Fussball

Kein Mann für halbe Sachen

Ayoze Perez (l.) und Remy Cabella sind beide zu den Magpies gestoßen
© getty

Die Premier League hat in Ayoze Perez ein neues Supertalent gefunden. Bei Newcastle United überzeugt der Stürmer, der für wenig Geld aus der Segunda Division von CD Teneriffa kam und Real Madrid sowie dem FC Barcelona absagte.

Als er aufsteht, muss er sich kurz die Hände an der Anzugshose trocknen. Ayoze Perez ist nervös, das merkt man ihm an. Wenige Plätze von ihm entfernt sitzt Cristiano Ronaldo, Sergio Ramos ist ebenfalls nicht weit weg. Diego Simeone grinst über das ganze Gesicht, Rafinha vom FC Barcelona ist tief in seinen Stuhl gesunken.

Mittendrin ist Ayoze und wirkt ein wenig verloren neben den Größen der Primera Division. Dabei wird er an diesem Abend mehr Preise erhalten, als jeder andere Mann auf der Veranstaltung der LFP-Awards. Der Verband zeichnet zahlreich aus und gleich zweimal muss der junge Stürmer von Newcastle United aufstehen und sich auf den Weg nach vorne machen.

LFP: Mehr Titel als Ronaldo

Als Breakthrough-Player der Zweitliga-Saison wird er ausgezeichnet, auch die Trophäe für den besten offensiven Mittelfeldspieler der Segunda Division wird ihm überreicht. 34 Spiele und 16 Tore hat er im Laufe der Saison 13/14 angesammelt. Im August ist er zum ersten Mal für sein Heimatland berufen worden. Mit der U 21 Spaniens bestritt er Spiele der Euro-Qualifikation gegen Ungarn und Österreich.

Zwei Monate später sitzt Ayoze zusammen mit Cristiano Ronaldo in einem Privatjet auf dem Weg zu eben jenen Awards. Die Veranstaltung ist der vorläufige Höhepunkt einer Bilderbuchkarriere. Bei Heimatverein Teneriffa machte der junge Spanier seine ersten großen Schritte auf dem Weg zum Profifußballer. Über die B-Mannschaft ging es zu den Profis und mit diesen folgte dann der Aufstieg in die 2. Liga.

In der Vorbereitung auf die Saison 2013/14 sammelte er ordentlich Pluspunkte bei Trainer und Fans - genug für einen Stammplatz mit 19 Jahren. Ayoze ist kein Mann für die halben Sachen - wenn, dann richtig. Sein erster Treffer gelang ihm gegen die Reservemannschaft von Real Madrid, sein erster Hattrick nur wenige Monate später. Mehrfach wurde er zum besten Spieler des Monats gewählt.

Angebote aus Barcelona und Madrid

Etwas später wird er zugeben, Angebote des FC Barcelona und Real Madrid abgelehnt zu haben. "Die Wahrheit ist, dass die Anfrage von Newcastle United sehr überraschend kam, weil ganz andere Klubs Interesse gezeigt haben. Sie haben alles dafür getan, damit ich bei ihnen unterschreibe und haben mich wirklich wertgeschätzt", erklärt der Offensivkünstler seinen Wechsel zu Newcastle United in die Premier League.

Er hat einen Schritt außerhalb der Bilderbuchkarriere gemacht und den schweren Weg in ein neues Land, mit neuen Sitten und besonders für Südeuropäer ungewohntem Klima angetreten. "Wir mussten die verschiedenen Optionen vergleichen und haben uns letztlich für Newcastle entschieden. Ich habe mich einfach gleich wohl gefühlt", so Ayoze.

Kaltschnäuzigkeit und Übersicht

Gut zwei Millionen Euro ließen sich die Magpies laut Medienberichten die Kaltschnäuzigkeit, Power und den Torriecher von Ayoze kosten. Der 21-Jährige ist durchsetzungsfähig und sucht den schnellen Abschluss, seine Spielweise passt wie die Faust aufs Auge zur Premier League. Athletisch und mit einem Überangebot an Schnelligkeit ausgestattet passt er auch in das Profil, das Coach Alan Pardew gerne in seiner Mannschaft sieht.

Wenn er trifft, dann macht er es gerne spektakulär und einzigartig. Für Teneriffa traf er mehrfach sehenswert. Per Seitfallzieher, per Direktabnahme oder nach Alleingängen über 20 und mehr Meter. Was die Nummer 17 so unterscheidet von anderen hochtalentierten Magpies wie Sam Ameobi oder Haris Vuckic ist seine Übersicht und Ruhe vor dem Tor.

Tor-Gala gegen WBA

Im Spiel gegen West Bromwich Albion ließ er die englische Presse staunen, als er eine flache Hereingabe mit dem starken linken Fuß per Hacke ins lange Eck beförderte. "Wir wissen, dass er große Dinge vollbringen kann. Er ist technisch hochbegabt und ein sehr guter Spieler. Was wir bisher im Training gesehen haben, das hat er jetzt auch gegen WBA gezeigt", fiel das Fazit von Mitspieler Mehdi Abeid aus.

Die Fans haben ihn spätestens seit diesem Treffer ins Herz geschlossen. Im Laufe der Partie war bereits mehrfach seine Name durch das Stadion gehallt, schließlich sogar im eigentlich für Andrew Cole angestimmten Lied: "He gets the ball, he scores a goal, Andy, Andy Cole." Dieser hatte im Dress Newcastles in 58 Spielen 43 Tore erzielt und war anschließend Richtung Manchester United weitergezogen.

"Unfair, nach mehr zu fragen"

Etwas, was bei Ayoze nicht unwahrscheinlich scheint, sollte der junge Stürmer seine großartige Form weiter fortsetzen. Er selbst ist es aber, der auf die Bremse tritt: "Alles ist sehr schnell passiert. Ich bin praktisch direkt aus der dritten spanischen Liga in die Premier League zu Newcastle gekommen. Es wäre unfair, jetzt nach mehr zu fragen."

Er ist gut beraten, sich noch zurückzuhalten. Die Konkurrenz im Kader ist groß. Den drei Treffern in der Premier League stehen auch sieben torlose Spiele gegenüber. Noch ist er ein Verspechen für die Zukunft und ein derzeit gut aufgelegter Joker, um Spielen einen neuen Touch zu verpassen.

Bessere Entwicklung auf der Bank?

Rob Lee, von 1992 bis 2002 selbst bei Newcastle, ging sogar so weit, dem Klub vorzuschlagen, lieber nicht ständig auf Ayoze zu setzen. Um den jungen Stürmer zu schützen, will er ihn nur vorsichtig als Bank- und Wechselspieler aufbauen. "Er wird jemanden brauchen, der den Druck von ihm nimmt", argumentiert der Ex-Profi.

Fraglich, ob er dem zustimmen würde. Denn bei aller Vorsicht und Vernünftigkeit braucht und will der 21-Jährige doch jede Sekunde, die er bekommen kann, um sich weiterzuentwickeln. Sollte er seine Bilderbuchkarriere fortsetzen wollen, wird er sich nicht damit zufriedengeben, hinter Papis Demba Cisse oder Emmanuel Riviere zurückzubleiben. Hinter Ronaldo ist er schließlich bei den LFP-Awards auch nicht zurückgeblieben.

Ayoze Perez im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung