Erste Pleite für Pep Guardiola: Jürgen Klopp entzaubert Spitzenreiter ManCity

SID
Montag, 15.01.2018 | 12:05 Uhr
Jürgen Klopp und Pep Guardiola im direkten Duell
Advertisement
International Champions Cup
Live
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
Club Friendlies
Inter Mailand -
Zenit
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Eibar -
Basaksehir
Club Friendlies
Leicester -
Akhisarspor
UEFA Champions League
Ajax -
Graz
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
Club Friendlies
Arminia Bielefeld -
SV Werder Bremen
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
FC St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
Groningen -
SV Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar
International Champions Cup
PSG -
Atletico Madrid
International Champions Cup
Man United -
Real Madrid
International Champions Cup
Tottenham -
AC Mailand
International Champions Cup
FC Barcelona -
AS Rom
J1 League
Cerezo Osaka -
Kobe
UEFA Champions League
Graz -
Ajax
Club Friendlies
Southampton -
Celta Vigo
International Champions Cup
Arsenal -
Chelsea
International Champions Cup
Benfica -
Lyon
Copa Sudamericana
Sao Paulo -
Colon Santa Fe
Club Friendlies
West Ham -
Angers
Club Friendlies
Brighton -
Sporting
Championship
Reading -
Derby County

Jürgen Klopp feierte mit dem FC Liverpool einen 4:3-Triumph gegen Premier-League-Tabellenführer Manchester City. Teammanager Pep Guardiola kassierte die erste Saisonniederlage.

Für einen Moment vergaß Jürgen Klopp sogar seine gute Kinderstube. "Wenn man als Fan auf das Spiel schaut, sagt man: What the fuck was that?", sagte der Teammanager des FC Liverpool im Überschwang seiner Gefühle nach der 4:3 (1:1)-Gala gegen den zuvor ungeschlagenen Premier-League-Tabellenführer Manchester City im Interview mit dem amerikanischen Fernsehen.

Der Moderator bat bei den Zuschauern um Entschuldigung für Klopps nicht ganz jugendfreie Wortwahl, doch der deutsche Übungsleiter war sich keines Fehlers bewusst. "Ich dachte, in Amerika sei das erlaubt", scherzte Klopp, der einen Prestigesieg gegen seinen City-Kollegen Pep Guardiola feiern konnte.

Seine offenen Worte waren aber auch nachvollziehbar. Das Treffen zwischen Liverpool und ManCity war in englischen Medien als Spiel des Jahres angekündigt worden, weil sich die offensivstärksten Mannschaften der Premier League gegenüberstanden, und in der Tat bekamen die Zuschauer an der Anfield Road ein Spektakel geboten - bei dem mehrere deutsche Profis mit Blickpunkt standen. Liverpools frühe Führung durch Alex Oxlade-Chamberlain glich Leroy Sane kurz vor der Pause aus und profitierte dabei von einem Fehler von Liverpools Torwart Loris Karius. Der ehemalige Mainzer bekam den Vorzug vor Simon Mignolet und überzeugte nicht.

City wartet seit 2003 auf einen Sieg in Anfield

Nach dem Seitenwechsel spielte Liverpool seine Stärke in der Offensive aus und kam innerhalb von neun Minuten zu Treffern durch Roberto Firmino, Sadio Mane und Mohamed Salah. Am Ende schaffte City zwar noch den Anschluss durch Tore von Bernardo Silva und llkay Gündogan, mehr war allerdings nicht drin für Guardiolas Mannschaft.

Der Klub wartet seit 2003 auf einen Sieg an der Anfield Road. Das Polster an der Tabellenspitze bleibt trotz der ersten Liga-Niederlage der Saison komfortabel. Der Vorsprung auf Verfolger Manchester United betrug vor Uniteds Heimspiel gegen Stoke City am Montagabend 15 Punkte. Liverpool schob sich mit dem vierten Sieg nacheinander an Meister Chelsea vorbei auf den dritten Platz.

Im ersten Spiel nach dem Weggang von Regisseur Philippe Coutinho zum FC Barcelona für angeblich 160 Millionen Euro war der Erfolg ein Zeichen, dass weiterhin mit dem FC Liverpool zu rechnen ist. "Es war wichtig zu zeigen, dass wir ohne ihn spielen können. Es war ein wichtiges Statement, absolut", sagte Klopp.

Liverpools offensive Herangehensweise wird belohnt

Der Grund für den Sieg war die offensive Herangehensweise seines Teams. Anders als viele anderen Mannschaften in dieser Saison gegen City spielte Liverpool nicht passiv, sondern zeigte sich - unterstützt von den Fans im eigenen Stadion - angriffslustig und wurde belohnt. "Es gibt keinen anderen Weg, City zu schlagen. Du musst mutig sein, du musst Fußball spielen. Ich bin wirklich froh, dass es geklappt hat", betonte Klopp.

Auch wenn ihm in der Schlussphase wieder einmal die Schwächen seiner Hintermannschaft demonstriert wurden. Ohne den verletzten 84-Millionen-Mann Virgil Van Dijk in der Innenverteidigung fehlte dem Team in den letzten Minuten der Partie die Ordnung - wie schon oft in dieser Saison. Die Fachleute sind sich einig, dass Liverpool die Einnahmen aus dem Coutinho-Verkauf in weiteres Personal für die Defensive investieren sollte. Als Kandidat für einen Wechsel an die Anfield Road gilt allerdings auch Monacos Offensivmann Thomas Lemar.

Manchester City wird es nach der Niederlage zwar nicht mehr gelingen, eine ganze Spielzeit ungeschlagen zu bleiben wie zuletzt der FC Arsenal 2003/2004. Trotzdem will sich das Team nicht vom Kurs abbringen lassen. "Es liegen noch viele schwere Spiele vor uns. Wir müssen fokussiert sein und werden - natürlich - unsere Position verteidigen", sagte Coach Guardiola, der erkältet auf der Pressekonferenz erschien und nicht wegen der Niederlage in Liverpool verschnupft war.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung