir uns entschieden."

Wie lange bleibt der Oligarch noch?

Spekulationen, sein Chef sei vom Fürsten schwer enttäuscht und deshalb nicht mehr willig, das gemeinsame Hobby zu finanzieren, lässt Wasilyews quasi unkommentiert. "Ich bin dafür verantwortlich, den Klub zu führen - und nicht, die privaten Angelegenheiten meines Präsidenten zu diskutieren." Angeblich soll Rybolowlew verärgert sein, dass ihm Prinz Albert nicht schon längst die monegassische Staatsbürgerschaft angeboten habe, zum Dank für all die Mühen und Anstrengungen.

Die teuersten Fußball-Transfers aller Zeiten
Ein Rekord für die Ewigkeit? CRISTIANO RONALDO wechselte 2009 für rund 94 Mio. Euro von ManUnited zu Real Madrid
© getty
1/35
Ein Rekord für die Ewigkeit? CRISTIANO RONALDO wechselte 2009 für rund 94 Mio. Euro von ManUnited zu Real Madrid
/de/sport/diashows/top-transfers-fussball-aller-zeiten/top-transfers-zidane-figo-ronaldo-kaka-anelka-teuerste-spieler-transfers.html
Um ein Haar hätte GARETH BALE diesen Rekord vier Jahre später geknackt. Auch er wechselte von der Insel zu Real Madrid. Offiziell bekannt ist die Ablösesumme nicht, es wird allerdings von rund 92 Millionen Euro ausgegangen.
© getty
2/35
Um ein Haar hätte GARETH BALE diesen Rekord vier Jahre später geknackt. Auch er wechselte von der Insel zu Real Madrid. Offiziell bekannt ist die Ablösesumme nicht, es wird allerdings von rund 92 Millionen Euro ausgegangen.
/de/sport/diashows/top-transfers-fussball-aller-zeiten/top-transfers-zidane-figo-ronaldo-kaka-anelka-teuerste-spieler-transfers,seite=2.html
LUIS SUAREZ durchbricht die Real-Dominaz. Der Uruguayer kostete Barca rund 81 Millionen Euro
© getty
3/35
LUIS SUAREZ durchbricht die Real-Dominaz. Der Uruguayer kostete Barca rund 81 Millionen Euro
/de/sport/diashows/top-transfers-fussball-aller-zeiten/top-transfers-zidane-figo-ronaldo-kaka-anelka-teuerste-spieler-transfers,seite=3.html
Und noch ein Königlicher. JAMES RODRIGUEZ kostete Real gut 80 Millionen Euro
© getty
4/35
Und noch ein Königlicher. JAMES RODRIGUEZ kostete Real gut 80 Millionen Euro
/de/sport/diashows/top-transfers-fussball-aller-zeiten/top-transfers-zidane-figo-ronaldo-kaka-anelka-teuerste-spieler-transfers,seite=4.html
ZLATAN IBRAHIMOVIC wechselte 2009 für Samuel Eto'o und viel Geld von Inter zum FC Barcelona. Gesamtkosten: rund 76 Millionen Euro
© getty
5/35
ZLATAN IBRAHIMOVIC wechselte 2009 für Samuel Eto'o und viel Geld von Inter zum FC Barcelona. Gesamtkosten: rund 76 Millionen Euro
/de/sport/diashows/top-transfers-fussball-aller-zeiten/top-transfers-zidane-figo-ronaldo-kaka-anelka-teuerste-spieler-transfers,seite=5.html
ManCity ließ sich die Dienste von KEVIN DE BRUYNE diesen Sommer stolze 74 Millionen Euro kosten. Damit ist er der teuerste Bundesliga-Spieler aller Zeiten
© getty
6/35
ManCity ließ sich die Dienste von KEVIN DE BRUYNE diesen Sommer stolze 74 Millionen Euro kosten. Damit ist er der teuerste Bundesliga-Spieler aller Zeiten
/de/sport/diashows/top-transfers-fussball-aller-zeiten/top-transfers-zidane-figo-ronaldo-kaka-anelka-teuerste-spieler-transfers,seite=6.html
ZINEDINE ZIDANE folgt knapp dahinter. 2001 wechselte der Franzose für 73,5 Millionen Euro von Juventus Turin zu Real Madrid
© getty
7/35
ZINEDINE ZIDANE folgt knapp dahinter. 2001 wechselte der Franzose für 73,5 Millionen Euro von Juventus Turin zu Real Madrid
/de/sport/diashows/top-transfers-fussball-aller-zeiten/top-transfers-zidane-figo-ronaldo-kaka-anelka-teuerste-spieler-transfers,seite=7.html
KAKA wechselte 2009 vom AC Milan zu Real Madrid und ist mit einer Ablöse von 65 Millionen Euro ebenfalls einer der teuersten Transfers der Geschichte
© getty
8/35
KAKA wechselte 2009 vom AC Milan zu Real Madrid und ist mit einer Ablöse von 65 Millionen Euro ebenfalls einer der teuersten Transfers der Geschichte
/de/sport/diashows/top-transfers-fussball-aller-zeiten/top-transfers-zidane-figo-ronaldo-kaka-anelka-teuerste-spieler-transfers,seite=8.html
Er ist der Rekordhalter der Ligue 1: Die Dienste von EDINSON CAVANI ließ sich PSG 64 Millionen Euro kosten
© getty
9/35
Er ist der Rekordhalter der Ligue 1: Die Dienste von EDINSON CAVANI ließ sich PSG 64 Millionen Euro kosten
/de/sport/diashows/top-transfers-fussball-aller-zeiten/top-transfers-zidane-figo-ronaldo-kaka-anelka-teuerste-spieler-transfers,seite=9.html
Knapp dahinter sein neuer Teamkollege ANGEL DI MARIA. Er wechselte für 63 Millionen Euro von Manchester United zu PSG
© getty
10/35
Knapp dahinter sein neuer Teamkollege ANGEL DI MARIA. Er wechselte für 63 Millionen Euro von Manchester United zu PSG
/de/sport/diashows/top-transfers-fussball-aller-zeiten/top-transfers-zidane-figo-ronaldo-kaka-anelka-teuerste-spieler-transfers,seite=10.html
Ganz knapp dahinter folgt RAHEEM STERLING, der für 62,5 Millionen von Liverpool zu City wechselte
© getty
11/35
Ganz knapp dahinter folgt RAHEEM STERLING, der für 62,5 Millionen von Liverpool zu City wechselte
/de/sport/diashows/top-transfers-fussball-aller-zeiten/top-transfers-zidane-figo-ronaldo-kaka-anelka-teuerste-spieler-transfers,seite=11.html
RADAMEL FALCAO wechselte im Sommer 2013 für 60 Millionen Euro von Atletico Madrid zu AS Monaco
© getty
12/35
RADAMEL FALCAO wechselte im Sommer 2013 für 60 Millionen Euro von Atletico Madrid zu AS Monaco
/de/sport/diashows/top-transfers-fussball-aller-zeiten/top-transfers-zidane-figo-ronaldo-kaka-anelka-teuerste-spieler-transfers,seite=12.html
LUIS FIGO wechselte im Jahr 2000 in die spanische Hauptstadt. Für 60 Millionen Euro kam er vom Erzrivalen FC Barcelona
© getty
13/35
LUIS FIGO wechselte im Jahr 2000 in die spanische Hauptstadt. Für 60 Millionen Euro kam er vom Erzrivalen FC Barcelona
/de/sport/diashows/top-transfers-fussball-aller-zeiten/top-transfers-zidane-figo-ronaldo-kaka-anelka-teuerste-spieler-transfers,seite=13.html
FERNANDO TORRES wechselte im Januar 2011 für rund 58 Millionen Euro vom FC Liverpool zum FC Chelsea
© getty
14/35
FERNANDO TORRES wechselte im Januar 2011 für rund 58 Millionen Euro vom FC Liverpool zum FC Chelsea
/de/sport/diashows/top-transfers-fussball-aller-zeiten/top-transfers-zidane-figo-ronaldo-kaka-anelka-teuerste-spieler-transfers,seite=14.html
NEYMAR war der teuerste Transfer, der nie in Europa gespielt hat. 57 Millionen Euro bezahlte der FC Barcelona für den Brasilianer
© getty
15/35
NEYMAR war der teuerste Transfer, der nie in Europa gespielt hat. 57 Millionen Euro bezahlte der FC Barcelona für den Brasilianer
/de/sport/diashows/top-transfers-fussball-aller-zeiten/top-transfers-zidane-figo-ronaldo-kaka-anelka-teuerste-spieler-transfers,seite=15.html
HERNAN CRESPO wechselte im selben Jahr wie Figo (2000) vom AC Parma zu Lazio Rom. Kostenpunkt: die "Kleinigkeit" von 55 Millionen Euro
© getty
16/35
HERNAN CRESPO wechselte im selben Jahr wie Figo (2000) vom AC Parma zu Lazio Rom. Kostenpunkt: die "Kleinigkeit" von 55 Millionen Euro
/de/sport/diashows/top-transfers-fussball-aller-zeiten/top-transfers-zidane-figo-ronaldo-kaka-anelka-teuerste-spieler-transfers,seite=16.html
GIANLUIGI BUFFON ist der teuerste Torhüter aller Zeiten. 2001 ging er für 54,1 Millionen Euro vom AC Parma zu Juventus Turin
© getty
17/35
GIANLUIGI BUFFON ist der teuerste Torhüter aller Zeiten. 2001 ging er für 54,1 Millionen Euro vom AC Parma zu Juventus Turin
/de/sport/diashows/top-transfers-fussball-aller-zeiten/top-transfers-zidane-figo-ronaldo-kaka-anelka-teuerste-spieler-transfers,seite=17.html
Für HULK machte Zenit St. Petersburg die Schatulle im Sommer 2012 ganz weit auf: 50 Millionen Euro legten die Russen für den Brasilianer auf den Tisch
© getty
18/35
Für HULK machte Zenit St. Petersburg die Schatulle im Sommer 2012 ganz weit auf: 50 Millionen Euro legten die Russen für den Brasilianer auf den Tisch
/de/sport/diashows/top-transfers-fussball-aller-zeiten/top-transfers-zidane-figo-ronaldo-kaka-anelka-teuerste-spieler-transfers,seite=18.html
Transferwahnsinn auf der Insel: Für den 19-Jährigen Anthony Martial vom AS Monaco blätterten die Red Devils 50 Millionen hin
© getty
19/35
Transferwahnsinn auf der Insel: Für den 19-Jährigen Anthony Martial vom AS Monaco blätterten die Red Devils 50 Millionen hin
/de/sport/diashows/top-transfers-fussball-aller-zeiten/top-transfers-zidane-figo-ronaldo-kaka-anelka-teuerste-spieler-transfers,seite=19.html
Weltklasse oder irre? DAVID LUIZ ist irgendwie beides. Das machte ihn PSG 50 Millionen Euro wert.
© getty
20/35
Weltklasse oder irre? DAVID LUIZ ist irgendwie beides. Das machte ihn PSG 50 Millionen Euro wert.
/de/sport/diashows/top-transfers-fussball-aller-zeiten/top-transfers-zidane-figo-ronaldo-kaka-anelka-teuerste-spieler-transfers,seite=20.html
Am letzten Tag der Transferperiode sorgte Arsenal nochmal für eine Überraschung: MESUT ÖZIL wechselte für rund 50 Millionen Euro zu den Gunners
© getty
21/35
Am letzten Tag der Transferperiode sorgte Arsenal nochmal für eine Überraschung: MESUT ÖZIL wechselte für rund 50 Millionen Euro zu den Gunners
/de/sport/diashows/top-transfers-fussball-aller-zeiten/top-transfers-zidane-figo-ronaldo-kaka-anelka-teuerste-spieler-transfers,seite=21.html
GAIZKA MENDIETA ist wohl der teuerste Transferflop ever. Lazio Rom ließ sich die Dienste des Valencianers 2001 48 Millionen Euro kosten - er spielte aber nur 20-mal für Rom
© Getty
22/35
GAIZKA MENDIETA ist wohl der teuerste Transferflop ever. Lazio Rom ließ sich die Dienste des Valencianers 2001 48 Millionen Euro kosten - er spielte aber nur 20-mal für Rom
/de/sport/diashows/top-transfers-fussball-aller-zeiten/top-transfers-zidane-figo-ronaldo-kaka-anelka-teuerste-spieler-transfers,seite=22.html
Die Sterling-Millionen reinvestierten die Reds gleich wieder in CHRISTIAN BENTEKE: Er kostete 46,5 Millionen Euro
© getty
23/35
Die Sterling-Millionen reinvestierten die Reds gleich wieder in CHRISTIAN BENTEKE: Er kostete 46,5 Millionen Euro
/de/sport/diashows/top-transfers-fussball-aller-zeiten/top-transfers-zidane-figo-ronaldo-kaka-anelka-teuerste-spieler-transfers,seite=23.html
ANDREJ SCHEWTSCHENKO wurde nach seinem Mega-Transfer ebenfalls nicht glücklich. 46 Millionen Euro überwies der FC Chelsea 2006 an Milan
© Getty
24/35
ANDREJ SCHEWTSCHENKO wurde nach seinem Mega-Transfer ebenfalls nicht glücklich. 46 Millionen Euro überwies der FC Chelsea 2006 an Milan
/de/sport/diashows/top-transfers-fussball-aller-zeiten/top-transfers-zidane-figo-ronaldo-kaka-anelka-teuerste-spieler-transfers,seite=24.html
RIO FERDINAND ist der teuerste Verteidiger. Leeds United kassierte 2002 für den Hünen 46 Millionen Euro von Manchester United. Die Frisur hätte Abzüge verdient...
© Getty
25/35
RIO FERDINAND ist der teuerste Verteidiger. Leeds United kassierte 2002 für den Hünen 46 Millionen Euro von Manchester United. Die Frisur hätte Abzüge verdient...
/de/sport/diashows/top-transfers-fussball-aller-zeiten/top-transfers-zidane-figo-ronaldo-kaka-anelka-teuerste-spieler-transfers,seite=25.html
RONALDO wechselte 2002 von Italien nach Spanien. Für "Il Fenomeno" überwies Real Madrid seinerzeit 45 Millionen Euro an Inter Mailand
© Getty
26/35
RONALDO wechselte 2002 von Italien nach Spanien. Für "Il Fenomeno" überwies Real Madrid seinerzeit 45 Millionen Euro an Inter Mailand
/de/sport/diashows/top-transfers-fussball-aller-zeiten/top-transfers-zidane-figo-ronaldo-kaka-anelka-teuerste-spieler-transfers,seite=26.html
CHRISTIAN VIERI sagt man nach, Vereine wie Socken zu wechseln. Inter war das 1999 offenbar egal - 45 Millionen Euro gingen für ihn an Lazio Rom
© getty
27/35
CHRISTIAN VIERI sagt man nach, Vereine wie Socken zu wechseln. Inter war das 1999 offenbar egal - 45 Millionen Euro gingen für ihn an Lazio Rom
/de/sport/diashows/top-transfers-fussball-aller-zeiten/top-transfers-zidane-figo-ronaldo-kaka-anelka-teuerste-spieler-transfers,seite=27.html
JAMES RODRIGUEZ wechselte für eine Ablöse von circa 45 Millionen Euro vom FC Porto zu AS Monaco
© getty
28/35
JAMES RODRIGUEZ wechselte für eine Ablöse von circa 45 Millionen Euro vom FC Porto zu AS Monaco
/de/sport/diashows/top-transfers-fussball-aller-zeiten/top-transfers-zidane-figo-ronaldo-kaka-anelka-teuerste-spieler-transfers,seite=28.html
JUAN MATA wechselte im Januar 2014 für 44,8 Millionen Euro vom FC Chelsea zum Ligakonkurrenten Manchester United
© getty
29/35
JUAN MATA wechselte im Januar 2014 für 44,8 Millionen Euro vom FC Chelsea zum Ligakonkurrenten Manchester United
/de/sport/diashows/top-transfers-fussball-aller-zeiten/top-transfers-zidane-figo-ronaldo-kaka-anelka-teuerste-spieler-transfers,seite=29.html
NICOLAS OTAMENDI verließ Valencia und die Primera Division für 44,6 Millionen Euro in Richtung Premier League und Manchester City
© getty
30/35
NICOLAS OTAMENDI verließ Valencia und die Primera Division für 44,6 Millionen Euro in Richtung Premier League und Manchester City
/de/sport/diashows/top-transfers-fussball-aller-zeiten/top-transfers-zidane-figo-ronaldo-kaka-anelka-teuerste-spieler-transfers,seite=30.html
Paris Saint-Germain überwies für THIAGO SILVA 42 Millionen Euro an den AC Milan
© Getty
31/35
Paris Saint-Germain überwies für THIAGO SILVA 42 Millionen Euro an den AC Milan
/de/sport/diashows/top-transfers-fussball-aller-zeiten/top-transfers-zidane-figo-ronaldo-kaka-anelka-teuerste-spieler-transfers,seite=31.html
ROBERTO FIRMINO verließ die Bundesliga in Richtung Premier League. Hoffenheim kassierte für den Brasilianer 41 Millionen Euro
© getty
32/35
ROBERTO FIRMINO verließ die Bundesliga in Richtung Premier League. Hoffenheim kassierte für den Brasilianer 41 Millionen Euro
/de/sport/diashows/top-transfers-fussball-aller-zeiten/top-transfers-zidane-figo-ronaldo-kaka-anelka-teuerste-spieler-transfers,seite=32.html
JAVI MARTINEZ wechselte 2012 für 40 Millionen Euro von Athletic Bilbao zum FC Bayern München
© getty
33/35
JAVI MARTINEZ wechselte 2012 für 40 Millionen Euro von Athletic Bilbao zum FC Bayern München
/de/sport/diashows/top-transfers-fussball-aller-zeiten/top-transfers-zidane-figo-ronaldo-kaka-anelka-teuerste-spieler-transfers,seite=33.html
Auch der Brasilianer FERNANDINHO kostete rund 40 Millionen Euro. Er wurde von Donezk zu Manchester City transferiert
© getty
34/35
Auch der Brasilianer FERNANDINHO kostete rund 40 Millionen Euro. Er wurde von Donezk zu Manchester City transferiert
/de/sport/diashows/top-transfers-fussball-aller-zeiten/top-transfers-zidane-figo-ronaldo-kaka-anelka-teuerste-spieler-transfers,seite=34.html
NICOLAS ANELKA hat einen Sonderpreis verdient. Arsenal, Real, PSG, Liverpool, ManCity, Fenerbahce, Bolton und Chelsea zahlten in der Summe 131,4 Mio. Euro für den Franzosen
© getty
35/35
NICOLAS ANELKA hat einen Sonderpreis verdient. Arsenal, Real, PSG, Liverpool, ManCity, Fenerbahce, Bolton und Chelsea zahlten in der Summe 131,4 Mio. Euro für den Franzosen
/de/sport/diashows/top-transfers-fussball-aller-zeiten/top-transfers-zidane-figo-ronaldo-kaka-anelka-teuerste-spieler-transfers,seite=35.html
 

Dass es mit den Russen in Monaco weitergeht, steht für Wasilyews fest. "Der Präsident hat Monaco ausgewählt. Was danach kommt, wer weiß das schon? Ich kann nur für das Heute sprechen und der Wunsch ist, dass es weiter geht. Wir bauen ein intelligentes, langfristiges Projekt auf. Das wird länger dauern, ist nicht so glamourös und wir werden seltener in der Zeitung stehen. Aber wir glauben daran. Hätten wir an unserer ursprünglichen Strategie festgehalten, wäre die ganze Mannschaft in Gefahr geraten."

Das neue Sparkonzept trägt jetzt Trainer Leonardo Jardim mit. Der folgte auf Star-Coach Claudio Ranieri, der im Sommer gehen musste. Der AS Monaco wird auf allen Ebenen wieder ein normaler Ligue-1-Klub. So sieht es derzeit jedenfalls aus.

Magnat Rybolowlew hat zumindest offiziell immer noch größere Pläne. "Wir wollen den Verein weiter in der französischen Spitze etablieren und auch international ein wichtiger Bewerber werden." Der russische Bär kränkelt aber schon länger, seine Zeit im Süden wird wohl in naher Zukunft enden.

Das ist der AS Monaco

SPOX

Diskutieren Drucken Startseite
7. Dezember
6. Dezember

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.