Manchester United: Solskjaer übernimmt vorerst - diese Trainer könnten passen

 
Manchester United hat keine 24 Stunden nach der Beurlaubung von Jose Mourinho Nägel mit Köpfen gemacht. Ex-Profi Ole Gunnar Solskjaer wird die Red Devils vorerst bis zum Saisonende übernehmen.
© getty
Manchester United hat keine 24 Stunden nach der Beurlaubung von Jose Mourinho Nägel mit Köpfen gemacht. Ex-Profi Ole Gunnar Solskjaer wird die Red Devils vorerst bis zum Saisonende übernehmen.
Bereits am Dienstagabend hatte United wohl unabsichtlich die Ernennung des Norwegers angedeutet: "Solskjaer wird unser Interims-Trainer", war auf der Vereins-Homepage unter einem Video zu lesen, das dann zwischenzeitlich wieder gelöscht wurde.
© getty
Bereits am Dienstagabend hatte United wohl unabsichtlich die Ernennung des Norwegers angedeutet: "Solskjaer wird unser Interims-Trainer", war auf der Vereins-Homepage unter einem Video zu lesen, das dann zwischenzeitlich wieder gelöscht wurde.
Darauf zu sehen: Der größte Moment in der Karriere des inzwischen 45-Jährigen - das Champions-League-Finale 1999 gegen den FC Bayern, als der Norweger die FCB-Fans mit seinem Treffer zum 2:1 in der Nachspielzeit in Schock versetzte.
© getty
Darauf zu sehen: Der größte Moment in der Karriere des inzwischen 45-Jährigen - das Champions-League-Finale 1999 gegen den FC Bayern, als der Norweger die FCB-Fans mit seinem Treffer zum 2:1 in der Nachspielzeit in Schock versetzte.
Bis zuletzt trainierte Solskjaer erfolgreich in seiner Heimat Molde FK. Zuvor sind seine Erfolge als Trainer allerdings überschaubar (u.a. 2014 Abstieg mit Cardiff City aus der Premier League).
© getty
Bis zuletzt trainierte Solskjaer erfolgreich in seiner Heimat Molde FK. Zuvor sind seine Erfolge als Trainer allerdings überschaubar (u.a. 2014 Abstieg mit Cardiff City aus der Premier League).
Wenig deutet deshalb darauf hin, dass Solskjaer eine langfristige Lösung ist, zumal United selbst von einen Interims-Nachfolger von Mourinho sprach. SPOX zeigt einige Kandidaten, die gehandelt werden und ab Sommer das Zepter übernehmen könnten.
© getty
Wenig deutet deshalb darauf hin, dass Solskjaer eine langfristige Lösung ist, zumal United selbst von einen Interims-Nachfolger von Mourinho sprach. SPOX zeigt einige Kandidaten, die gehandelt werden und ab Sommer das Zepter übernehmen könnten.
ZINEDINE ZIDANE (letzter Verein: Real Madrid): Weltmeister als Spieler, Champions-League-Sieger als Trainer bei Real Madrid, und das trotz vergleichsweise wenig Erfahrung als Übungsleiter. Er brächte alles mit, kann mit Stars umgehen.
© getty
ZINEDINE ZIDANE (letzter Verein: Real Madrid): Weltmeister als Spieler, Champions-League-Sieger als Trainer bei Real Madrid, und das trotz vergleichsweise wenig Erfahrung als Übungsleiter. Er brächte alles mit, kann mit Stars umgehen.
Derzeit legt Zidane ein Sabbatjahr ein, er will bis Sommer 2019 pausieren. Aber: Berater Alan Migliaccio sagte im Oktober über ein Engagement in England: "Das ist nicht sein Stil."
© getty
Derzeit legt Zidane ein Sabbatjahr ein, er will bis Sommer 2019 pausieren. Aber: Berater Alan Migliaccio sagte im Oktober über ein Engagement in England: "Das ist nicht sein Stil."
MAURICIO POCHETTINO (derzeitiger Klub: Tottenham Hotspur): Folgt "Poch" auf sein Idol Mourinho? Schon 2016 wurde er mit den Red Devils in Verbindung gebracht. Er lässt attraktiven Fußball spielen - die Sehnsucht danach ist im Old Trafford groß.
© getty
MAURICIO POCHETTINO (derzeitiger Klub: Tottenham Hotspur): Folgt "Poch" auf sein Idol Mourinho? Schon 2016 wurde er mit den Red Devils in Verbindung gebracht. Er lässt attraktiven Fußball spielen - die Sehnsucht danach ist im Old Trafford groß.
Pochettino hat bei den Spurs allerdings noch Vertrag bis 2023 und ist dort viel zu erfolgreich, um ihn einfach so gehen zu lassen - auch wenn der ganz große Titel mit Tottenham noch fehlt. Würde er gehen, obwohl seine Mission noch unvollendet ist?
© getty
Pochettino hat bei den Spurs allerdings noch Vertrag bis 2023 und ist dort viel zu erfolgreich, um ihn einfach so gehen zu lassen - auch wenn der ganz große Titel mit Tottenham noch fehlt. Würde er gehen, obwohl seine Mission noch unvollendet ist?
ANTONIO CONTE (letzter Verein: FC Chelsea): Weiß, wie man in der Premier League den Titel gewinnt, müsste obendrein nicht erst von einem anderen Klub losgeeist werden. Auch Conte will 2019 wieder bei einem Verein einsteigen.
© getty
ANTONIO CONTE (letzter Verein: FC Chelsea): Weiß, wie man in der Premier League den Titel gewinnt, müsste obendrein nicht erst von einem anderen Klub losgeeist werden. Auch Conte will 2019 wieder bei einem Verein einsteigen.
Erlebte bei Chelsea Licht und Schatten: Holte erst den Titel, verpasste dann die Königsklasse, legte sich mit der Vereinsführung an und wurde gefeuert. Funktioniert sein Stil auch langfristig in England?
© getty
Erlebte bei Chelsea Licht und Schatten: Holte erst den Titel, verpasste dann die Königsklasse, legte sich mit der Vereinsführung an und wurde gefeuert. Funktioniert sein Stil auch langfristig in England?
MASSIMILIANO ALLEGRI (derzeitiger Verein: Juventus): Seit 2014 bei Juve, seitdem immer Meister - sucht er sich eine neue Herausforderung? Würde Flair und internationale Erfolge nach Manchester bringen.
© getty
MASSIMILIANO ALLEGRI (derzeitiger Verein: Juventus): Seit 2014 bei Juve, seitdem immer Meister - sucht er sich eine neue Herausforderung? Würde Flair und internationale Erfolge nach Manchester bringen.
Allegri dürfte sich aber zunächst einmal darauf konzentrieren, mit CR7 die Champions League zu gewinnen - bessere Chancen hat er bei United auch nicht. Ließ sich im Sommer zudem nicht einmal von Real verführen.
© getty
Allegri dürfte sich aber zunächst einmal darauf konzentrieren, mit CR7 die Champions League zu gewinnen - bessere Chancen hat er bei United auch nicht. Ließ sich im Sommer zudem nicht einmal von Real verführen.
LAURENT BLANC (letzter Verein: Paris St.-Germain): Seit zwei Jahren ist der französische Weltmeister ohne Job. Kann mit Stars umgehen - und kennt United noch von seiner Zeit als Spieler dort (2001 bis 2003).
© getty
LAURENT BLANC (letzter Verein: Paris St.-Germain): Seit zwei Jahren ist der französische Weltmeister ohne Job. Kann mit Stars umgehen - und kennt United noch von seiner Zeit als Spieler dort (2001 bis 2003).
Blanc konnte mit seiner Startruppe in Paris international allerdings nur wenig reißen - und wartet jetzt schon eine ganze Weile auf eine neue Aufgabe. SPOX-Einschätzung: Maximal Außenseiterchancen.
© getty
Blanc konnte mit seiner Startruppe in Paris international allerdings nur wenig reißen - und wartet jetzt schon eine ganze Weile auf eine neue Aufgabe. SPOX-Einschätzung: Maximal Außenseiterchancen.
DIDIER DESCHAMPS (derzeitiger Nationaltrainer Frankreichs): Weltmeister mit Frankreich - was kann da also noch kommen? Es kann eigentlich nur noch abwärts gehen. Warum also nicht zu einem Topklub wechseln?
© getty
DIDIER DESCHAMPS (derzeitiger Nationaltrainer Frankreichs): Weltmeister mit Frankreich - was kann da also noch kommen? Es kann eigentlich nur noch abwärts gehen. Warum also nicht zu einem Topklub wechseln?
Außerdem weiß Deschamps, wie man aus Paul Pogba das Optimum herausholt. Hat bei der Equipe aber einen Vertrag bis 2020 - eigentlich unvorstellbar, dass er vor der EM geht.
© getty
Außerdem weiß Deschamps, wie man aus Paul Pogba das Optimum herausholt. Hat bei der Equipe aber einen Vertrag bis 2020 - eigentlich unvorstellbar, dass er vor der EM geht.
EDDIE HOWE (derzeitiger Verein: AFC Bournemouth): Einer der wenigen Engländer, die gehandelt werden. Bei Bournemouth ist der 41-Jährige einer der Durchstarter der letzten Jahre.
© getty
EDDIE HOWE (derzeitiger Verein: AFC Bournemouth): Einer der wenigen Engländer, die gehandelt werden. Bei Bournemouth ist der 41-Jährige einer der Durchstarter der letzten Jahre.
Vielleicht ist Howe den Verantwortlichen aber noch ein bisschen zu grün hinter den Ohren. Könnte er es mit den Superstars in der United-Kabine schon aufnehmen? Zudem würde ihn Bournemouth nur sehr ungern gehen lassen.
© getty
Vielleicht ist Howe den Verantwortlichen aber noch ein bisschen zu grün hinter den Ohren. Könnte er es mit den Superstars in der United-Kabine schon aufnehmen? Zudem würde ihn Bournemouth nur sehr ungern gehen lassen.
DIEGO SIMEONE (derzeitiger Verein: Atletico Madrid): Die vielleicht charismatischste Lösung: Simeone ist seit 2011 mit Atletico enorm erfolgreich. Sucht er bald eine neue Herausforderung?
© getty
DIEGO SIMEONE (derzeitiger Verein: Atletico Madrid): Die vielleicht charismatischste Lösung: Simeone ist seit 2011 mit Atletico enorm erfolgreich. Sucht er bald eine neue Herausforderung?
Der Vertrag Simeones läuft allerdings noch bis 2020. Es gibt auch keine Anzeichen dafür, dass Atletico demnächst den Kontakt zu den Topklubs abreißen lassen muss. Warum also gehen?
© getty
Der Vertrag Simeones läuft allerdings noch bis 2020. Es gibt auch keine Anzeichen dafür, dass Atletico demnächst den Kontakt zu den Topklubs abreißen lassen muss. Warum also gehen?
1 / 1
Werbung
Werbung