Italiener als "Scharlatan" bezeichnet

O'Neill attackiert Di Canio scharf

SID
Montag, 11.11.2013 | 12:58 Uhr
Martin O'Neill hatte in der vergangenen Woche die Nachfolge von Trapattoni angetreten
© getty
Advertisement
Premier League
West Ham -
Tottenham
Premier League
Man City -
Crystal Palace
Premier League
Leicester -
Liverpool
Premier League
Stoke -
Chelsea (Delayed)
Premier League
Everton -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Swansea -
Watford (Delayed)
Premier League
Burnley -
Huddersfield (Delayed)
Premier League
Southampton -
Man United (Delayed)
Premier League
Brighton -
Newcastle
Premier League
Arsenal -
West Brom
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Premier League
Chelsea -
Man City
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Premier League
Arsenal -
Brighton

Irlands Teammanager Martin O'Neill hat seinen Nachfolger beim FC Sunderland, Paolo Di Canio, attackiert und den Italiener als "Scharlatan" bezeichnet.

Der umstrittene Di Canio hatte sich nach O'Neills Entlassung Ende März in Sunderland und seiner Übernahme der Mannschaft über den Fitnesszustand der Spieler beklagt. Nach sieben Niederlagen in 13 Spielen war Di Canio Mitte September selbst als Teammanager gefeuert worden.

"Paolo hat dort angefangen und ein paar Wochen später sind ihm dann die Entschuldigungen ausgegangen. Da hatte ich ein schiefes Lächeln auf den Lippen", sagte O'Neill der Zeitung "The Guardian" mit Blick auf Di Canios schlechte Resultate. Der Nordire O'Neill hatte in der vergangenen Woche mit Assistent Roy Keane die Nachfolge von Giovanni Trapattoni bei der irischen Auswahl angetreten.

Di Canio stand aufgrund seiner offen zur Schau gestellten Nähe zum Faschismus mehrfach in der Kritik. Im Dezember 2005 sorgte er für einen Eklat, als er im Trikot von Lazio Rom vor den eigenen Fans mit dem "römischen Gruß" posierte. Im vergangenen April hatte sich Di Canio öffentlich vom Faschismus distanziert.

Martin O'Neill im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung