Premier League, 30. Spieltag

Leicester dreckig - City strauchelt

Von SPOX
Montag, 14.03.2016 | 23:04 Uhr
Shinji Okazaki erzielte die Führung für Leicester City per Fallrückzieher
© getty
Advertisement
Premier League
West Ham -
Brighton
Premier League
Chelsea -
Watford
Premier League
Huddersfield -
Man United
Premier League
Southampton -
West Bromwich
Premier League
Man City -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Stoke -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Everton -
Arsenal
Premier League
Tottenham -
Liverpool
Premier League
Man Utd -
Tottenham
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Premier League
Watford -
Stoke (Delayed)
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham (Delayed)
Premier League
Brighton -
Southampton
Premier League
Leicester -
Everton
Premier League
Burnley -
Newcastle

Manchester City hat am 30. Spieltag der Premier League gegen Norwich City wichtige Punkte im Rennen um die Meisterschaft liegen gelassen. Tottenham zieht somit weiter weg. Die Spurs siegten beim Schlusslicht Aston Villa dank Torjäger Kane. Und: Leicester City konnte gegen Newcastle United weiter an der Sensation basteln. Die Partien von Manchester United, dem FC Arsenal und dem FC Liverpool gegen den FC Chelsea wurden wegen des FA Cups verschoben.

Leicester City - Newcastle United 1:0 (1:0)

Tor: 1:0 Okazaki (25.)

Bei seinem Debut auf der Bank der Magpies musste Rafa Benitez gleich zum Spitzenreiter nach Leicester reisen. Die Worte des neuen Trainers fanden beim Team offenbar schnell Gehör, denn der Außenseiter lieferte von Beginn an eine äußerst ordentliche Vorstellung ab. Die um Spielkontrolle bemühten Foxes hatten große Probleme und bissen sich an der gut organisierten Gästeabwehr fast über die gesamten 90 Minuten die Zähne aus.

Dass es am Ende doch zum 18. Saisonsieg für die Gastgeber reichte, lag einzig an einer Zirkusnummer von Shinji Okazaki. Der Japaner packte nach 25 Minuten tief in die Trickkiste und schloss aus rund sieben Metern unhaltbar per Fallrückzieher ab, nachdem ihm Jamie Vardy den Ball unkonventionell mit dem Rücken aufgelegt hatte.

Bis auf das Traumtor hatte die Partie allerdings fast gar nichts zu bieten. Der an diesem Abend erschreckend harmlose Tabellenführer beschränkte sich nach dem Treffer ausschließlich auf das Verwalten der Führung. Mit ein wenig Glück hätte Newcastle die Lethargie im zweiten Durchgang bestraft, vor dem Tor versagten Aleksandar Mitrovic und Moussa Sissoko allerdings mehrfach die Nerven.

Das Sensationsteam aus Leicester kann die fünf Punkte Vorsprung auf Tottenham weiter halten, während Newcastle den Sprung aus der Abstiegszone verpasst.

Norwich - Manchester City 0:0

In den letzten Jahren war die Partie zwischen beiden Kontrahenten immer ein wahres Schützenfest - vor allem für die Citizens. Das hieß es schon mal 7:0, 4:3 oder 5:1. Doch diesmal bissen sich die Citizens an der Carrow Road die Zähne aus und können darüber hinaus die Meisterschaft wohl endgültig abschreiben.

City spielte wie gewohnt druckvoll nach vorne und hatte nach sieben Minuten Pech, dass Schiedsrichter Jonathan Moss ein elfmeterwürdiges Handspiel von Russell Martin übersah. In der Folge hatte Aguero (29.) die Führung auf dem Fuß, Canaries-Keeper John Ruddy war jedoch auf dem Posten. Und beinahe wären gar die Hausherren in Front gegangen, doch Patrick Bamford (39.) scheiterte per Volley am Lattenkreuz.

Im zweiten Durchgang entwischte Sergio Agüero seinen Bewachern immer wieder, ein Foul oder ein schwacher Abschluss verhinderten jedoch einen Treffer. Am Ende blieben City gut 80 Prozent Ballbesitz - gegen die grün-gelbe Abwehrwand um den Ex-Wolfsburger Timm Klose fanden die Skyblues an diesem Nachmittag aber kein Rezept.

Aston Villa - Tottenham Hotspur 0:2 (0:1)

Tore: 0:1 Kane (45.), 0:2 Kane (48.)

Tottenham begann das Duell beim Tabellenletzten stark und hatte bereits in der vierten Minute Pech, dass Star-Stürmer Harry Kane nur die Latte traf. Auch beim Versuch von Erik Lamela stand nach einer halben Stunde das Torgestänge im Weg - Pfosten! Als sich die Gäste bereits über die Vielzahl an vergebenen Großchancen im ersten Durchgang ärgerten, sorgte Kane für die Erlösung: Nach einem Pass von Dele Alli versenkte er die Kugel rechts unten zum 1:0 (45.).

Im zweiten Durchgang sorgte dieselbe Kombination schnell für die Vorentscheidung: Wieder brachte Alli den Ball zu Kane, der diesmal die flache Hereingabe von link hoch im Netz unterbrachte (48.). Danach kontrollierte Tottenham das Geschehen und schaltete einen Gang zurück.

Aston Villa steckte allerdings nicht auf, hatte dann in der Schlussphase viel Pech: Jordan Ayew (85.), Rudy Gestede (85.) und Joleon Lescott (88.) trafen jeweils nur den Pfosten für das Schlusslicht, das mittlerweile acht Punkte Rückstand auf den Vorletzten hat.

Die Premier League im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung