Transfers: Premier League bleibt Europas Krösus

SID
Dienstag, 03.09.2013 | 14:22 Uhr
Die Fans von Arsenal können sich in den nächsten Monaten über einen teuren Neuzugang freuen
© getty
Advertisement
Premier League
Huddersfield -
Chelsea
Premier League
Crystal Palace -
Watford (DELAYED)
Premier League
Burnley -
Stoke (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Arsenal
Premier League
Liverpool -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Everton (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Man United -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Man City (DELAYED)
Premier League
Tottenham -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Leicester -
Crystal Palace
Premier League
Arsenal -
Newcastle
Premier League
Man City -
Tottenham
Premier League
Chelsea -
Southampton (Delayed)
Premier League
Stoke -
West Ham (Delayed)
Premier League
Brighton -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Watford -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
West Bromwich -
Man United
Premier League
Bournemouth -
Liverpool
Premier League
Everton -
Swansea
Premier League
Arsenal -
Liverpool
Premier League
Everton -
Chelsea
Premier League
Man City -
Bournemouth
Premier League
Leicester -
Man United
Premier League
Brighton -
Watford (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
Stoke -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Huddersfield (DELAYED)

Die 50 Millionen Euro für Mesut Özil waren nur die Spitze des Eisbergs: Die englische Premier League hat ihren Status als finanzstärkste Liga der Welt eindrucksvoll verteidigt.

Insgesamt gaben die 20 Klubs in der abgelaufenen Transferperiode fast 768 Millionen Euro für neue Spieler aus. Zum Vergleich: Die Bundesliga begnügte sich mit nahezu bescheidenen 270 Millionen Euro.

Nach Angaben des Wirtschaftsprüfungsunternehmens Deloitte steigerten die englischen Erstligisten ihre Ausgaben im Vergleich zum Vorjahr um mehr als 150 Millionen Euro oder 29 Prozent. Grund seien in erster Linie die deutlich erhöhten TV-Einnahmen. Auch die spanische Primera Division und die italienische Serie A standen mit Ausgaben von je 395 Millionen Euro im Schatten der Premier League, die französische Ligue 1 folgte mit 375 Millionen noch deutlich vor der Bundesliga.

Bale und Cavani sind Spitzenreiter

Alleine die vier englischen Champions-League-Teilnehmer FC Arsenal, FC Chelsea, Manchester City und Manchester United gaben zusammen 270 Millionen Euro aus, teuerster Neuzugang auf der Insel war der von Real Madrid zum FC Arsenal gewechselte Özil. In Spanien führt Reals 100-Millionen-Rekordmann Gareth Bale die Einkaufsliste an, in Italien zahlte der SSC Neapel 37 Millionen für Madrids Stürmer Gonzalo Higuain. Teuerster Einkauf eines Bundesligisten war Mario Götze, für den Bayern München ebenfalls 37 Millionen an Borussia Dortmund überwies.

In Frankreich öffnete allen voran Paris St. Germain seine Schatulle: 64 Millionen überwies PSG alleine für Uruguays Stürmerstar Edinson Cavani an den SSC Neapel, weitere 31 Millionen an den AS Rom für den Brasilianer Marquinhos. Aufsteiger AS Monaco gab 60 Millionen für Radamel Falcao von Atletico Madrid aus und zahlte weitere 70 Millionen für den Doppel-Wechsel von James Rodriguez und Joao Moutinho an den FC Porto.

Die Transfers der Premier League im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung