Ärger nach homophoben Fangesängen

SID
Montag, 21.08.2017 | 18:31 Uhr
Die Fans von Leicester City sorgten gegen Brighton and Hove Albion für unschöne Szenen
Advertisement
Premier League
Brighton -
Chelsea
Premier League
Man City -
Newcastle
Premier League
Arsenal -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Burnley -
Man United (DELAYED)
Premier League
Stoke -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Leicester -
Watford (DELAYED)
Premier League
Everton -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Tottenham
Premier League
Swansea -
Liverpool
League Cup
Bristol City -
Man City
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)
Premier League
Tottenham -
Man United
Premier League
Man City -
West Brom (Delayed)
Premier League
Everton -
Leicester (Delayed)
Premier League
Stoke -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
Brighton (Delayed)
Premier League
Chelsea -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Newcastle -
Burnley (Delayed)

Leicester City hat die homophoben Gesänge seiner Fans während der Premier-League-Partie am vergangenen Samstag gegen Aufsteiger Brighton and Hove Albion verurteilt. Anhänger beider Vereine hatten nach dem 2:0-Heimsieg von Leicester ihren Ärger über feindliche Gesänge in den sozialen Medien ausgedrückt.

Die Polizei bestätigte, dass zwei Leicester-Fans wegen des Singens homophober Lieder verhaftet wurden. Im südenglischen Brighton existiert eine große homosexuelle Gemeinde.

"Wir sind bestrebt, eine leidenschaftliche, integrative, einladende Umgebung im King Power Stadion zu schaffen, in der jeder in Ruhe das Spiel genießen kann", sagte ein Sprecher der Foxes in einer Erklärung am Montag.

"Wir werden seit Jahren mit solchen Gesängen konfrontiert, aber es läuft langsam aus dem Ruder", sagte ein Brighton-Fan der Zeitung Leicester Mercury: "Eine Gruppe von 20 oder 30 Leicester-Fans, die in der Nähe des Brighton-Blocks waren, fingen plötzlich an, bösartige homophobe Gesänge anzustimmen und machten homophobe Gesten. Es war wie in den 1970ern."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung