Henry: Beziehung zu Arsenal intakt

Von SPOX
Montag, 18.07.2016 | 09:15 Uhr
Zwischen Arsenal und Henry ist alles in Ordnung
© getty
Advertisement
J1 League
Hiroshima -
Gamba Osaka
J1 League
Nagasaki -
Kobe
CSL
Guangzhou Evergrande -
Zhicheng
Club Friendlies
Sion -
Inter Mailand
Club Friendlies
Dynamo Dresden -
Huddersfield
Club Friendlies
Wolverhampton -
Ajax
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
Club Friendlies
SV Werder Bremen -
1. FC Köln
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
TSG Hoffenheim -
QPR
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
Club Friendlies
Inter Mailand -
Zenit
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Eibar -
Basaksehir
Club Friendlies
Leicester -
Akhisarspor
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
Club Friendlies
Arminia Bielefeld -
SV Werder Bremen
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
FC St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
Groningen -
SV Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar
International Champions Cup
PSG -
Atletico Madrid

Arsene Wenger stellte Thierry Henry vor ein Ultimatum: Arsenal oder Experten-Job. Der ehemalige Stürmer entschied sich für seinen Job bei Sky und verließ die Gunners. Aber: Alles gut, sagt er.

"Das wird meine Liebe zum Klub nicht schmälern", erklärte Thierry Henry der Sun nach seinem Abgang vom FC Arsenal. Der Franzose hatte mit der U18 der Gunners gearbeitet, war aber von Arsene Wenger aus dem Klub getrieben worden.

Der Grund: Sein Job als Experte beim PayTV-Sender Sky. Wenger sah darin eine Indifferenz zur Arbeit als Trainer bei Arsenal und stellte Henry vor die Wahl. Dieser entschied sich für das Fernsehen: "Diese Entscheidung wurde vor Monaten getroffen. Wahrscheinlich kam es raus, weil die Saison startete und ich nicht da war."

"Das ist kein Problem"

Henry erklärte seinen Abschied: "In meiner Freizeit wollte ich, ohne Entgelt, mein Wissen und meine Erfahrung den Youngsters weitergeben und gleichzeitig Stunden als Trainer sammeln, Wissen sammeln und damit meine Lizenzprüfungen bestehen."

Özil bei den Gunners? Gibt's ab sommer live bei DAZN!

Der Franzose ist allerdings nicht verletzt: "Es ist wie es ist. Ich muss arbeiten und akzeptieren die Entscheidung. Wenn ich meine Stunden nicht bei Arsenal machen kann, dann mache ich sie woanders. Das ist kein Problem."

Thierry Henry im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung