Nach Skandalspiel in Auxerre

Montpellier erstmals französischer Meister

SID
Sonntag, 20.05.2012 | 23:50 Uhr
Das Spiel in Auxerre musste zweimal unterbrochen werden, hier sammeln die Spieler Tennisbälle auf
© spox
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Der HSC Montpellier hat zum ersten Mal in seiner Geschichte die französische Meisterschaft gewonnen. In einer dramatischen Partie beim Absteiger AJ Auxerre siegten die Südfranzosen am letzten Spieltag der Ligue 1 mit 2:1 (1:1).

Die Partie musste in der zweiten Halbzeit zweimal lange unterbrochen werden, nachdem Fans der Heimmannschaft zunächst Gästekeeper Jourdren mit Tennisbällen und Klopapier beworfen und anschließend in großem Stil Feuerwerkskörpern abbrannten. Das Spiel stand beide Male kurz vor dem Abbruch, wurde jedoch von Schiedsrichter Said Ennjimi fortgesetzt.

Mann des Tages war der Nigerianer John Utaka, der mit seinen beiden Treffern (32., 85.) den Sieg besorgte. Auxerre war durch Olivier Kapo in der 20. Minute in Führung gegangen.

Bei einer Niederlage Montpelliers wäre Verfolger Paris St.-Germain Meister gewesen. So blieb der 2:1 (0:1)-Sieg der Pariser beim FC Lorient ohne Wert. Der letztjährige Double-Gewinner OSC Lille wurde Dritter und erreichte damit die Qualifikation zur Champions League. Olympique Lyon kam auf Rang vier und spielt kommende Saison in der Europa League. Absteigen müssen neben Auxerre noch Djon FCO und SM Caen.

HSC Montpellier in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung