Herzfehler bei Untersuchung festgestellt

Fall Remy: Nizza droht Marseille mit Klage

SID
Montag, 06.09.2010 | 11:54 Uhr
Loic Remy wechselte im Sommer 2010 für 15,5 Millionen Euro von Nizza zu Olympique Marseille
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Serie A
Fr02:00
Flamengo -
Chapecoense
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Sport Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Der französische Erstligist OGC Nizza droht seinem Liga-Konkurrenten Olympique Marseille mit einer Klage beim Europäischen Fußball-Verband UEFA.

Olympique Marseille hatte im August den französischen Nationalstürmer Loic Remy von Nizza für 15 Millionen Euro verpflichtet.

Bei einer medizinischen Untersuchung wurde anschließend bei Remy ein Herzfehler festgestellt, der allerdings keinen Einfluss auf die sportliche Leistungsfähigkeit haben soll.

Dennoch forderte Marseille eine Modifikation der Transfer-Modalitäten und weigert sich seitdem, die erste Rate über 5,5 Millionen Euro zu zahlen.

Champions-League-Disqualifikation droht

"Sie wollen uns eine größere Beteiligung bei einem Weiterverkauf einräumen, dafür aber mögliche Bonuszahlungen reduzieren", sagte Nizzas Sportdirektor Patrick Governatori.

"Damit sind wir nicht einverstanden. Wenn sie bis Montag nicht bezahlen, werden wir uns an die UEFA wenden. Das könnte sie die Teilnahme an der Champions League kosten."

Die Reaktion aus Marseille folgte prompt. "Wir bleiben bei unserer Position", sagte OM-Präsident Jean-Claude Dassier. "Sie können uns ruhig drohen, aber sie sollten lieber ihre medizinische Abteilung verbessern."

Loic Remy im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung