Meistercoach Ranieri mit bescheidenen Zielen

Leicester denkt zunächst an 40 Punkte

SID
Montag, 18.07.2016 | 13:46 Uhr
König des Understatements: Claudio Ranieri will zunächst 40 Punkte
© getty
Advertisement
Premier League
Watford -
West Ham
Premier League
Brighton -
Stoke
Premier League
West Ham -
Leicester
Premier League
Liverpool -
Chelsea
Premier League
Tottenham -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Man United -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Watford (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Everton
Premier League
Huddersfield -
Man City
Premier League
Burnley -
Arsenal (DELAYED)
Premier League
Watford -
Man United
Premier League
Brighton -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
West Bromwich -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Leicester -
Tottenham (DELAYED)
Premier League
Stoke -
Liverpool
Premier League
Bournemouth -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Arsenal -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Man City -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Everton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Swansea (DELAYED)
Premier League
Arsenal -
Man Utd
Premier League
Watford -
Tottenham (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Crystal Palace (DELAYED)

Erfolgstrainer Claudio Ranieri formuliert nach der sensationellen Meisterschaft mit Leicester City in der Premier League bescheidene Ziele. Zunächst wolle man die 40-Punkte-Marke knacken.

"Wir haben die Meisterschaft gewonnen, es war schön und fantastisch, wir haben eine womöglich nicht mehr wiederholbare Leistung vollbracht. Jetzt wenden wir das Blatt. Ziel des Neustarts ist die Schwelle von 40 Punkten zu erreichen, die für die Rettung notwendig sind", sagte der Italiener der Gazzetta dello Sport.

Erst, wenn der Klassenerhalt gesichert ist, würden schrittweise weitere Ziele ins Visier genommen, so Ranieri. "Zu den ersten zehn Klubs zählen, die Europa League, dann ein Platz in der Champions League", sagte der 64-Jährige, der Respekt vor den Belastungen im "faszinierenden Abenteuer" Champions League hat: "Sie verbrennt große Energiereserven, vor allem auf mentaler Ebene."

Schafft Leicester das Wunder nochmal? Die Premier League auf DAZN!

Wichtig sei gewesen, dass Torjäger Jamie Vardy den Klub nicht verlassen habe. "Er hat allen ein starkes Signal gegeben. Er hätte zu Arsenal wechseln können, mehr verdienen können. Er hat dagegen beschlossen, bei Leicester zu bleiben. Wir müssen uns bei Vardy bedanken", sagte der 64-Jährige.

Leicester City im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung